Dienstag, 21. April 2015

Vatikan-Umfrage in Deutschland: Die meisten Katholiken (0,02 %) für andere Lebensformen...

Na klar, hier habe ich mit der Überschrift mal wieder den Ironie-Modus eingeschaltet. Aber es irritiert mich halt
ein wenig, wenn sich bei der kürzlich beendeten zweiten Vatikan-Umfrage trotz aller werbenden Aufrufe die Quote der Rückläufer im statistischen Promille-Bereich bewegt.
Da gehört schon Mut dazu, wenn die deutschen Bischöfe laut "katholisch.de" nun verkünden, "die meisten Gläubigen" würden "mehr Verständnis für andere Lebensformen" als die katholische Ehe erwarten.
Man kann sich übrigens auch selbst seinen Reim darauf machen, wie "katholisch.de" im Vergleich zum Kölner "domradio" im diesbezüg-
lichen Artikel die Akzente setzt. Man schaue ---> HIER und HIER !
Manche Kritik an der Umfrage (etwa die Unverständlichkeit von Formu-
lierungen) trifft ja leider zu, aber ist es denn wirklich der Weisheit letzter Schluss, wenn man die Anpassung der katholischen Lehre an die soge-
nannte Realität fordert?
Als Lehrer mit etwa 30 Dienstjahren und einigen tausend erlebten Schülern und Eltern habe ich so manche Realitäten kennengelernt, und auch in den Lehrplänen und diversen Fortbildungen kamen und gingen Realitäten. Wenn ich da nur an die Mengenlehre denke, das non-plus-ultra für einige Jahre, bevor man sie dann klammheimlich wieder absetzte und die Schulbücher einstampfte...
Ja, lasst uns alles an die Realitäten anpassen. Das erleichtert dann auch
das Bloggen ungemein. Die Realität ist doch, dass immer mehr Schüler die Rechtschreibung nicht mehr beherrschen, und das trotz des Riesenauf-
wandes der sogenannten Rechtschreibreform. Da habe ich früher schon
im Internet einen Stufenplan gefunden, wie wir die Rechtschreibung schrittweise noch mehr an die Realität anpassen sollten. Da hat die Kirche dann auch direkt ein anschauliches Beispiel für (allzu großen) Reform-
eifer... ---> VIEL SPASS BEIM KLICKEN !