Dienstag, 21. April 2015

Wie "kath.net" KNA bei der Bischofskonferenz anschwärzt und dabei Gratiswerbung für einen Transgender-Film macht

"Man glaubt es nicht!" - So beginnt "kath.net" auf seiner Facebook-Seite ganz empört einen kurzen Beitrag.
Und dann folgt der Hinweis auf die Katholische Nachrichtenagentur KNA, die heute "eine völlig unkritische Werbe-
story"
für einen Fernsehfilm mache, der am Freitag um 20.15 Uhr in der ARD laufen wird.
Grund der Aufregung: Es handelt sich
bei dem Film um "Mein Sohn Helen",
der als sogenannte Tragikomödie die Geschichte des 17-jährigen Finn aus Berlin erzählt, der als junger Mann
zu einem Austauschjahr nach Kalifornien reist, um dann zum Mädchen umgewandelt zum Vater zurückzukehren, also eine mehr oder weniger originelle Transgender-Geschichte.

Man schaue bezüglich der Beschreibung z.B. ---> HIER und HIER !
Das provoziert "kath.net" zu einem Aufschrei unter Angabe einer ganz bestimmten E-Mail Adresse, und die lautet pressestelle@dbk.de, was ja wohl nur als Aufforderung an die Leser verstanden werden kann, sich dort zu beschweren.
Nun, KNA hat offensichtlich einen 10-Zeilen-Text einer Presse-Voran-
kündigung übernommen, ohne hinzuzufügen, dass die katholische Kirche das ganze Transgender- und GENDER-Mainstreaming-Gedöns sehr kri-
tisch sieht. Vielleicht wäre es in der Tat noch besser gewesen, als KNA gar nicht erst auf den Film hinzuweisen.
Andererseits finde ich es erstaunlich, dass "kath.net" deswegen derart aufdreht. Im Facebook-Artikel steht dann auch noch unmissverständlich: "P.S.  Was sagen hier die Bischöfe dazu? Was sagt die Dt. Bischofskonfe-
renz dazu?"
- Es folgt die besagte E-Mail-Adresse...
Hoffentlich fällt man bei "kath.net" nicht in Ohnmacht, wenn ich jetzt auch noch darauf hinweise, dass Papst Franziskus bereits eine "Werbe-
story" für Transgender gemacht hat. Man schaue zur Erinnerung mal auf meinen diesbezüglichen Artikel ---> HIER

Es würde mich auch nicht wundern, wenn um die Ecke denkende Leser darauf kommen würden, dass "kath.net" gerade mit seinem Aufschrei, der Neugier erzeugt, im Grunde selbst erst recht Werbung für den betreffenden Fernsehfilm macht...