Samstag, 25. April 2015

ZdK-Präsident Glück ist mit dem kirchlichen Prozess der letzten Jahre "sehr zufrieden"...

Das Lob über Entwicklung der letzten Jahre in der katholischen Kirche mag erst einmal et-
was überraschen. Alois Glück, Prä-
sident des Zentral-
komitees der deutschen Katholiken, macht im heute veröffentlichten Ge-
spräch mit "Radio Vatikan" einen geradezu "sehr zufriedenen" Eindruck. Der Dialogprozess in der "deutschen Kirche" habe offene Debatten ermög-
licht; es gäbe eine "neue Offenheit" im Umgang miteinander.
Etwas originell (oder peinlich?) ist dabei seine Bemerkung, "ohne die Miss-
brauchsskandale aber hätte es den Dialogprozess über eine innere Erneue-
rung in der Kirche gegen den Reformstau nie gegeben"
- so "Radio Vati-
kan"
... ---> KLICKEN !

Was für ein Segen für die Kirche, dass es die Missbräuche gab...???
Offen gestanden bin ich schon ein bisschen enttäuscht, dass er diesmal entgegen seiner Gewohnheit die Vokabel "angstfrei kommunizieren" nicht einfließen ließ. ---> KLICKEN !
Alois Glück ist übrigens seit 31 Jahren (!) im ZdK tätig und 2013 zum zweiten Mal für vier Jahre zum Präsidenten gewählt (einziger Kandidat...); eine spezielle Art der Erneuerung beim Zentralkomitee...?
Na, wie dem auch sei. Das ZdK ist also mit der kirchlichen Entwicklung in Deutschland rundherum zufrieden. 

Da lassen wir doch gleich mal die Fanfare erschallen. Diese etwas monu-
mental geratene Hymne "Porta Praetoria" wurde zum Katholikentag 2014 in Regensburg des öfteren abgespielt. Bitte sehr... ---> KLICKEN !