Montag, 31. August 2015

Wir sind ja sooo modern: Ein TAU-Zeichen statt des Kreuzes im katholischen Krankenhaus...

Um es vorweg zu betonen:
Das Krankenhaus, um das es hier geht, ist sicher ein gutes Kranken-
haus, und die hier vorgetragene
Kritik ist auch nichts ganz Schlim-
mes. Kein Fall für die "BILD"-Zeitung!
Aber: Vielleicht regt diese Wort-
meldung doch an geeigneter Stelle dort und ganz allgemein bei katho-
lischen Einrichtungen zu etwas an.

Also: Kein Drama, aber eine Bitte um (erneutes) Nachdenken!
Ein Leser, der ganz in der Nähe
des Marienhaus Klinikums
in Saarlouis
arbeitet, nimmt
dort mehrmals wöchentlich sein Mittagessen ein; er lobt den Service, "die Qualität des Angebotes" stimme.    Ziemlich erstaunt war er jedoch,
dass nach einer gründlichen Renovierung das dort aufgehängte Kreuz
nicht mehr zu sehen war. Einige Wochen (!) ging das so, und immer be-
teuerte man ihm auf Nachfragen, selbstverständlich komme wieder ein Kreuz dorthin. Schriftlich ließ man ihn sogar wissen, dass man der christ-
lichen Überzeugung "in allen unseren Einrichtungen auch mit dem Kreuz als Zeichen der Erlösung Ausdruck verleihen" wolle, "heute und auch in Zukunft".
Wie man auf dem mir von besagtem Leser überlassenen Foto sehen kann, ist aus dem Kreuz nach erstaunlich langer Wartezeit dann ein "franzis-
kanisches Tau"
geworden. Man habe sich für dieses "Kreuz" entschie-
den, um an die franziskanische Tradition des Hauses anzuküpfen.
Sorry, aber auch ich finde sowas schade. Schlimm genug, dass führende Ordensschwestern mittlerweile immer häufiger in normaler, dezenter Damenkleidung herumlaufen. Jetzt macht man aus dem Kreuz auch noch eine Abbildung, die dem Kreuz zwar ähnlich sieht, aber eben doch keines ist. Wollte man sich und den Besuchern der Cafeteria das nicht mehr zumuten?
Meine Frage geht also nicht nur an jenes Krankenhaus, sie geht an uns alle, und vor allem an diejenigen, die in katholischen Einrichtungen Verantwor-
tung tragen. Müssen derartige "Renovierungen" wirklich sein?

Internetseite "Marienhaus Klinikum" ---> HIER !

Kommentare:

  1. Was mir am meisten Sorge macht, ist der Umstand,
    dass selbst Katholiken in wichtigen Leitungsfunktionen inzwischen
    nicht mehr daran denken, wie wichtig es ist, mit einem Original-Kreuz
    auch ein Bekenntnis abzulegen.
    Ein Tau-Zeichen ist dafür kein Ersatz. Würde man die Besucher der
    Caféteria befragen, würden diese sicher mehrheitlich darin kein
    Kreuz erkennen.
    Aber warum nur im Entweder-oder denken?
    Es gibt doch auch ein Sowohl-als-auch:
    Mein Vorschlag: Das Original-Kreuz wird in angemessenem
    Abstand zum Tau-Zeichen wieder aufgehängt.
    In einem anzubringenden Begleittext kann man auf die
    Symbolik hinweisen.

    AntwortenLöschen
  2. Mit modern hat diese TAU-Zeichen nichts zu tun. Es wird schon im Buch Ezechiel erwähnt bzw. ist ein oft genutztes Zeichen von Franz von Asissi. Auch im IV. Laterankonzils (1215) findet es Erwähnung.

    Siehe auch:

    http://www.franziskaner.de/fileadmin/Download/tau_zeichen_erklaerung.pdf

    http://www.franziskaner-minoriten.de/spiritualitaet/das-tau-zeichen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder, m. E. noch besser:

      http://www.tauteam.ch/dokumente/2010/Tauzeichen-Erklaerung-A4.pdf
      http://www.haus-der-stille.at/information/tau/
      http://www.haus-assisi.com/das-tau/

      „Das TAU ist ein Zeichen, das Franz von Assisi besonders geliebt hat. Er hat es unter Briefe geschrieben oder auch an die Wände von Kirchen gemalt.“

      „Kirchenväter wie Hieronymus deuten das T, griechisch „Tau“ gesprochen, als Kreuzeszeichen, das in der alten Form bis ins späte Mittelalter als T dargestellt und den Getauften so auf die Stirne gezeichnet wird.“

      „Tatsächlich hat es in der Geschichte immer wieder Kreuze gegeben, die diese Tau-Form hatten - es ist wahrscheinlich sogar die ursprüngliche Kreuzesform.“

      „Vor allem aber verwendeten die Christen das Tau wegen seiner Form, die an das Kreuz erinnert, an dem Christus sich für uns Menschen geopfert hat. Das Tau ist daher "Zeichen der Erlösung".

      Löschen
    2. Die Zitate von "solodiosbasta"
      kann man vernachlässigen. Sie sind so ausgewählt, wie ein
      Vegetarier sich die Links gegen Fleischesser aussuchen würde.
      Die Behauptung, die Tau-Form sei die ursprüngliche Kreuzes-
      form gewesen, schlägt dem Fass ja wohl den Boden aus!

      Löschen
  3. Die angestrengten Bemühungen, das Tau-Zeichen zum Kreuz
    zu deklarieren, in Ehren - aber selbst bei den Franziskanern kann
    man es anders lesen: "Es erinnert (!) uns auch an das Kreuz..."

    http://www.franziskaner.de/fileadmin/Download/tau_zeichen_erklaerung.pdf

    AntwortenLöschen
  4. Nur kleine Randbemerkungen, nicht weiter wichtig:

    @ Mynonarius:

    Sie schreiben. „Die Behauptung, die Tau-Form sei die ursprüngliche Kreuzesform gewesen, schlägt dem Fass ja wohl den Boden aus!“

    In dem von mir zitierten Satz heißt es nicht „sei“, sondern: „ist wahrscheinlich sogar“ – ein kleiner, aber feiner Unterschied … Und wenn Sie im Originalzitat nachschauen, liest es sich so: „(tatsächlich hat es in der Geschichte immer wieder Kreuze gegeben, die diese Tau-Form hatten - es ist wahrscheinlich sogar die ursprüngliche Kreuzesform).“

    @ ein Kirchenmann

    Sie schreiben: „Die angestrengten Bemühungen, das Tau-Zeichen zum Kreuz zu deklarieren, in Ehren - aber selbst bei den Franziskanern kann man es anders lesen: "Es erinnert (!) uns auch an das Kreuz...""

    Genau das zitiere ich doch auch: „Vor allem aber verwendeten die Christen das Tau wegen seiner Form, die an das Kreuz erinnert, an dem Christus sich für uns Menschen geopfert hat. Das Tau ist daher "Zeichen der Erlösung".

    Und mal abgesehen davon: Das franziskanisch geprägte Marienkrankenhaus Saarlouis/Dillingen hat schon in seinem Logo ein „komplettes“ Kreuz – und mit Sicherheit ist in der Kapelle ein „komplettes“ Kreuz und auch in diversen anderen Räumen incl. Krankenzimmern dürften „komplette“ Kreuze hängen – meine Güte, warum soll dann nicht in der Cafeteria (!) auch mal das „franziskanische“ T-Kreuz hängen??

    Könnte man nicht auch sagen: Dieses T-Kreuz könnte mehr "Denkanstoß" sein als die "üblichen" (altgewohnten und nicht mehr wirklich "wahrgenommenen") Kreuze?

    Zumindest vom Kreuzknappen wird es (auf seine Weise) ja schon besonders wahrgenommen ... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Für mich sieht dieses spezielle Tau so aus, als ob stilisiert eine Person
    am Kreuz von der Seite aus betrachtet dargestellt ist; ich finde das
    nicht schlecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das erinnert ein wenig an den Rorschachtest, aber es stimmt, den Eindruck hatte ich auch, war aber nicht sicher, ob das nicht doch ungewollt sein könnte. Eine gewöhnliche Tauform ist es jdfs. nicht. Entweder sehr unbeholfen oder bewusst "ungeschickt" oder es steckt tats. mehr als ein einfaches Tau dahinter. Ästhetisch besonders ansprechend finde ich es allerdings nicht.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================