Sonntag, 27. September 2015

Der Countdown läuft: Nächsten Sonntag startet die mit Spannung erwartete Familiensynode!

Kinder, wie die Zeit vergeht!
Nur noch eine Woche, dann ist  - nein,
nicht Weihnachten !!! - der Beginn der dreiwöchigen Familiensynode im Vatikan. Diverses Getümmel gab es schon in den letz-
ten Wochen, bis hin zu mehr als 700.000 Unterschriften, in denen der Papst aufge-
rufen wird, treu zur katholischen Lehre
zu stehen. Fast 500 Priester aus England warnten ebenfalls vor einer verhängnisvollen Aufweichung.
Die Bücher sind inzwischen auch geschrieben und gedruckt, und nun geht's bei den Teil-
nehmern so allmählich daran, den Koffer zu packen. Na, das wird mal wieder eine Medienschlacht geben...!

.
Deutsche Fernsehjournalisten haben auch schon eine fest-
gelegte Meinung:

>                                Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Kommentare:

  1. "Report" aus München,
    das bürgt ja für "Qualität"...!
    Wichtige Einsteigsszene in jenem Beitrag:
    Papst Franziskus kauf sich eine Brille.
    Und dann auch noch eine kostenlose Schleichwerbung
    für das in die Kamera gehaltene Buch von Marco Politi.
    Versteht sich auch von selbst, dass man dann
    nur Kardinal Kasper ausführlich zu Wort kommen lässt,
    nicht aber die Gegenfraktion.
    So lieben wir sie, unsere "objektiven" Fernsehjournalisten...

    AntwortenLöschen
  2. ein enttäuschter Katholik27. September 2015 um 19:42

    Die Synode ist doch nur mehr oder weniger Show!
    Die Teilnehmer dürfen Vorschläge machen, die werden gesammelt,
    und dann entscheidet der große Boss Franziskus.
    Und damit erst gar keine "falschen" Vorschläge kommen,
    hat er kurz vor der Synode schon mal gezeigt, wo der Hammer hängt:
    Ohne die Synode, wo das auf der Tagesordnung steht, abzuwarten,
    beschließt er einfach mal so eine Neuregelung des Ehenichtigkeit-
    verfahrens, mit den für Franziskus typischen Schwächen und Un-
    ausgegorenheiten.
    Synode? Haha, lasset uns schwätzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, Synoden waren noch nie etwas anderes als "schwätzen". Der Papst konnte rein rechtlich schon immer machen was er wollte - ganz egal was eine Synode nun gemeint hat.

      So mancher Tradi nennt sowas bei den Modernisten ja auch abwertend "Stuhlkreis" . Ob sich da so mancher Tradi bewusst ist, dass er damit auch trefflich die Synode beschreibt? *fg*

      Löschen
    2. Diözesaner Bürohengst27. September 2015 um 20:00

      Sorry,
      aber auf diesem Niveau kann man alles niedermachen!
      Glauben Sie im Ernst, die Bischöfe würden aus aller
      Welt anreisen und sich drei Wochen Zeit für die Diskussion
      nehmen, wenn das alles nur pro forma wäre?!
      Glauben Sie im Ernst, die hitzigen Debatten vor der Synode
      hätten stattgefunden, wenn der Papst ohnehin alles selber
      entscheidet?!

      Löschen
    3. @Diözesaner Bürohengst

      Niedermachen wollte ich nicht. Aber das Synoden im Zweifelsfall nichts zu sagen haben kann man gut bei der Entscheidung über das Dogma der Unfehlbarkeit sehen. Da hat selbst die Protestabreise diverser Bischöfe nichts bewirkt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4pstliche_Unfehlbarkeit#Geschichte

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================