Mittwoch, 30. September 2015

"Fataler Fehler": Die Kirchenzeitung des Bistums Münster hat in einem Rätsel "NEGER" geschrieben !!! - Bischof sollte zurücktreten!

Man kann als Kirchenzeitung und ganz allemein auch Fehler machen. Wir alle sind  nur Menschen, die nicht immer so ganz genau aufpassen. Wenn auf offiziellen katholischen Seiten schon mal recht Seltsames über Papst und Glaubensinhalte steht, naja. Daran hat man sich inzwischen längst gewöhnt.
Aber wenn in einer Kirchenzeitung wie  "Kirche * Leben" des Bistums Münster in einem Kreuzworträtsel üblerweise nach einer "Menschen-
rasse"
gefragt wird und dann fataler-
weise das Lösungswort auch noch "NEGER" heißt, dann ist die Hölle los: Sofort stürzen sich Fernsehen und Zeitungen darauf: Seht ihr, die Kirche, das sind auch Rassisten...! ---> HIER und HIER !
Aber bevor dieser größte mir bislang bekannte Kirchen-Skandal zum kom-
pletten Einsturz der römisch-katholischen Kirche führt, war man gottlob fix genug, sofort mit einer klaren Entschuldigung zu reagieren: "Das war ein fataler Fehler. Wir bedauern diesen Vorgang zutiefst und entschuldigen uns mit Nachdruck für diese diskriminierende Wortwahl, die allem wider-
spricht, wofür "Kirche+Leben" steht, nämlich für die Grundsätze des christlichen Menschenbildes, demzufolge jeder Mensch von Gott mit un-
widerruflicher, unbestreitbarer und unverlierbarer Würde ausgestattet ist."
---> HIER !

Puuh, das war aber ganz, ganz knapp, liebe Leute!!!
Ich denke, wenn nun wenigstens noch schnell der Bischof ( ---> HIER !) zurücktritt, dann könnten wir mal ein Auge zudrücken und es ausnahms-
weise mal dabei bewenden lassen!

(Das meint - beinahe augenzwinkernd - der in seinen christlichen Grundfesten fast erschütterte Kreuzknappe...)

Kommentare:

  1. Wir haben unter unseren Arbeitskollegen einen solchen.
    Der lacht sich jedesmal kaputt, wenn solch eine Diskussion
    losgeht. Bei uns hat niemand ein Problem, und wenn wir schon
    mal rumalbern, dann nennen wir ihn "maximal pigmentiert".
    Dann fällt er fast um vor Lachen.
    Roberte Blanco hat den Nagel auf den Kopf getroffen, als es
    die Aufregung um einen Minister gab, der ihn einen "wunderbaren
    Neger" genannt hatte:
    http://www.bild.de/politik/inland/hart-aber-fair/joachim-herrmann-bezeichnet-roberto-blanco-als-wunderbaren-neger-42408132.bild.html

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das war knapp!
    "Neger" geht gar nicht. Masimal zulässig ist "Schwarzafrikaner".
    Bei einer anderen Volksgruppe nimmt man es nicht ganz so genau:
    "Mohrenköpfe" oder "Negerküsse" sind tabu, aber es gibt weiterhin
    "Zigeunersoße".
    Kann mir das mal einer von den politisch korrekten Gutmenschen
    erklären?
    Der besondere Gag ist: Die katholische Kirche darf gemäß Berliner
    Gericht ungestraft als "Kinderfickersekte" bezeichnet werden!

    http://www.taz.de/!5067953/

    AntwortenLöschen
  3. Kleiner Tipp:
    Man schaue doch einfach mal in ein bei Kreuzworträtsel-Lösern
    beliebtes online-Wörterbuch, was dort über Menschenrassen steht:

    http://www.wort-suchen.de/kreuzwortraetsel-hilfe/loesungen/Menschenrasse/

    So, nun wird einigen der Mund offen stehen bleiben,
    fürchte ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie die Wikipedia sagt, gibt es keine „Menschenrassen“, da die Art „Homo sapiens“ nicht weiter unterteilt wird:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrasse

      Eine Frage nach etwas, das es nicht gibt, kann man auch nicht richtig oder falsch beantworten.

      Löschen
  4. Diese politisch korrekte Sprachregelung, die uns ständig auf's Auge
    gedrückt wird, geht mir echt auf den Keks.
    Wie man im FOCUS lesen konnte, sagt man z.B. auch nicht mehr
    "schwer erziehbare Kinder".
    Stattdessen wird ernsthaft vorgeschlagen, von "verhaltensoriginellen"
    Kindern zu sprechen.
    Politiker und Sprachmanipulatoren sollten sich nicht wundern,
    wenn die Menschen allmählich sauer reagieren.

    http://www.focus.de/wissen/mensch/philosophie/vom-neger-zum-afroamerikaner-wer-braucht-eine-politisch-korrekte-sprache_id_3696453.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Begründungen liegen vor:
      http://www.siegessaeule.de/no_cache/newscomments/article/2334.html
      http://www.sueddeutsche.de/politik/kolumne-hemmungslos-1.2664340

      Löschen
    2. Im ersten Link wird Hannah Arendt zitiert „Der wohl hervorstechendste und auch erschreckendste Aspekt der deutschen Realitätsflucht liegt in der Haltung, mit Tatsachen so umzugehen, als handele es sich um bloße Meinungen.“

      Heute wird auch gerne das Gegenteil propagiert indem mit Meinungen so umgegangen wird, als handele es sich um Tatsachen.
      Das halte ich für nicht minder fatal.

      Löschen
    3. Um welche Meinungen würde es sich hier denn handeln?

      Löschen
  5. ... und was machen wir mit dem Staat Niger in Afrika? Den hat noch keiner umbenannt! Schande!
    Zigeunersoße gibt es übrigens nicht mehr!!!
    Außerdem bezeichnen sich die sogenannten Inuit selbst als Eskimos.
    Und diese außen maximal pigmentierten und innen maximal entpigmentierten schaumigen Süßigkeiten ... was soll's? So einen süßen Negerkuss möchte ich mal bekommen! DAS wär was für die Unverheiratete ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also sind wir mal gespannt, ob bei der Familiensynode die Neger-Bischöfe obsiegen oder die weißen Bischöfe. Hoffentlich lassen sich die weißen Bischöfe nicht durch linksgrünen PS-Sprachkauderwelsch in ihrer Kommunikation mit den Neger-Kollegen beeinflussen.

      Löschen
    2. Sorry, Frau Roth,
      da muss ich als Imbissbuden-Kunde protestieren:
      Selbstverständlich gibt's die Zigeunersoße noch, auch im
      Einzelhandel überall erhältlich!

      http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/zigeunersosse-beschwerde-von-sinti-und-roma-erfolglos-a-926763.html

      Löschen
  6. Boah! und hier http://www.wort-suchen.de/kreuzwortraetsel-hilfe/loesungen/Menschenrasse/ gibt's Neger UND Negride, ja die spinnen doch komplett! Wo bleibt da mein PC ... oder wie hieß das nochmal?
    ... fragt verwundert

    Eugenie Roth

    AntwortenLöschen
  7. Komisch: "Neger" geht immer für die Tradis, da finden sie nix bei.
    Aber wenn in Sachen Ehelehre ein europäischer Kardinal eine kritische Anmerkung in Richtung Afrika macht, heulen sie auf mit dem klassischen Vokabular linker Gutmenschen. Dann ist das "Kolonialismus", "Rassismus" etc. Konnte man alles vielfach in der Blogozoese lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Aussage des Kardinals ging es allerdings nicht um die Hautfarbe. Das „Heulen“ wäre genauso groß gewesen, wenn er über Bischöfe aus anderen Teilen der Welt in dieser Form geredet hätte.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================