Dienstag, 29. September 2015

Medien sind sich uneinig: Flüchtlinge klauen Supermarkt leer - oder auch nicht...

"Klare Kante gegen Gerüchte", liest man aktuell im "FOCUS": Dort nimmt der Leiter des EDEKA-Marktes aus Fried-
berg in Bayern erfreulich un-
missverständlich Stellung zu allerlei Gerüchten, die man auf bestimmten Internetseiten im-
mer wieder lesen kann.
Man lese, was er dazu schreibt. Zusammenfassend kann man sagen: Alles nur Märchen, was da verbreitet wird; er erlebt die Asylbewerber im Gegenteil als besonders freundliche Menschen ---> HIER !
Das freut mich!  Allerdings sollte man den Artikel im "FOCUS", der wohl suggerieren soll, dass alle solche Diebstahls-Behauptungen dummes Zeug sind, besser nicht verallgemeinern. Ohne Mühe findet man im Internet auch anderslautende Berichte, die übrigens nicht auf irgendwelchen Hetz-
seiten stehen. Man schaue z.B. mal HIER (pdf) und HIER !
Recht gut bringt es ein Artikel auf "schwäbische.de" auf den Punkt, finde ich: Es gibt nämlich sowohl bei den Flüchtlingen als auch bei den Geschäftsleuten solche und solche!
Die Einzelhändler machten "unterschiedliche Erfahrungen", heißt es schon in der Schlagzeile. Und so wird es im Artikel denn auch gut erläutert: Einerseits wird eingeräumt, dass die Zahl der Diebstähle auffallend gestie-
gen ist, einige Händler sehen aber auch keine Probleme und wollen ihr Warenangebot noch mehr auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge ausrichten... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Genau so ist es: Beides wird man belegen können!
    Der Focus kennt allerdings nur den einen Teil der Wahrheit.
    Zumindest tut er so.

    AntwortenLöschen
  2. Nationallibertärer Katholik29. September 2015 um 18:14

    Der sehr geschätzte sog "Bikiniblogger" Le Penseur hat vor zwei Woche auf seinem Blog bereits Klartext gesprochen: es handelt sich bei den sog. "Flüchtlingen" um "Pack, Mob, unterster Bodensatz". Schön, wenn das auch endlich mal bei den blogozesanen Stuhlkreis-Gutmenschen ankommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt diese Momente in meinem Leben, wo ich versucht bin, eine tiefe Bösartigkeit in mir zu entdecken. Zum Glück siegt bisher meine Einsicht, dass es mir nicht wirklich hilft dieser Bösartigkeit in mir nachzugeben. Ich würde mich sozusagen mit denen gemein machen, die schon so menschenverachtend-bösartig sind.

      Ich komme bisher zum Glück zu der Überzeugung, dass es wesentlich hilfreicher für mich ist, der Bösartigkeit ein Lächeln zu zeigen und weiter mitzuhelfen. Und natürlich bin ich kein reiner Gutmensch. Der Gedanke daran, dass so ein Mensch voller Wut dann geifernd in die Tischplatte beißt und sein Gebiss ruiniert, weil er feststellt, dass andere nicht seiner Meinung sind und statt dessen lieber helfen, das befriedigt dann doch au a bissle meine Schadenfreude-Boshaftigkeit. Bin eben auch nur ein Mensch. ;-)

      Löschen
  3. So ist es:
    Wer freundlich zu den Flüchtlingen ist und sie nicht dummschwätzerisch
    als "Pack" bezeichnet, der kommt auch mit ihnen klar, wie die Geschäftsleute
    bestätigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Regen Sie sich nicht auf!
      Die Diskussion lohnt nicht. Solche Feiglinge, die als Blogger
      noch nicht mal ihre Identität preisgeben und sich hinter ihrer
      Anonymität verstecken: Das ist Pack!

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================