Dienstag, 29. September 2015

Muslime bedrohen Christen - Flüchtlinge besser nach Religionen getrennt unterbringen?

Die nächste Debatte bezüglich Flüchtlingen ist nicht neu; seit Monaten gibt es Stimmen, die eine nach Religionen getrennte Unterbringung vorschlagen. Jetzt aber, nachdem offenbar vermehrt Auseinandersetzun-
gen bekannt werden, gewinnt diese Diskussion an Fahrt. Sogar bei großen Medien wie "DIE WELT" und "DER SPIEGEL" hat das Thema jetzt Konjunktur. Frühere warnende Stimmen wurden journalistisch kaum wahrgenommen, vielleicht auch, um gewissen Leuten nicht noch weitere Nahrung zu bieten.

Doch die Auseinandersetzungen häufen sich, und sogar die Polizei hält es für angebracht, Flüchtlinge nach Religionszugehörigkeit zu trennen.
Dies käme besonders den Christen zugute, die in vielen Fällen die Bedroh-
ten sind. Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !
Ist das eine sinnvolle Maßnahme, oder ist das vor allem eine Kapitulation vor den Zuständen in einigen Unterkünften? - Heute hat übrigens sogar "katholisch.de" das Thema entdeckt; der Akzent des Artikels "Soll man, oder soll man nicht?" ist allerdings ein etwas anderer: Der CARITAS-Präsident Peter Neher ist der Auffassung, dass nicht die Religion oder die Nationalität ursächlich für solche Streitigkeiten ist, sondern die räum-
liche Enge, in der viele Menschen in den Heimen leben müssen. Das sorge für Aggressionen... ---> HIER !