Montag, 28. September 2015

Papst Franziskus kritisiert die Verengung der Debatte auf wiederverheiratet Geschiedene...

Inzwischen liegt eine komplette Fassung der fliegenden Presse-
konferenz mit Papst Franziskus vor (in englischer Sprache ---> HIER !), aber jetzt auch eine ausführliche Zusammenfas-
sung. Daraus wird unter ande-
rem deutlich, dass der Papst
die öffentliche Verengung der Debatte auf wiederverheiratet Geschiedene sehr bedauert. "Dies erscheine ihm zu vereinfachend und 'keine Lösung'", wird er im Artikel der österreichischen Nachrichtenagen-
tur "kathpress" zitiert ---> HIER !
Unzufrieden ist er auch mit der üblichen Art der Ehevorbereitung.
Auf das Priesteramt bereite man sich acht Jahre lang vor, und "für die lebenslange Ehe gerade mal vier Kursabende... Da stimmt etwas nicht". Dies sei auch Thema der nächsten Sonntag beginnenden Familien-
synode
.
Womit mal wieder deutlich wird, dass es bei den vielbeschworenen Realitäten, die die Kirche zur Kenntnis nehmen soll und sich mit ihnen irgendwie arrangieren soll, auch die umgekehrte Denkweise gibt:
Wie wäre es denn, ganz im Sinne des Papstes, wenn die Realität einer miserablen Ehevorbereitung so verbessert würde, dass die Partner auch wirklich wissen, was sie tun, wenn sie eine katholische Ehe eingehen?!
Das würde dann auch die Zahl wiederverheiratet Geschiedenen und der Ehenichtigkeitsverfahren reduzieren helfen...