Dienstag, 27. Oktober 2015

Ach, der war's! -- Medien berichten, dass Papst em. Benedikt XVI. wesentlich zum Synoden-Kompromiss beigetragen hat

Bei "ORF" kann man es nach-
lesen: Die Zeitung  "La Repub-
blica"
weiß wieder mehr als andere, denn sie hat erfahren, dass der päpstliche Vorgänger von Franziskus angeblich hinter den Kulissen als Strippenzieher tätig war.
Er soll unter anderem "Druck" auf die Konservativen unter den Synodenvätern ausgeübt haben, "damit es zu keiner Spaltung in der Synode komme". --> HIER !
Naja, das kann man glauben - oder auch nicht. Ich vermute, das ist schlicht und einfach Quatsch.
Wobei es natürlich gut möglich ist, dass z.B. Kardinal Müller mal mit Benedikt XVI. über das eine oder andere gesprochen hat.
Was die links-liberale "La Repubblica" betrifft, so hatte Papst Franziskus selbst vor einigen Monaten für leichte Verwirrung gesorgt. Sie erinnern sich? ---> HIER !

Die geschickte Zubereitung von appetlichen Häppchen in der Gerüchte-
küche ist offenbar ein wesentliches Element journalistischer Fähigkeiten, zumindest in Italien...

Kommentare:

  1. Ouuh, das ist aber schwer schnappatmungsverdächtig bei unseren Tradis. Die Benedikt in reichlicher Verkennung seiner Theologie, ja immer als einen der ihren reklamiert haben - wahrscheinlich, weil er die tollen alten Gewänder und so schöne rote Schuhe auftrug...
    Dabei, wer ihn ernsthaft gelesen hat, egal ob als Ratzinger oder als Benedikt, konnte nie um die Einsicht herumkommen, dass auch er ein - theologisch hochgebildeter, stilvoller - Modernist war, der das Konzil niemals in Frage gestellt hat. Aber das wollte man in einer gewissen Ecke nie sehen, weil man so begeistert von den roten Schuhen war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Nachricht: Die katholische Kirche ist auch barmherzig
      gegenüber Schuh-Fetischisten wie Norbert. :-)

      Löschen
    2. Sie haben mein Posting leider nicht genau gelesen. Die Schuh-Fetischisten finden sich auf Tradi-Seite, zu der ich als böser lauer Normalkatholik leider nicht gehöre. :-)

      Löschen
    3. Schuhe kann man gar nicht hoch genug bewerten.

      Löschen
    4. @Zölibatärer: Ob dieses traurige Versteckspielen(müssen) auch mit "Barmherzigkeit" zu tun hat? -
      http://www.blick.ch/news/ausland/dokfilm-zeigt-sex-abenteuer-von-priestern-der-bischof-in-damen-dessous-id4293692.htm

      Löschen
  2. Da hat sich die Zeitung 1 und 1 zusammengezählt.
    Es ist ja richtig, dass Papst Benedikt nach wie vor ein geschätzter
    Gesprächspartner ist. Selbst Papst Franziskus hat mehrfach erklärt,
    ihn des öfteren zum Meinungsaustausch aufzusuchen.
    Andererseits ist das ganz und gar nicht der Stil von Benedikt,
    sich einzumischen. Ratschläge ja, "Druck" ausüben - nein !!!
    Wie denn auch???

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================