Dienstag, 27. Oktober 2015

Das war die SUPER-Synode: Alle sind zufrieden und es gab keine Sieger und Besiegten...

"Das Licht ist aus, wir gehn nach Haus..." - Aber dann ist
es fast so wie in der Politik: Sobald wichtige Synodenteil-
nehmer ein Mikrofon in Reich-
weite sehen, werden sie über-
griffig und geben die obliga-
torische Erklärung ab.
Die klingt dann so ähnlich wie nach Koalitionsverhandlungen und Regierungsbildungen:
Es war ein zähes Ringen, wir haben alles gegeben, was in unserer Macht stand, und selbstverständlich hat unsere Seite in wichtigen Punkten Boden gutgemacht, aber leider ist
es uns aufgrund der Machtverhältnisse nicht gelungen, alle Ziele ohne Ab-
striche zu errreichen usw. usw....
Schaut man sich in der Presse um, war das eigentlich eine SUPER-Synode: Alle, die jetzt ins Licht der Kameras treten, geben uns zu verstehen, dass sie mit dem Verlauf zufrieden oder sogar sehr zufrieden sind. Quer durch die Bank, von Kardinal Kasper bis Kardinal Pell, sind alle halbwegs happy. Vielleicht auch nur, weil sie alle wissen, dass es durchaus schlimmer kom-
men konnte. Aber wie der Kölner so weise sagt: "
Et hätt noch emmer joot jejange!"  ( ---> HIER !).
Auch Kardinal Pell atmet erst mal auf ---> HIER und HIER !