Samstag, 31. Oktober 2015

Ein Knaller zum Reformationstag: Moderator Peter Hahne mit Austrittsgedanken aus der evangelischen "Politreligion"?

Am heutigen Reformationstag gibt es wieder jede Menge Statements von evangelischer Seite; ein Großteil davon ist politisch geprägt.
Margot Käßmann etwa denkt über Flüchtlinge nach: "Europa braucht Menschen, die neue Wege zeigen" - so der Artikel im Kölner "domradio" ---> HIER !
Der engagierte evangelische Christ und Fernsehmoderator Peter Hahne    ( ---> HIER !) zeigt sich in der "Osnabrücker Zeitung", die sein neues Buch "Niemals aufgeben" vorstellt, sichtlich genervt von der immer stärker um sich greifenden Politisierung der evangelischen Kirche.
Statt über Gott und Glauben rede man wie auf Parteitagen über politische Streitthemen. Wirklich "frommen" Pfarrern, die ihre Gemeinden mit-
reißen könnten, werde dagegen das Leben schwer gemacht. "Es gibt für mich eine Schmerzgrenze", deutet er sein großes Leiden an seiner Kirche an; wenn er sich in einer katholischen Gemeinde "geistig wohlfühlen" könne, "würde mich wohl nichts am Übertritt hindern", lässt Hahne durchblicken. ---> HIER !

So sehr wir Katholiken uns über diesen "Zuwachs" freuen würden: Mittlerweile kann man Peter Hahne nur den Rat geben, sich genau über den deutschen Katholizismus zu informieren...

Kommentare:

  1. Wie Peter Hahne richtig erkannt hat,
    haben viele enttäuschte fromme Christen die evangelische
    Kirche verlassen.
    Jubel ist unangebracht: Katholischerseits geht der Trend
    auch in die Richtung.

    AntwortenLöschen
  2. Peter Hahne deutet es an, dass er aus seiner langen Tätigkeit
    innerhalb der Führung der EKD so allerhand erlebt hat, das er
    besser nicht ausplaudert.
    In der Tat hat es ganz bestimmte Hintergründe, dass in den Kirchen
    heute lieber über Politik als über Gott gepredigt wird.
    Viele Pfarrer, insbesondere die evangelischen, glauben nach Umfragen
    selbst nicht mehr an wichtige Glaubenslehren !!!

    AntwortenLöschen
  3. Das alles gilt für die kath. Kirche eins zu eins ebenso. Deshalb sagt man weltweit ja, dass die deutsche Kirche protestantisiert sei. Kein Grund also, sich über die Protestanten zu erheben. Man kann Hahne nur abraten, vom Regen in die Traufe zu wechseln.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================