Mittwoch, 28. Oktober 2015

Flüchtlingskriminalität: Sonderkommission der Polizei kommt zu einem eindeutigen Ergebnis...

Das Thema "Flüchtlinge"
bleibt in den Medien - und in den Köpfen der Bevölkerung - weiterhin vorrangig; keine Woche vergeht ohne Konferen-
zen, Politiker-Schelte, Talk-
shows, Polizeiberichte und schockierende Videos.
Und allmählich beginnt man
in den Medien auch zu formu-
lieren, was wir Christen schon lange sagen: Auch die reichen westlichen Länder sind alles andere als unschuldig daran, dass so viele verzweifelte Menschen ihre Heimat verlassen auf der Suche nach einem besseren Leben. ---> HIER !

Schwarz-weiß-Denken ist zwar angenehm, weil man sich dabei nicht
so anstrengen muss, aber die Wirklichkeit ist oft doch etwas anders.
Ja, es gibt sie, die "bösen" Flüchtlinge, die der Polizei viel Kummer machen, so wie es auch die "bösen" Fußballfans gibt, die für Randale
und hohe Sicherheitskosten sorgen.
Und doch stimmen das Bundeskriminalamt (BKA) und eine neue Sonderkommission der Polizei in ihrer Analyse überein: Der typische Flüchtling z.B. aus Syrien bereitet so gut wie keine Probleme. Unter der großen Schar der Asylbewerber sind aber auch welche, die schlicht und einfach Kriminelle sind... ---> HIER und HIER !
Das sollte man auch offen aussprechen dürfen, ohne gleich als Nazi beschimpft zu werden...

Kommentare:

  1. Na, Sie sprechen es doch wirklich tagtäglich aus! Fühlen Sie sich denn unwohl dabei? Ihre Erkenntnis, dass es gute und schlechte Menschen gibt, scheint Ihnen ja wirklich ein Anliegen in der Verkündigung zu sein. Ihre Motivation begründen Sie jedoch nie! Da stellen sich dem Leser tatsächlich Fragen!

    http://www.bing.com/search?q=kreuzknappe+flüchtlinge&go=Senden&qs=n&form=QBLH&pq=kreuzknappe+flüchtlinge&sc=0-12&sp=-1&sk=&cvid=01f06dfdbeff4e86abe6e98ee91720cf

    AntwortenLöschen
  2. Es ist eben wie überall im Leben, und da hat der Kreuzknappe
    vollkommen recht: Mit Vorurteilen in dieser oder jener Richtung kommt
    man nicht weit, und Flüchtlinge sind Menschen wie du und ich.
    Was nichts daran ändert, dass auch die Frage erlaubt sein muss,
    ob unsere Nachbarländer, die nicht so massenweise aufnahmebereit sind,
    alle falsch liegen und nur wir Deutschen "die Guten" sind.
    Ein Vereinskamerad ist Lehrer an einer Grundschule und hat folgendes
    erlebt, ohne dass dieses Beispiel gleich allgemeingültig ist:
    Eine Flüchtlingsfamilie wurde einquartiert, und zwei der Kinder im Alter
    von 9 - 12 Jahren kamen erst einmal mangels Sprachkenntnissen zu ihm
    in die dritte Klasse.
    Der Lehrer wollte den Flüchtlingskindern nach einem Hausbesuch bei
    ihnen etwas Gutes tun und rief in einem Elternbrief die Eltern seiner
    Klasse auf, Schulmaterialien und Kleidung zu spenden, mit gezielten
    Angaben, was fehlte.
    Der Schock war nachher groß: Die Flüchtlingsfamilie akzeptierte einen
    großen Teil der Spendenangebote nicht. Die Flüchtlingskinder kannten
    schon die nötigen Wörter: Die lauteten "NEU" und "Laptop"...
    Sicher ein Einzelfall, aber trotzdem nicht schön, auch für die Klassen-
    kameraden.

    AntwortenLöschen
  3. Auch unter den 14 Millionen Ost-Flüchtlingen, die nach 1945 gen Westen geströmt sind, sind viele Kriminelle gewesen. Wie solltr es auch, rein statistisch, anders sein, be einer solchen Zahl?
    "Politik" muss man aus solchen Binsenwahrheiten keine machen.

    AntwortenLöschen
  4. Kaum jemand, von Extremen mal abgesehen, ist gegen die Aufnahme
    von Flüchtlingen. Die Dosis ist aber entscheidend, und da tragen alle
    die Nachbarstaaten die Hauptschuld, die nur ganz wenige oder gar
    keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. England will nur 2.000...!!!
    Da können wir als Deutsche doch nichts dafür.
    Auch bei Günther Jauch wurde gefragt: Wo ist die Grenze der Belast-
    barkeit, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt.
    Die Gutmenschen, die sich jetzt aufregen, sollten mal mit den
    Helfern vor Ort reden, die zum Teil sagen: Wir können nicht mehr,
    psychisch und physisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was haben Sie eigentlich gegen sog. "Gutmenschen"? Das klingt ja so, als seien Ihnen "Bösmenschen" lieber.
      Komische Logik. Eigentlich sollte man das Gute dem Bösen vorziehen, habe ich zumindest mal in der Kirche gelernt.

      Löschen
  5. Wer menschlicher gehandelt hat, Deutschland oder die
    Nachbarn, das steht bereits jetzt fest.
    Wer allerdings klüger gehandelt hat, das wird die Zukunft
    erst zeigen!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================