Samstag, 31. Oktober 2015

Jetzt gibt man es zu: Tausende Flüchtlinge in Deutschland spurlos verschwunden

Wenn ich die Bilder von durchnässten, frierenden Flüchtlingskindern sehe, könnte ich heulen. Das Elend vieler, die lange auf Unterkunft und Registrierung warten müs-
sen, bekommen wir täglich in den Medien präsentiert.
Das ist auch gut so, damit mehr Druck gemacht wird, denn es geht auch um Menschenwürde. Deutlich weniger wird aller-
dings in den führenden Medien über Probleme mit Flüchtlingen berichtet, so als wenn die Medien Angst hätten, ein Tabu zu brechen und/oder die Stimmung aufzuheizen.

Doch die Methode des Unter-den-Teppich-Kehrens hat sich in der Ge-
schichte nicht wirklich bewährt. Man sollte beide Seiten sehen, ohne sich von Einzelfällen dazu hinreißen zu lassen, auf alle zu schließen.
Wer nur einseitig berichtet, darf sich nicht wundern, wenn laut einer ak-
tuellen repräsentativen Umfrage des "FORSA"-Instituts 44 % der Befrag-
ten ähnlich wie PEGIDA der Ansicht sind, wir hätten eine "Lügenpresse" in Deutschland. Und? Wie viele Medien haben über diese ernüchternde Umfrage berichtet...?   Umfrage ---> HIER !
Heute erfahren wir als Schlagzeile im "FOCUS", dass "Tausende" von Flüchtlingen in Deutschland spurlos verschwunden bzw. untergetaucht sind, manche davon vermutlich, um sich der später drohenden Abschie-
bung zu entziehen. ---> HIER !
Ein SPD-Landrat wird deutlich: Man müsse allen Flüchtlingen klarma-
chen, welche Regeln es bei uns gibt und dass die für alle gelten.
--> HIER !
Inzwischen verschwinden nicht nur Flüchtlinge, sondern eine hohe Anzahl an Pässen, und das ausgerechnet bei deutschen Behörden. Wenn es nicht so traurig wäre, würde man darüber lachen... ---> HIER !