Mittwoch, 28. Oktober 2015

Mal wieder ein handfester Beweis: Der Zölibat ist ganz, ganz dringend...!

Leserschutz-Hinweis: Menschen mit akutem Humormangel wird von
der Lektüre dieses Artikels abgeraten!

Der Dienstag und
der Mittwoch sind
bei mir nach intern-familiärer Sprach-
regelung die soge-
nannten "Predigt-
tage"
.
Die Familie und alle drumherum sind in-
formiert und präpariert: Da hat der Opa "Predigtgärtner", der sich auch "KREUZKNAPPE" nennt, gerne einige Stunden Ruhe. Er formuliert dann am Computer Predigtideen (neu oder überarbeiten), sucht passende Link-
tipps und Fotos und bringt das Ganze dann möglichst auch noch für's Internet in eine akzeptable Form zum Datei-Abruf durch die geschätzte "Kundschaft".
Ja, so hätte er es gerne. Aber auch in den Familien gibt es die heilsame Unruhe, die Papst Franziskus der Kirche und insbesondere der Kurie verordnet hat. Gestern hatten wir sehr angenehmen Besuch, und die Zeit verging wie im Fluge. Macht ja nix, da ist ja noch der Mittwoch...
Und heute werden wir (den ersten von sicher mehreren Tagen) von einem umwerfenden Magen-Darm-Virus heimgesucht, den ich spontan als weni-
ger angenehmen Besuch einstufen würde.
Es wird wohl mal wieder darauf hinauslaufen, dass ich meinen Lesern eine ältere Version anbieten muss, ohne aktuelle Nachbesserung...
Das ist eben auch Familie: Wunderbar  -  und auch stets wieder eine Herausforderung für das Improvisationstalent und die Reduzierung von Plänen. Grau, grau, ist alle Theorie, wenn es den Kindern und Enkelkin-
dern schlecht geht. Ich bin mir aber sicher, dass meine lebenserfahrenen Leser volles Verständnis haben.
Der Zölibat für katholische Blogger ist eben ganz, ganz dringend...!   :-)

1 Kommentar:

  1. Ich schätze mal, hinter dem humorigen Hinweis auf den
    "erforderlichen" Zölibat für Blogger steckt die Grunderkenntnis,
    dass der Zölibat nicht nur theologisch sehr berechtigt ist,
    sondern auch ganz praktisch.
    Aus Gesprächen mit ein paar evangelischen Pfarrern aus
    der Umgebung weiß ich, wie sehr die Familie und auch die
    Ehe unter der großen Belastung im Pfarreramt leidet.
    Nebenbei: Die Scheidungsraten bei ev. Pfarrern sind
    auffallend hoch!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.