Freitag, 9. Oktober 2015

Manipulationsverdacht: Ist das Synoden-Abschlussdokument jetzt schon fertig?

Eine Synode ohne jede Menge an steilen Thesen und Ver-
schwörungstheorien geht gar nicht. So etwas gehört einfach dazu und findet stets ein dank-
bares, gieriges Publikum. Kürzlich schrieb ich schon
über eine angeblich schon längst in der "Villa Malta" tagende "Geheimsynode", die ein paar Tradi-Internet-
seiten in Rom entdeckt haben. Manch anderer sieht darin dagegen einfach nur ein an den Synodenthemen orientiertes Seminar mit hochkarätiger Besetzung. ---> HIER !
Offenbar machten solche Gerüchte gestern bei den Rom-Korrespondenten die Runde, denn ZDF-Vatikanexperte Jürgen Erbacher berichtet in seinem Blog davon.
Und wie man an diesem Beispiel sieht, enthält so manches Gerücht tat-
sächlich einen wahren Kern. Jürgen Erbacher bestätigt, dass sich die von Papst Franziskus höchstpersönlich bestimmte "zehnköpfige Redaktions-
gruppe"
offensichtlich "bereits im Vorfeld" an Formulierungen für das Dokument arbeitet, denn man will in der Lage sein, trotz der komplexen Themen rechtzeitig zum Schluss der Synode mit dem Dokument fertig zu sein. Man wolle, so Erbacher, "am Ende ein Papier vor(zu)legen, dem eine große Mehrheit der Synodenväter zustimmen kann". - Und er fragt, da die Themen wohl kaum eine Überraschung für die Redaktion sind: "Warum soll es nicht Vorarbeiten geben...?"
Also:  Für das Schlussdokument liegen wohl schon fertige Textbausteine vor, die nur noch überarbeitet und angepasst werden müssen. Ob das ein Drama ist oder nicht, muss jeder für sich selbst beantworten. 

Bei großen Jahresversammlungen und Parteitagen wird übrigens nicht anders verfahren. Da sieht man, wie zeitgemäß doch die katholische Kirche inzwischen ist...
Blogartikel des ZDF-Korrespondenten ---> HIER !