Donnerstag, 29. Oktober 2015

Nebulöse Ankündigung von Bischof Franz-Josef Bode: Es müsse "über andere priesterliche Formen nachgedacht werden"...

Man kennt das eher als Politiker-Sprech: Etwas sagen, ohne wirklich etwas zu sagen. Fast so kommt es mir bei einer Er-
klärung des Osna-
brücker Bischofs Franz-Josef Bode gerade auch so vor: Wie mehrere katho-
lische Seiten heute melden, hat er gestern auf einer Veranstaltung "Konsequenzen aus der bundesweiten Seelsorger-Studie angemahnt. Es müsse zu denken geben, dass ein Viertel der Priester sich nicht wieder für den Zölibat entscheiden würde..." - Auch aufgrund des Priestermangels müsse daher "über andere priesterliche Formen nachgedacht werden". ---> HIER und HIER !
So, dann mal Ring frei zur Exegese seiner völlig nebulösen Ankündigung!
An was mag er denn da so denken? Da er das Stichwort Zölibat so betont - soll es demnächst nach seiner Vorstellung zur Auswahl gestellt werden, ob ein Priesterkandidat den Zölibat wählt (gibt's dafür dann eine Gehaltsstufe mehr?) oder eben nicht?
Zuerst einmal bleibt festzuhalten, dass Bischof Bode da eine etwas ein-
seitige Interpretation der Seelsorger-Studie vornimmt. Wenn ein Viertel von ihm genannt wird, dann gibt es logischerweise auch die anderen drei Viertel!   Er kann ja mal eine Studie über die Berufszufriedenheit von Lehrern anschauen, wie viele von denen ihren Beruf wieder wählen würden...
Aber zurück zur besagten Studie: In zwei früheren Artikel wies ich schon auf interessante Aussagen darin hin. Einer der Organisatoren der Studie erklärte damals ausdrücklich, dass die Berufszufriedenheit
von Priestern
"deutlich über dem Normalwert" der Bevölkerung liegt. Sollte das Bischof Bode etwa entgangen sein?

Man schaue meine Artikel ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Vor allem sollte darüber nachgedacht werden,
    wie man deutschen Bischöfen beibringen könnte,
    sich so auszudrücken, dass jeder versteht,
    was sie meinen!

    AntwortenLöschen
  2. Diözesaner Bürohengst29. Oktober 2015 um 17:54

    Da Bischof Bode des Deutschen mächtig ist,
    darf man doch wohl annehmen, dass er nicht
    gemeint hat: andere Formen priesterlichen Zusammenlebens,
    z.B. als Teams in größeren Verbünden.
    Er spielt schon bewusst mit dem Missverständlichen,
    unterstelle ich mal.

    AntwortenLöschen
  3. Das war ja wohl daneben, Herr Bischof!
    Warum sagen Sie nicht klipp und klar, was Sie meinen?

    Vor einiger Zeit las man da noch deutlich Anderes von
    Ihnen in einem Interview:

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.katholische-kirche-der-zoelibat-ist-angemessen.cc1d3e8a-7880-4e70-96ff-34f5da57822d.html

    AntwortenLöschen
  4. ein münchner auf erden29. Oktober 2015 um 19:36

    neues katholisches spiel entdeckt:
    "bischofsrätsel" - was unsere bischöfe sagen
    und dabei meinen könnten.
    dabei kann man punkte sammeln, das nennt man
    dann "boden".
    für 10 "bode" gibt's dann einen gratis-schnaps

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================