Donnerstag, 29. Oktober 2015

Nebulöse Ankündigung von Bischof Franz-Josef Bode: Es müsse "über andere priesterliche Formen nachgedacht werden"...

Man kennt das eher als Politiker-Sprech: Etwas sagen, ohne wirklich etwas zu sagen. Fast so kommt es mir bei einer Er-
klärung des Osna-
brücker Bischofs Franz-Josef Bode gerade auch so vor: Wie mehrere katho-
lische Seiten heute melden, hat er gestern auf einer Veranstaltung "Konsequenzen aus der bundesweiten Seelsorger-Studie angemahnt. Es müsse zu denken geben, dass ein Viertel der Priester sich nicht wieder für den Zölibat entscheiden würde..." - Auch aufgrund des Priestermangels müsse daher "über andere priesterliche Formen nachgedacht werden". ---> HIER und HIER !
So, dann mal Ring frei zur Exegese seiner völlig nebulösen Ankündigung!
An was mag er denn da so denken? Da er das Stichwort Zölibat so betont - soll es demnächst nach seiner Vorstellung zur Auswahl gestellt werden, ob ein Priesterkandidat den Zölibat wählt (gibt's dafür dann eine Gehaltsstufe mehr?) oder eben nicht?
Zuerst einmal bleibt festzuhalten, dass Bischof Bode da eine etwas ein-
seitige Interpretation der Seelsorger-Studie vornimmt. Wenn ein Viertel von ihm genannt wird, dann gibt es logischerweise auch die anderen drei Viertel!   Er kann ja mal eine Studie über die Berufszufriedenheit von Lehrern anschauen, wie viele von denen ihren Beruf wieder wählen würden...
Aber zurück zur besagten Studie: In zwei früheren Artikel wies ich schon auf interessante Aussagen darin hin. Einer der Organisatoren der Studie erklärte damals ausdrücklich, dass die Berufszufriedenheit
von Priestern
"deutlich über dem Normalwert" der Bevölkerung liegt. Sollte das Bischof Bode etwa entgangen sein?

Man schaue meine Artikel ---> HIER und HIER !