Sonntag, 25. Oktober 2015

Wer das vor wenigen Monaten sagte, wurde als Rechter niedergemacht: Sicherheitsleute warnen wegen Flüchtlingen

In meinem Blog habe ich mich häufig mit dem Thema "Flüchtlinge" beschäftigt
und dafür regelmäßig viel Lob und auch viel Tadel erfahren. Anderen geht es ebenso - ganz schnell wurde man in die rechte Ecke gedrückt, wenn man etwas Kritisches an-
merkte.
Inzwischen ist es leiser und nachdenk-
licher geworden in den deutschen Landen, und auch von den Bischöfen hört man dies-
bezüglich nur noch auffallend wenig.
Wie ich schon schrieb: Ein Land, das Milliarden für die Bankenrettung locker machen kann, darf bei der Menschenrettung nicht knauserig sein. Als Christen schon gar nicht.
Das bedeutet aber nicht, dass man nur noch mit zwei Augenklappen weiter-
lebt, um nicht sehen zu können, dass es auch massive Probleme gibt. Erst kürzlich berichtete ich, dass es z.B. Versuche gibt, die Presse zu beeinflus-
sen, nichts Negatives über Flüchtlinge zu schreiben.
Heute liest man in der "Welt am Sonntag", dass immer mehr Sicher-
heitsleute Alarm schlagen: Es bestehe die Gefahr, dass unser Land durch den hohen Anteil nicht oder schlecht integrierbarer Flüchtlinge instabil werde. "Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten", ist da nur eine der Aussagen eines zitierten Papiers, das der Politik heftige Vor-
würfe macht. Man lese ---> HIER !

Auch Frauenfeindlichkeit und Homo-Hass nehmen wieder deutlich zu... ---> HIER !
Einige meiner früheren Artikel ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Auch hier wieder: Nicht alles so negativ sehen! Wenn sich selbst katholische Tradis nun auf einmal um Homo- und Frauenrechte kümmern, dann ist doch viel gewonnen! Und Ihnen, lieber Kreuzknappe, würde ich raten, einmal zu begründen, weshalb Sie sich genötigt sehen, ununterbrochen auf die Missstände mit Flüchtlingen hinzuweisen zu müssen? Was ist Ihre Intention, wo sind ihre Lösungsvorschläge oder wenigstens Ideen? Oder sollen die Flüchtlinge lieber im Meer ersaufen, damit hier weniger Verkehrsunfälle passieren? Das wird es ja nicht sein. Also, was wollen Sie mit Ihren Informationen, die es ja nicht ohne Interessen gibt, erreichen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja spaßig!
      Wenn ich dem von mir regelmäßig gelesenen KREUZKNAPPEN
      mal zur Seite springen darf: Ich erinnere mich, dass mehrfach von
      Lesern der Vorwurf kam, er würde ununterbrochen über Homosexuelle
      schreiben.
      Nun also die kühne Behauptung, er würde ununterbrochen über Flücht-
      linge schreiben. Ein kurzer Durchgang (scrollen) durch die Artikel der
      letzten 14 Tage zeigt, was von solchen Behauptungen zu halten ist:
      Absoluter Bödsinn!
      MACHEN SIE GENAUSO WEITER WIE BISHER - so ist's richtig!

      Löschen
    2. Danke für Ihre Anfrage, Leser "Karl"!
      Ich blogge hier grundsätzlich nur über Themen, die mich auch
      persönlich interessieren. Ich bin schließlich keine Zeitung, sondern
      ein Freizeit-Blogger mit vielen anderen Verpflichtungen "nebenher".
      Begründungen, warum ich über dieses oder jenes schreibe, findet
      man oft genug in meinen Artikeln.

      Löschen
  2. Sie legen es wohl darauf an, noch mehr Ärger
    von den fähnchenschwenkenden Deutschen zu kassieren?
    Manchen mag es inzwischen auch peinlich sein, dass sie vor
    Monaten blindlings allem und jedem zugejubelt haben,
    und darum ist Kritik sehr unangenehm. Auch Kardinal Marx
    sieht man nicht mehr in München am Hauptbahnhof stehen
    und Hände schütteln (damals schon hatte er sein Bischofs-
    kreuz wohlweislich abgelegt...).

    AntwortenLöschen
  3. Sie liegen genau richtig, Kreuzknappe!
    Das zeigt gerade ganz aktuell ein Schreiben von übere 200 (!)
    Bürgermeistern an die Bundeskanzlerin. Thema: "Wir sind am
    Ende mit unserer Leistungsfähigkeit..."

    http://www.rp-online.de/polopoly_fs/brief-1.5486460.1445422593!file/brief.pdf

    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/buergermeister-aus-nrw-schreiben-brandbrief-an-angela-merkel-aid-1.5486429

    Ich sehe es genau wie Sie:
    Wir sind nicht gegen Flüchtlinge, aber für eine Politik der Vernunft
    und der Machbarkeiten. In aller Interesse !!!

    AntwortenLöschen
  4. Hoffen wir mal auf die Wahlen in unserem Nachbarland Polen am heutigen Sonntag, wo alles dafür spricht, dass es endlich zu einem Regierungswechsel hin zu einer wieder katholischen, patriotischen Politik kommt. Der Parteivorsitzende Kascinzky, einer der wenigen noch tiefgläubigen Katholiken in Europas Politik, hat es auf dem Punkt gebracht: "Polen will keine Flüchtlinge. Sie bringen Seuchen und Ungeziefer in unser Land." Solche unbequemen Wahrheiten hört man hierzulande höchstens von mutigen Leuten aus der AFD, die dafür sofort von der glechgeschalteten Presse niedergemacht werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Solche unbequemen Wahrheiten hört man hierzulande höchstens von mutigen Leuten aus der AFD..."

      Derartigen Quark hört man von jedem herkömmlichen Rechtsradikalen hierzulande. Niederträchtig, unmenschlich, verlogen, hetzerisch und moralisch verwahrlost - auf gar keinen Fall "mutig".

      Der Herr K soll Vorzeigekatholik sein? Dann möchte ich keiner mehr sein. Konsequenterweise müssten Sie auch "Was Ihr dem Geringsten meiner Brüder..." als links-grün versifft bezeichnen. Aber so ist das halt mit den vorgeblich "glaubenstreuen": Pervertierung und Festklammern an einzelnen Verslein, gleichzeitig einen großen Haufen auf Elementares setzend. Kein Unterschied zu Gestalten, wie Pierre Vogel.

      Löschen
  5. Tja, Kreuzknappe, hier zeigen sich wieder einmal die Früchte Ihrer Flüchtlingsinformation, auch ich schäme mich für solche Mitkatholiken. Sie tragen mit Ihrem Blog Verantwortung für Ihre Kirche, diese scheinen Sie jedoch leider nicht annehmen zu wollen. Wer solche hetzerischen Kommentare freischaltet, ist Täter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste bislang gar nicht, wie intelligent meine Blogger-Software
      agiert. Ihr Beitrag von 8.25 Uhr, Leser "Heinz", wurde vom System
      automatisch in den SPAM-Ordner verschoben, wo ich ihn gerade
      entdeckte und manuell dann doch freigab...

      Löschen
    2. Der SPAM-Filter lässt sich ja auch nach Gutdünken programmieren. Notfalls kann man alles Mögliche damit begründen, um keine unangenehmen Fragen beantworten zu müssen ;-)

      Löschen
    3. Hinweis an Leser "Heinz", nur der Ordnung halber:
      Es handelt sich nicht um den Spam-Filter meines E-Mail-Kontos,
      sondern um den von mir unbeeinflussbaren der Blogger-Software
      von "blogspot". Ich kann lediglich manuell im Einzelfall (also
      auch hier gibt's eine Einzelfallprüfung) die Sperre für einen Kommentar
      aufheben.

      Löschen
  6. Es spricht für die Toleranz - und den Humor - des Kreuzknappen,
    dass er auch solche "grenzwertigen" Kommentare wie die des
    "Glaubenstreuen" und von "Heinz" trotz Spam-Warnung freischaltet.
    Ich musste doch schmunzeln.

    AntwortenLöschen
  7. nennen Sie mich Harry26. Oktober 2015 um 12:39

    Als im Ausland lebender Deutscher habe ich viele Möglichkeiten
    des Gesprächs. Bei uns wundert man sich doch sehr darüber,
    wie "blind" man in Deutschland mit dem Thema umgeht,
    aber auch wie heuchlerisch:
    Während man Hunderttausend von Muslimen hereinlässt (viele
    davon sind sicher wirklich in Not, könnten aber auch in anderen
    europäischen Ländern geholfen bekommen, wollen das aber
    nicht, weil es in Deutschland finanziell günstiger für sie ist),
    ignoriert man das Leid der christlichen Mitbrüder,
    die einem doch eigentlich näher stehen sollten.
    Christen werden in vielen Ländern schrecklich verfolgt.
    Hilft man ihnen?

    AntwortenLöschen
  8. Nein, Christen wird in Deutschland auch Asyl gewährt, weil sie wie Muslime eben auch Menschen sind!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================