Dienstag, 30. Juni 2015

Sind Sie Christ? - Oha! Dann sind Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit "extrem rechts" eingestellt...!

Die Dame ist Wissenschaftlerin und verkündet Ähnliches schon länger. Heute fand ich auf der "kirchensite" des Bistums Münster mal wieder einen Be-
zug zu ihr: "Extrem rechte Einstellungen unter Christen weit verbreitet", lautet die Schlagzeile. Man erfährt in besagtem Artikel, dass die Osnabrücker Theo-
login Dr. Sonja Strube
durch entsprechende Re-
cherchen festgestellt hat,
dass extrem rechtes Gedankengut "unter Christen überdurchschnittlich stark verbreitet" ist.   Besonders die Frommen sind es, die selbst "strenge Regeln einhalten" und ganz selbstverständlich wissen, dass sie immer Recht haben. Auch die katholischen Tradis werden da genannt,
weil die Forschungen das so ergeben haben. ---> HIER !

Auch "katholisch.de" stößt mit einem Artikel ins gleiche Horn, sicher ganz zufällig kurz vor der Familiensynode, auf die sich die diversen Lager allmählich einjustieren...
Liest man genauer, ist da z.B. auch die Rede von "traditionellem Familien-
verständnis"
und von einer kritischen Haltung zur Homosexualität. Es er-
staunt mich doch ein wenig, dass sowas inzwischen tatsächlich schon als "extrem rechts" gilt... ---> HIER !
Die Seite "kath.net" hatte da schon ganz eigene Erfahrungen mit der Theologin, die sich nicht unbedingt mit den obigen decken. Man lese selbst... ---> HIER !
Auch was ich bei "Journalistenwatch" las, zeigt mir, dass man viel-
leicht mit solchen Pauschalisierungen grundsätzlich ein wenig vorsichtig umgehen sollte. ---> HIER !

Unbestritten: Es gibt sie, die Hardcore-Tradis, die keine andere Meinung gelten lassen als ihre eigene, aber eine solche starre Geisteshaltung soll es im linken Lager auch geben... - Die Definition von "extrem rechts" würde mich schon mal interessieren, klingt das doch ziemlich nach "rechtsradi-
kal", und da is es kein großer Sprung mehr zum "Nazi".

Ob die Theologin das wirklich so herausgefunden hat ???

Ach, den heiligen Christophorus gibt's als "Handywischer"...!

Sachen gibt's! - Interessant, aber ich wäre da so schnell nicht drauf gekommen, muss ich zugeben.
Den heiligen Christophorus gibt's als "Handywischer"        ---> HIER, als Fahrrad-
aufkleber
---> HIER und
sogar für's Auto ---> HIER !

Gibt's eigentlich auch Aufkleber für den Computer (-Monitor)...?  - Weiß jemand, ob es noch weitere Heilige zum Aufkleben gibt?

Für solche, die es in Zeiten der Anti-Diskriminierung noch nicht kapiert haben: Das ist unerwünscht - das ist erwünscht!

Ohne viele Worte. Man schaue einfach mal die beiden verlinkten Videos. Wenn da etwa Christen in der Nähe einer Homo-Parade ein Schild hoch-
halten, das ihre ablehnende Haltung zeigt, dann... ---> HIER !
Dagegen sind Fahrradfahrer, die so arm sind, dass sie noch nicht mal Geld für Kleidung haben, durchaus "in" und werden umjubelt... ---> HIER !

Jaaa, ich weiß, man kann wahrscheinlich auch ohne übergroße Anstren-
gung Beispiele finden, wo fanatische christliche Sektierer die Beherr-
schung verlieren. Aber wir können ja mal beobachten, was beim nächsten "Marsch für das Leben" in Berlin passiert. Massive Störungen sind ja bereits angekündigt...

Verschwunden? - Was ist los mit Blogger "Geistbraus" ? - Weiß jemand was?

Ein Leser machte mich durch einen Kommentar in meinem vorigen Artikel darauf aufmerksam: Der Blog vom schreibenden Kollegen "Geistbraus" ist offenbar aus dem Internet verschwunden. Ich bekomme auch nur die abgebildete Fehlermeldung, wenn ich probiere, den Blog aufzurufen. - Müssen wir uns Sorgen machen? Vielleicht meldet sich "Geistbraus"
ja mal...

Wie meine Leser wissen, hätte ich vor einem halben Jahr beinahe "die Brocken" hingeschmissen, und auch jetzt gibt es Tage... naja. - Ja, ich muss zugeben, dass ich nicht gerade der größte Fan von "Geistbraus" bin, aber wenn es ihn nicht mehr gäbe, man würde seine "scharfzüngigen" Beiträge wohl doch vermissen. Oder?   -- Also: Wer was weiß, bitte melden.

Wenn die "New York Times" ein aus Kondomen hergestelltes Papst-Portrait veröffentlicht...

... dann gilt das selbstverständ-
lich als allgemein akzeptierter Beitrag im Rahmen der Mei-
nungsfreiheit.
Wenn man allerdings weiß, dass die gleiche Zeitung eine harmlose Mohammed-Kari-
katur lieber nicht abbilden wollte, dann wird es doch interessant. ---> HIER !

In Köln hat man kürzlich ver-
gessen, die Dombeleuchtung abzuschalten...
---> HIER !
Hat Gott den Dialogprozess etwa nicht ernst genug genommen? ---> HIER !
Verdächtig: Wo sind eigentlich die Kekse geblieben? ---> HIER !


Abtreibungspillen verboten? - Dann eben mit Drohnen ab damit nach Polen...!

"Katholisches.info" meldete es in einem ausführlichen Artikel schon vor fünf Tagen, und ges-
tern zog dann auch "kath.net" schließlich nach: Da in Polen Abtreibungspilllen nicht zuge-
lassen sind, werden sie jetzt mittels Drohnen über die Gren-
ze transportiert.
Das jedenfalls wurde im Inter-
net so angekündigt und offensichtlich auch durchgeführt, wie sogar die "BILD"-Zeitung mit Fotos berichtet.

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !
Das ist wohl auch so ein nicht ganz neuer Trend: Man umgeht die Gesetze, so gut man eben kann. Was nicht passt, wird passend gemacht. Verbote - nein danke, gibt's für mich natürlich nicht!
Das sind dann oft genau die Leute, die sich maßlos aufregen, wenn andere ihre Rechte in Anspruch nehmen und öffentlich ihre gegenteilige Meinung erklären.  -  Es gibt Momente, da wird mir um die Zukunft unserer Enkel-
kinder bange...

Da hat Blogger-Altmeister "Alipius" mal wieder einen Schocker entdeckt: Rechtspopulistisches Lebensrecht?

Bei "Insidern" ist die Lektüre seines Blogs absolute Pflicht. Blogger-Kollege "Alipius", seines Zeichens auch Ordenspriester des Stifts Klosterneuburg, hat mal wieder so einen rich-
tigen Schocker entdeckt.
Mir fehlen (fast) die Worte. Leute, die für das Lebensrecht kämpfen, sind nach Meinung einer Politikerin also "massiv rechtspopulistisch"...  Man lese bei "Alipius" ---> HIER !

Er bezieht sich auf diesen Artikel bei "Deutschlandradio Kultur" ---> HIER !

Montag, 29. Juni 2015

Hat Theologe Dr. Wunibald Müller bezüglich Homosexualität das Ei des Kolumbus entdeckt?

Die deutschsprachige Ausgabe von "Radio Vatikan" hält das für so wichtig, dass man ihm heute einen langen Artikel wid-
met, der auf einem Interview beim Kölner "domradio" basiert.
Der Theologe Dr. Wunibald Müller ist den meisten Lesern sicher bekannt - zur Erinnerung oder Erstinformation gibt's einen früheren Artikel von mir ---> HIER !
Es geht heute bei "Radio Vatikan" schwerpunktmäßig um das Thema Ho-
mosexualität und Schöpfungsordnung und die Folgerungen daraus für die Kirche.
Dr. Wunibald Müller hat eine ganz konkrete Idee, wie die Kirche sich än-
dern muss  - und das wäre dann, so interpretiere ich das -  gewissermaßen das theologische Ei des Kolumbus: Die Kirche müsse sich doch nur "inso-
fern ändern, dass man nicht mehr von der Heterosexualität als Norm aus-
geht..." 
---> HIER !

Ist doch genial, oder....???
Das Interview beim Kölner "domradio" ---> HIER !

"Maak mij niet dood, Dokter!" - Patienten in Holland haben offenbar Angst, vom Arzt getötet zu werden?!

Die kirchliche Nachrichten-
agentur "ZENIT" berichtet schon 2009 von einem Trend
in einigen Nachbarländern, schwerstkranken Patienten das Sterben zu "erleichtern".
Doch viele Holländer miss-
trauen inzwischen den Ärzten und tragen für den Fall der Fälle ein Kärtchen bei sich "Mach mich nicht tot, Doktor...!" - Das schilderte z.B.  Autor Stefan Rehder, den manche von der "Tagespost" kennen, in einem Vortrag in Wien ---> HIER !
Kritiker sprechen inzwischen etwas überzogen von einer "Tötungs-
industrie"
in den Niederlanden und in Belgien, siehe z.B. ---> HIER !

Ein besonderes Problem ist dabei, dass zuweilen argumentiert wird, der Patient befinde sich in einem Zustand, in dem er nicht mehr entscheiden könne, das müsse man also für ihn übernehmen...
Man schaue auch mal ---> HIER und HIER und HIER !
Lebensschützer werden jetzt vielleicht argumentieren, dass dies eigentlich kaum mehr verwunderlich ist, wenn man nur sieht, wie "großzügig" mit Abtreibungen umgegangen wird. - Ist das zu einseitig betrachtet? 

Ach du liebe Güte! -- Überwachungs-Software zur Gesichtserkennung erfasst Kirchenbesucher

Wie man schon vor fast zwei Wochen im "SPIEGEL" lesen konnte (mir erst jetzt durch ei-
nen Leserhinweis aufgefallen), gibt es mittlerweile auch eine Überwachungs-Software, die
es Kirchengemeinden möglich machen soll, ihre Gottesdienst-
besucher zu erfassen und zu analysieren.
Den Gemeinden wolle man die Möglichkeit bieten, sich einen genaueren Überblick zu beschaffen, wer eigentlich die Gottesdienste dort besucht.
Erst mal muss natürlich jede Person, die potentiell in Frage kommt (also vor allem Mitglieder dieser Pfarrgemeinde), vom System mit Foto und Datenaufnahme erfasst werden. Später wird dann per Computer und Kamera registriert, wer zum Gottesdienst kommt... ---> HIER !

Da gerät selbst mein rheinischer Humor an Grenzen. Darf man die Idee vielleicht unter "Hitzeschäden" verbuchen?
Englischer Original-Artikel ---> HIER !

Sowas macht mich traurig: Asylbewerber-Heime als "Konzentrationslager" bezeichnet...?

Das Thema ist ein sehr weites Feld,
und es fehlt nicht an gegenseitigen Schuldzuweisungen verschiedener poli-
tischer Lager beim Thema Flüchtlinge und Asylbewerber. Viele Menschen, auch viele Kirchengemeinden, engagieren sich nach Kräften, aber manchmal ist es wohl doch eher so, dass Städte und Gemeinden organisatorisch und finanziell an den Rand ihrer Möglichkeiten kommen.
Da gibt es dann leider auch Asylbewer-
ber-Unterkünfte mit Hunderten von Menschen aus verschiedenen Ländern, mit verschiedenen Religionen und teil-
weise auch mit schlimmen Flucht-Erlebnissen, die seelisch noch nicht verarbeitet wurden. Und es gibt sogar jugendliche Flüchtlinge, die relativ allein gelassen werden. Ja, die Zustände sind weiß Gott nicht immer so,
wie man sich das wünschen würde.
Als ich aber heute im Internet ein Video entdeckte, in dem eine bekannte Flüchtlingsaktivistin namens Napuli Paul Langa nach Aussage und Übersetzung des "COMPACT-Magazins " behauptet, in Deutschland gäbe es immer noch Konzentrationslager, und "wir sind wirklich in Kon-
zentrationslagern"
, dann macht mich das traurig. -- Video ---> HIER !
Wenn die Übersetzung so zutrifft, dann empfinde ich das nicht nur als eine sehr überspitzte Formulierung, sondern auch als einen Vergleich, den man vielleicht sogar als geschmacklos bezeichnen könnte.
Wer auch nur einigermaßen über die KZ's informiert ist und weiß, welches Leid und welche Grausamkeiten es dort gab, der wird vielleicht ebenso traurig über diese Aussage sein wie ich.
Ja, es wird mancherorts aus diversen Gründen zu wenig getan, um Flücht-
linge so zu betreuen, wie es menschlich angebracht wäre. Aber Konzen-
trationslager...???

Ich hoffe jetzt irgendwie nur noch, dass die Übersetzung vielleicht falsch ist. Nichts wäre mir lieber, als wenn ich bald mitteilen könnte: So war's gar nicht...

Petrus und Paulus - Erfolgreiches praktisches Teamwork trotz Verschiedenheit...

Petrus und Paulus, deren gemeinsamen Festtag wir heute begehen, waren eigentlich auf den ersten Blick alles andere als ein Herz und eine Seele.
Beim Fußballspiel würde man sagen: die beiden waren die Sturmspitze der frühen Christenheit, gewissermaßen eine Doppel-
spitze bei der Verkündigung des Glaubens. Ihr gemeinsames Ziel: die Ausbreitung des Christentums gemäß Jesu Missionsauftrag.
Dass Petrus dabei der „Mannschaftskapi-
tän“
war, hat auch Paulus immer akzeptiert, obwohl er der erfolgreichere Missionar war. Paulus war ein hochgebildeter Theologe, der vom überzeugten Verfolger der ersten Christen zum glühenden Bekenner und unermüdlichen Verkünder der Frohen Botschaft wurde.
Aus der Überzeugung heraus, die Christen seien eine vom rechten Glauben abgefallene jüdische Sekte, hatte er es als besonders gesetzestreuer Phari-
säer als seine heilige Pflicht angesehen, sie zu verfolgen und zu vernichten. Sogar an der Steinigung des ersten christlichen Märtyrers Stephanus war er durch seine Zustimmung indirekt beteiligt...

Lesen Sie meine Predigtgedanken mit vielen weiterführenden Linktipps ---> HIER !

"Rechtsfreie Räume" in Duisburg? Abends nicht mehr alleine durch die Stadt?

Den Rechtsaußen schon mal vorab als Warnung: Nein, eure Parolen wie "Ausländer raus!" teile ich nicht. Wer mich bei euch verorten will, ist schief gewickelt. Aber wenn ich als Blogger üble Zustände in der Kirche und in unserem Lande kritisiere, dann bekomme ich auch keine vorauseilende Panik-Attacke, wenn ich einen Artikel über Menschen mit Migrations-
hintergrund schreibe, die sich deutlich daneben benehmen. Wenn etwas schief läuft, sollte man das ansprechen. Unter den Teppich kehren hat nämlich noch nie geholfen.

Kommen wir zu einem aktuellen Artikel, die Stadt Duisburg betreffend.
Da erklärt ein Duisburger Stadtratsmitglied und Bundestagsabgeordneter, dass der "soziale Friede" in Duisburg-Marxloh "massiv gefährdet" ist. Es gebe dort inzwischen "rechtsfreie Räume". Und der Abgeordnete Volker Mosblech fügt erläuternd hinzu: "Durch einige Viertel würde ich abends bestimmt nicht allein laufen". -- Man lese den unangenehmen Artikel bei "rp online" ---> HIER !
Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, den verlinkten Artikel gelesen haben, werden Sie sicher zustimmen, dass ein solcher Zustand mitten in Deutschland schlicht unakzeptabel ist. Den politisch Verantwortlichen kann man eigentlich nur dringend raten, mehr zur Änderung der Situation zu unternehmen, bevor das ganz aus dem Ruder läuft.
Der "Papst von Duisburg", ein sehr engagierter Priester, hätte vielleicht noch einen etwas anderen Blick auf die Zustände und würde die eine oder andere nachdenkliche Geschichte erzählen können. Es sind eben nicht "die" Ausländer, die Schwierigkeiten machen! ---> HIER !
Die Reportage (Video) des nicht wirklich übermäßig kirchenfreundlichen WDR verdient auch Beachtung ---> HIER !

Oft schon ist gefragt worden: Muss erst wirklich der große Knall kommen, bevor die Politik intensiv tätig wird...?

Sonntag, 28. Juni 2015

Zum x-ten Male: Das leidige Thema "Leserkommentare" im Blog...

Ich fasse mich kurz, um meine Leser nicht zu langweilen. Das ewige Thema, ob man Leserkommentare im Blog freischalten soll und wenn ja, welche, entscheidet jeder Blogger für sich selbst. In meinem Blog fahre ich, wie mir auch immer wieder von Lesern anerkennend bestätigt wird, eine relativ großzügige Regelung. Anonyme Zuschriften sowie erkennbar Beleidigendes haben selbstverständlich keine Chance, ansonsten lasse ich die meisten Leser-
zuschriften meine Kontrolle passieren.
Das wiederum führt auch immer wieder zu gewissen Missverständnissen nach dem Motto: Diesen oder jenen kann man doch "unmöglich" frei-
schalten, und was für schreckliche Leser doch dieser Blog hat und die anderen dann auch. Ich habe es gerade mal nachgerechnet: Gerade mal 0,994 %  der Klicks führen auch zu einem Leserkommentar; nach Adam Riese sind es also satte 99 % der Leser, die keinen Kommentar ab-
geben
, was ich manchmal auch etwas bedaure.
Wenn man diese Zahlen kennt, wird man sich über die eine oder andere Bemerkung eines Lesers, der vielleicht unter der Kategorie "Troll" zu ver-
buchen ist, nicht ganz so verbissen aufregen. Meinungsfreiheit bedeutet eben auch, dass ich Meinungen zulasse, die der meinen ganz und gar nicht entsprechen. Auch wenn sowas nicht jeder Leser kapieren will...

Ein Blogger (Stefan Niggemeier) wurde z.B. gerichtlich verurteilt, weil er nicht verhindert hatte, dass ein anonymer Leser sonntags um 4 Uhr in der Frühe einen beleidigenden Kommentar eingetragen hatte. Als er selbst den Kommentar um 11 Uhr am gleichen Tag bemerkte und eilig löschte, war es schon zu spät: Er kassierte eine kostenpflichtige Abmahnung. Als er dage-
gen klagte, verlor er auch noch vor Gericht.
Sie werden also verstehen, dass ich nicht alle Kommentare freischalte und dass es auch mal ein paar Stunden dauern kann, bis ich die Benachrichti-
gung über Ihren Kommentar in meinem E-Mail-Account gesehen habe, da ja keine automatische Freischaltung erfolgt...

Vatikansprecher P. Lombardi erklärt zu den "angeblichen Marienerscheinungen" von Medjugorje heute, dass...

Das Verwirrspiel der letzten Wochen um Medjugorje wurde heute vom Vatikan-
sprecher Pater Lombardi etwas erhellt. Entgegen allen Gerüchten, eine Entscheidung des Papstes stehe unmittelbar bevor, kehrte er zu der alten Variante der Verlautbarung zurück und teilte der Presse mit, mit der abschließenden Stellungnahme von Papst Franziskus sei erst "nach diesem Som-
mer"
zu rechnen.

Die Überschrift mit der Formulierung "angebliche Marienerscheinungen" deutet allerdings etwas an... ---> HIER !

Es ist doch schön, wenn man mal so richtig baden geht...

Es soll also in den nächsten Tagen zumindest draußen in der Realität wirklich heiß her-
gehen. Schade, dass die Abkühlung im Internet nur virtuell möglich ist (manche lesen jetzt zwischen den Zei-
len). Die hier haben jedenfalls im Video bei "YouTube" ihren Spaß ---> HIER !
Und wenn man draußen sowieso einen Bagger rumstehen hat...

.
>                                Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Kleines Quiz des Bayerischen Rundfunks: "Wer hat's gesagt: Papst, Attac oder die Linke?"

Besonders anlässlich der Umwelt-Enzyklika sehen manche den Papst fast schon als Kommunisten. Was liegt
da näher, mal in einem kleinen Quiz zu testen, von wem die Zitate stammen...?!
---> HIER !
Was die Enzyklika betrifft, hat sich der Sturm erwartungs-
gemäß gelegt, aber einige Nachzügler wollen doch auch noch gerne etwas dazu sagen. Meine Auswahl ist bewusst knapp gehalten und nicht wirklich repräsentativ. 

"Vatikanischer Klimawahn" ---> HIER !
"Der Papst klingt wie Attac..." ---> HIER !
"Der Papst der Endzeit..." ---> HIER !

So, mehr Ärger wollte ich am Sonntag nicht produzieren.

Die "Münchner Kirchennachrichten" klären uns auf, wenn man im Sommer mal eine schöne alte Kirche besucht...

Na, ihr katholischen Dummerchen hierzulande! - Ach, woher sollen wir denn auch wissen, wie man sich in einer Kirche benimmt?!
Doch Hilfe naht in Form des Sankt Michael-
bundes und der Münchner Kirchennachrich-
ten. Da werden wir in einem mindestens zweiminütigen "Kirchen-Knigge" endlich mal darüber aufgeklärt, dass man keinesfalls die Hände im Weihwasserbecken waschen sollte. Danke, Kirchenradio, danke, danke...!

(Mich würde mal interessieren, was die Redakteure der Kirchennachrichten meinen, welche Zielgruppe sie mit ihren Informatio-
nen üblicherweise hauptsächlich erreichen...)

.
>                                Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Von mir aus können die privat ihren Hintern zum Fenster raushängen, aber nicht in einem Ministerium...

Na gut, ich gebe es gleich zu, auch privat wäre mir der An-
blick eines nackten Hinterns, der aus einem Fenster heraus-
lugt, vermutlich nicht wirklich angenehm.
Ich wollte damit auch nur zum Ausdruck bringen, dass es ei-
nen Unterschied macht, was jemand in seiner Freizeit in privatem Rahmen macht, und was sich während der Dienstzeit quasi offi-
ziell abspielt. Und wenn da anlässlich der alljährlichen Homosexuellen-Parade "Christopher Street Day" (CSD) gerade in Berlin die Regen-
bogenflagge offiziell vor einem Bundesministerium gehisst wird und aus einigen Fenstern heruntergelassen wird, dann ist das nicht nur aus meiner Sicht doch grenzwertig.

Sonst wird doch immer gleich besonders aus dieser Ecke lauthals "Diskri-
minierung"
gerufen und "Gleichbehandlung" eingefordert. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass z.B. anlässlich der alljährlichen Demo für den Lebensschutz in Berlin ("Marsch für das Leben", siehe ---> HIER !) jemals von Ministerien geflaggt worden wäre.

Käme irgendein Bürgermeister auf die Homo-Flaggen-Idee, hätte er sicher ganz schnell eine deftige Dienstaufsichtsbeschwerde am Hals, zu Recht, denn staatliche Einrichtungen haben sich weltanschaulich neutral zu ver-
halten und flaggen ja auch nicht zu Fronleichnam...

Was der Bloggerkollege Matthias von Gersdorff (mit dem ich ansonsten nicht verwandt oder verschwägert bin...) da entdeckt hat, ist schon irritie-
rend und verrät uns eine ganze Menge über den Zustand unseres Landes ----> HIER !

Ergänzend noch zwei ausgewählte Fotos, die ich bei "irgendwo-nirgend-
wo.de" entdeckt habe
(es gibt selbstverständlich auch "harmlosere" Bilder) ---> HIER und HIER !

Und noch ein kleiner Video-Eindruck (aus 2013) ---> HIER !

Samstag, 27. Juni 2015

Homo-Ehe in den USA höchstrichterlich erlaubt - Bischöfe dazu: "Ein tragischer Fehler"

Riesenjubel auf der einen Seite, Entsetzen und schlimme Vorahnungen z.B. bei den Katholiken in den USA: Das höchste Gericht hat nun end-
gültig entschieden, dass in allen 50 Bundes-
staaten die Homo-Ehe erlaubt sein muss.
Die Entscheidung fiel denkbar knapp aus, mit 5 zu 4 Richterstimmen. Kirchenführer nicht nur aus der katholischen Kirche sind entsetzt und halten mit Kritik nicht hinter dem Berg, so z.B.
in einer Erklärung des Vorsitzenden der ameri-
kanischen Bischofskonferenz ---> HIER !
Manche Christen gehen gar so weit, in diesem letztinstanzlichen Urteil ein Signal der kommen-
den Apokalypse zu sehen, erinnern an jetzt schon vielerorts auftretenden Hass von Homos auf den christlichen Glauben und begrüßen den angekündigten passiven Widerstand mancher Standesbeam-
ter, die sich weigern wollen, auch solche Verbindungen als Ehe einzutra-
gen. ---> HIER !

Kritiker der Entscheidung sehen auch die Gefahr, dass es nun zu noch mehr Angriffen auf Christen kommen wird, die auf ihrer Überzeugung bestehen. Diesbezüglich gibt es ja schon krasse Entscheidungen wie etwa extrem hohe Geldstrafen für Bäcker, die sich weigerten, eine Hochzeitstorte für ein lesbisches Paar zu backen. Kein Gericht der Welt könne die Ent-
scheidung Gottes, die Verbindung des Menschen als Mann und Frau zu segnen, per Beschluss revidieren. ---> HIER !
In der Tat geht es um weit mehr als um die Ehe für Homosexuelle, finde auch ich. Die Entscheidung wird weitreichende Folgen haben, auch und erst recht für die katholische Kirche in den USA.

Die ZDF-"Heute Show" über Vatikan und Seligsprechungen -- Beim Niveau ist erkennbar noch Luft nach oben!

Die "Heute Show" des ZDF soll eine satirische Sendung sein. Dass es da wohl eine ganz besondere Art von Humor gibt, wurde bereits mehrfach über-
zeugend bewiesen. Was die Finanzen betrifft, gibt man sich beim öffentlich-rechtlichen ZDF & Co nicht ganz so humor-
voll ---> HIER !

Doch zurück zu den Satire-Bastlern: Wir erinnern uns,
wie sie sich z.B. des Berliner "Marsches für das Leben" auf ihre ganz spezielle Art angenommen haben ---> HIER !

Dabei war es nur etwas dumm gelaufen, dass MdB Hüppe Augenzeuge war... ---> HIER !
Auch bei anderer Gelegenheit zeigte man sich, na sagen wir mal, journa-
listisch recht "großzügig" im Umgang mit den Tatsachen ---> HIER !
Nun hielt man es beim ZDF offenbar für erforderlich, sich des Themas "Seligsprechungen" anzunehmen. Was bei der "Heute Show" da herauskam, will ich dank meiner Höflichkeit nur mit der Bemerkung kommentieren: Beim Niveau ist bei jener Show erkennbar noch Luft
nach oben...

.
>                                 Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Mal wieder angeblich "sparen statt protzen": Die Papst-Armbanduhr kostet nur 48 Euro!

Ich finde es toll, wenn Papst Franziskus z.B. die Priester immer wieder auffordert, ihren Lebensstil zu überprüfen. So hat er es z.B. kritisiert, wenn Geistliche neue Autos fahren. Von ihm selbst wird immer wieder berichtet, wie beschei-
den er lebt.
Dann und wann werden offen-
bar entsprechende Details aus Vatikankreisen an Medienver-
treter weitergegeben. So berichtet z.B. der Schweizer "Blick" gerade da-
rüber, dass der Papst eine billige Armbanduhr trägt, die nur 50 Franken (ca. 48 Euro) gekostet habe. ---> HIER !

Ja, ich finde das wirklich wichtig, dass der Papst und auch die Bischöfe immer wieder als Vorbild auftreten. Zu Recht sind da viele Gläubige sehr sensibel, was ja auch zu dem bekannten Ausspruch über einen Geistlichen führte: "Der predigt anderen Wasser und trinkt selber Wein"...
Man sollte aber der Fairness halber vielleicht auch erwähnen, dass die Lebenshaltung des Papstes keineswegs so bescheiden ist, wie der Anschein erweckt wird. Mit dem Beispiel seines teuren Wohnens im vatikanischen Gästehaus habe ich mich ja bereits früher in die Nesseln gesetzt. Man lese und staune ---> HIER !
Interessant ist übrigens, wie Medien reagieren. Bei Papst Franziskus gilt das Wohnen dort als Zeichen der Bescheidenheit und Volksnähe, während man kurz vorher bezüglich der selben Unterkunft noch vom "Luxusdomizil der Kardinäle" geschrieben hatte. Tja... ---> HIER !

Endlich?! - "Katholische" Frauenpriesterinnen simulieren mal wieder eine Priesterweihe...

         Tipps für 13. Sonntag B ---> HIER,   Tipps für Hl. Petrus u. Paulus ---> HIER !
:
Es war lange still um sie, und die "Fans" der angeblich "katholischen" Priesterinnen haben schon unter Mangelerscheinungen gelitten und wurden quengelig.
Doch nun sind sie wieder da, die schon lange exkommunizierten Damen, mit einer mehr oder weniger spannenden Priesterinnenweihe. 

Man schaue...  ---> HIER    und hier:
.
                              Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Journalisten: Am besten einfach nicht genau hinhören, wenn Horst Seehofer etwas über massenhaften Asylmissbrauch sagt...

Gerade stürzen sich Politiker und Journalisten auf Horst Seehofer. Der war nämlich gar nicht lieb. Der hat ein böses Wort in den Mund genommen: Asylmissbrauch.
Das aber ist eigentlich tabu. Zumindest in weiten Teilen der Politik und der Medien. Man möchte ja schließlich nicht den Ultra-Rechten neue Munition für Argumente liefern. - Horst Seehofer ist aus der Reihe getanzt und wird jetzt mit Verachtung und (bewusstem) Missverstehen bestraft.
Mit Bezug auf eine Aussage von Bundespräsident Gauck, der unter Ver-
weis auf Millionen von Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg zu mehr Großherzigkeit gegenüber Flüchtlingen aufgerufen hatte, sagte CSU-Chef Seehofer, solch einen Vergleich hörten viele Heimatvertriebene nicht ger-
ne, denn die Fluchtursachen seien doch andere. Und dann wörtlich: "Jetzt geht es auch um massenhaften Asylmissbrauch. Ich finde diese Diskussion nicht angezeigt."
Das war ein gefundenes Fressen für diverse Politiker und Journalisten. "Statt Verständnis für Flüchtlinge forderte er konsequentes Vorgehen ge-
gen Asylmissbrauch"
, behauptet etwa "DER SPIEGEL". ---> HIER !
Aus der langen Liste der journalistisch Empörten z.B. ein Kommentar beim "SWR": "'Diesem Pack gehört von früh bis abends eine auf die Fresse'.
Das hat Horst Seehofer nicht gesagt.
Das steht auf einer der vielen Anti-
Asylheim-Seiten im Internet. Aber was Seehofer gesagt hat, finden diese Leute sicher richtig."
Und weiter:
"...wenn man es mal ganz einfach ausdrückt, was die CSU als volksnahe Partei ja auch gerne tut: Menschen, die ihre Heimat verlassen, weil sie sonst umgebracht werden oder verhungern, haben keinen triftigen Grund zur Flucht. Denn das sind ja die Massen, die bei uns grade ankom-
men." ---> HIER !
Bringt SWR-Kommentatorin Evi Seibert mit ihrem polemischen Meinungs-
beitrag da nicht etwas ein wenig durcheinander? Hat Horst Seehofer wirk-
lich diejenigen Flüchtlinge gemeint, die vor Lebensgefahr durch Krieg und Verfolgung geflohen sind?

Vielleicht hätte es manchem der journalistischen Profis nicht geschadet, sich da mal etwas schlauer zu machen, auch wenn das ein paar Sekunden Recherche-Mühe kostet.
Seehofer hat nämlich nicht nur diesen einen Satz gesagt, das wäre für einen Politiker auch eher selten. Im "Bayernkurier" erfährt man mehr: Es ging ihm ausdrücklich um Menschen, deren Asylgründe zweifelhaft sind, wie vor allem Zehntausende von Flüchtlingen aus benachbarten Balkanlän-
dern, bei denen von vorneherein allen Beteiligten klar ist, dass sie keinerlei Chance haben werden, als Flüchtling anerkannt zu werden. ---> HIER !

Aber es ist natürlich viel einfacher, nicht genau hinzuhören, auf gar keinen Fall bei ihm telefonisch nachzufragen und störende Feinheiten nicht zu beachten...
(Dieser Kommentar ist als Glosse bewusst etwas überzogen.)

Predigt u. Linktipps für Hochfest Hl. Petrus u. Hl. Paulus --- Montag, 29.6.2015

Man muss das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Daher ver-
linke ich Sie anschließend zu meinen passenden Predigtge-
danken und Linktipps aus dem Vorjahr. Selbstverständlich habe ich die Linktipps über-
prüft und aktualisiert
.
Im übrigen gilt hierfür und auch grundsätzlich: Auch ich bin für neue Tipps und Empfehlungen guter Internetseiten stets dankbar; also bitte ggf. Hinweis per E-Mail an mich. Danke.

So, und nun zum Hauptartikel dazu von 2014, und von dort durch Weiterklicken auf die Fortsetzungsseite zu den weiteren Linktipps für das Hochfest des Hl. Petrus und Hl. Paulus ---> HIER !

Freitag, 26. Juni 2015

Geniale Erfindung für Autofahrer, die viele Unfälle vermeiden hilft...!?

                      Direkt zu den Predigt-Linktipps für 13. Sonntag B ---> HIER !
Predigtgedanken u. Tipps für Hochfest Hl. Petrus u. Hl. Paulus: Samstag ca. 7 Uhr online!
.
Manchmal sind die Ideen eigentlich soooo naheliegend und ingenieur-
mäßig nicht allzu schwierig realisierbar. Aber es scheitert dann am Geld und an irgendwelchen Paragraphen. Diese "Überholhilfe" an langen Lastwagen könnte so manchen Unfall beim Überholen vermeiden helfen, oder verführt das nur zu noch mehr riskanten Manövern...?

.
>                             Den Direktlink zu diesem Video gibt's --->HIER !

... und wieder einmal haben ISIS-Terroristen brutal zugeschlagen...

Für ein paar Stunden oder auch ein, zwei Tage gibt's wieder eine Menge Presse-Artikel. In Frankreich und Tunesien haben ISIS-Ter-
roristen mal wieder brutal und menschenver-
achtend zugeschlagen ( ---> HIER und HIER !).
Oft genug heißt es: Ja, die Attentäter waren schon lange im Visier der Sicherheitskräfte. Und bald ist das Thema wieder für einige
Zeit aus dem Blick der Öffentlichkeit. Bis zum nächsten Mal.
Nicht nur die Christenverfolgung hat ein bislang ungeahntes, noch nie dagewesenes Ausmaß angenommen. Wird das nun immer so weitergehen, wobei sich die Spirale der Gewalt nur in eine Richtung be-
wegt: aufwärts, immer brutaler, immer gefährlicher, auch für Europa?!
Das sind keine durchgeknallten Typen, die man nicht ernst nehmen muss. Sie dürften einen der größten Gefahrenherde der aktuellen Weltpolitik darstellen. Ob man das wahrhaben möchte oder lieber den Kopf in den Sand zu stecken versucht.

Auch erst kürzlich geschehen... ---> HIER !
Welche Konsequenzen werden die verantwortlichen Politiker Europas daraus ziehen?

Drogen-Kekse und Vortäuschung falscher Tatsachen beim Papst-Besuch in Bolivien?

Im Juli reist Papst Franziskus zum Pastoralbesuch nach Bolivien. Das Wichtigste wis-
sen wir bereits aus der Presse: Er bekommt dort "Drogen-Kekse" verabreicht. Ob ihm das die Sinne vernebeln wird?
Auch sonst will man ihm offenbar was vormachen:
Nur für den Papstbesuch sol-
len die Häuserfassaden auf schön getrimmt werden. Dafür gibt's sogar einen Steuer-Nachlass von bis zu 80 Prozent, verkündet eifrig der Bürgermeister von La Paz. Man staune ---> HIER und HIER !
Ich nehme allerdings stark an, dass der Papst sich da kein X für ein U vor-
machen lässt, dank seinem Lieblingsgetränk Mate-Tee. Das meint jeden-
falls der augenzwinkernde Kreuzknappe...

Die Realität sieht ganz anders aus -- Freital wird durch Feindseligkeit gegenüber Flüchtlingen über Nacht weltweit bekannt...

Freital ist eine Kreisstadt in Sachsen mit etwa 40.000 Ein-
wohnern. In den letzten Tagen ist sie sogar international in die Schlagzeilen geraten, allerdings durch einen Umstand, der den Stadtvätern ( und -müttern und allen möglichen... Innnen!) we-
nig Freude machen dürfte:
"Die Realität sieht anders aus"
- darum ging es gestern in einem meiner Artikel ---> HIER !
Wie ich befürchtet hatte, gibt es da offensichtlich diverse Realitäten, zu de-
nen auch die der Stadt Freital gehört: "Wo der Hass regiert", beschreibt z.B. die "Süddeutsche Zeitung" die heftigen und anhaltenden Proteste ge-
gen die Flüchtlinge ---> HIER !

Drei Nächte hintereinander kam es zu Ausschreitungen von Gegnern eines Asylbewerberheimes ---> HIER !
Ein Kommunikationswissenschaftler knüpft sich die Berichterstattung in der Presse vor und sieht einen "Medienhype" um Freital ---> HIER !
Das Kölner "domradio" zeigt das ganze Ausmaß des Problems in einem Interview mit einem (evangelischen) Pfarrer aus Freital. Die Fronten seien sehr "polarisiert", erlebt dieser die dramatische Situation vor Ort. Er spart auch nicht mit Vorwürfen gegen Versäumnisse der Politik. Der Riss beim Thema "Flüchtlinge" pro und contra gehe sogar durch die eigene Kirchen-
gemeinde, bedauert er. ---> HIER !

Hat die Politik aus den Hoch-Zeiten von PEGIDA wirklich nichts dazu-
gelernt, fragt da der Kreuzknappe...

Päpstliche Ablehnung von Medjugorje steht jetzt bevor - behaupten zumindest Journalisten...

Ob der Dauerbrenner "Wird Medjugorje anerkannt oder nicht?" nach -zig Jahren nun endlich und wirklich abgeschlossen wird?  - Die Spekulationen schossen ja zuletzt anlässlich des Sarajewo-Besuches von Papst Franziskus wieder ins Kraut, siehe ---> HIER und HIER !
Nun pfeifen es die journalistischen Spatzen von den Dächern: Die Vollversammlung der Glaubenskongregation hat getagt und dem Papst die Ablehnung vorgeschlagen. Medjugorje wird dann als Gebetsstätte weiter existieren, um die Gläubigen nicht zu sehr vor den Kopf zu stoßen. - Der Papst müsse das jetzt nur noch unterschreiben... ---> HIER und HIER !
Naja, so manches "nur noch" hat schon lange gedauert. Was wird wohl Kardinal Schönborn, bekennender Medjugorje-Anhänger, bei einer ent-
sprechenden Entscheidung sagen...?

ZDF-Rom-Korrespondent Erbacher gibt gerade überraschend Kardinal-Kasper-Synoden-Alarm

                  Direkt zu den Predigt-Linktipps für 13. Sonntag B ---> HIER KLICKEN !
:
Es geht gerade mal wieder zu-
mindest in den Medien Schlag auf Schlag. Am Dienstag ver-
öffentlichte der Vatikan das wichtige Arbeitspapier als Grundlage der Diskussion auf der kommenden Familien-
synode; Näheres in meinem Artikel ---> HIER !

Am gestrigen Donnerstag ver-
öffentlichte Kardinal Kasper
in der Zeitschrift "Stimmen der Zeit" einen relativ kurzen  Aufsatz zum Dauer-Thema der wiederverheiratet Geschiedenen, der sofort zum Aufre-
ger wurde: Wie z.B. "Radio Vatikan" schreibt, betont er da wenig über-
raschend, dass die Frage des pastoralen Umgangs mit den wiederverhei-
ratet Geschiedenen nun "abschließend" beraten werden müsse und der Papst dann entscheiden werde.
Dann entwickelt er seine alte These von einer Zeit der Buße und anschlies-
sender Wiederzulassung zu den Sakramenten ein wenig weiter, indem er den Begriff der "höheren Gerechtigkeit" einführt, die eine Vergebung nach dementsprechender Reue, natürlich im immer wieder zitierten "Einzelfall", im Sakrament der Buße möglich mache.
Man lese bei "Radio Vatikan" und den Artikel direkt bei "Stimmen der Zeit" ---> HIER und HIER !

Nun haben allerdings auch einige Journalisten den neuen Kasper-Text gründlich gelesen. Und dabei ist manchem etwas aufgefallen, so z.B. dem ZDF-Rom-Korrespondenten Jürgen Erbacher. In seinem Blog "Papst-
geflüster"
schreibt er dazu, dass "gleich zwei Passagen" aus dem neuen Kasper-Text fast wörtlich auch im vatikanischen Arbeitspapier für die Sy-
node zu finden sind. Daraus schließt er messerscharf, dass
"der Text, der von Kardinal Kasper bereits vor längerer Zeit verfasst wurde, zeigt, dass
der deutsche Theologe und Kurienkardinal sich aktiv an den theologischen Vorarbeiten der nächsten Synode beteiligt."
- Mit anderen Worten: Kardinal Kasper bemüht sich offenbar erfolgreich, jetzt schon mehr oder weniger unauffällig lenkend in den Vorbereitungsprozess der Synode ein-
zugreifen. ---> HIER !
Das wiederum überrascht nicht wirklich, wird aber unverzüglich Alarm
in bestimmten Kreisen auslösen. Wie man sieht: Die Strippenzieher und Kulissenschieber sind schon kräftig an der Arbeit...

Die EU will mit ihrer Regelungswut wieder zuschlagen: Vorsicht, wenn Sie fotografieren...!

Gleich mehrere Schocknach-
richten europäischer Rege-
lungswut: Fangen wir mal mit der Idee an, demnächst die Nutzungsuhrzeit von Elektro-
geräten wie Waschmaschine und Staubsauger vorschreiben bzw. ferngesteuert festlegen zu wollen, um dadurch die Strom-
last besser über den Tag zu verteilen. ---> HIER --  Noch absurder und brisanter wäre es, wenn der nachfolgende Vorstoß der EU Wirklichkeit würde: Die EU will bezüglich Videofilm und Fotografieren die sogenannte Panoramafreiheit ein-
schränken
. Das brächte riesigen Ärger für viele Hobby-Fotografen, aber auch für alle, die Fotos verwenden, z.B. zum Gestalten von Internetseiten. Spezialisierte Rechtsanwälte würden ihre helle Abmahn-Freude haben, fürchte ich.
Bisher sind wir immer davon ausgegangen, dass man eine Person vor ei-
nem beliebigen Hintergrund fotografieren darf, z.B. vor einem berühmten Gebäude wie etwa den Berliner Reichstag. Wenn die neue Idee Wirklich-
keit würde, wäre das wohl vorbei, denn bei jedem Gebäude bzw. bei jedem Hintergrund (Panorama) wäre ggf. zu prüfen, ob mit dem Fotografieren und erst recht vor dem Veröffentlichen des Fotos nicht doch Urheberrechte anderer (z.B. des Architekten des Gebäudes) verletzt würden. Mal sehen, wie sich das EU-Parlament bei der Abstimmung am 9. Juli dazu verhält... ---> HIER !


Donnerstag, 25. Juni 2015

Pfarrei "Unsere Liebe Frau" in Bamberg feiert demnächst wieder das Höllenfest...

Erst einmal war ich über die Ankündigung
und einen empörten Nachrichten-Artikel bei "gloria.tv" doch etwas irritiert, dass die genannte Pfarrei in Bamberg am 4. Juli ein "Höllenfest" im Rahmen des Pfarreifestes feiern will. Die Information der Pfarrei darüber ist in der Tat nicht allzu üppig ---> HIER !

Wie gut, dass das Telefon schon erfunden ist (das auch als Tipp für gloriat.tv)  -  die freund-
liche Pfarrsekretärin klärte mich diesbezüglich auf: Das Pfarrbüro befindet sich offiziell in der "Eisgrube 4", tatsächlich gibt es aber einen Ein-
gang an der Straße "In der Hölle" in Bamberg. In dieser Sackgasse sei früher auf einem kleinen Platz (Wendehammer) das Pfarrfest gefeiert worden, das aber nunmehr im Pfarrgarten ausgerichtet werde.
Da die Bezeichnung bei den alteingesessenen Pfarrgemeinde-Mitgliedern umgangssprachlich immer noch nach dem alten Standort "Höllenfest"  heißt, habe man das für einen musikalischen Teil des Fest weiterhin über-
nommen. Also: Die Aufregung kann sich in Grenzen halten. Gut, dass wir darüber gesprochen haben...

Hurra, im Vatikan gibt's jetzt endlich auch einen Frauenrat...!

Bei "Radio Vatikan" konnte man es gestern schon erfahren: Der "Päpstliche Kulturrat" hat nun endlich einen "Frauen-
rat"
als regelmäßige Einrich-
tung installiert. Irgendwie klingt das für mich dennoch etwas skeptisch, wenn ich die Formulierung im Artikel lese: "Welche Zielvorgaben genau das Gremium hat, geht aus der Mitteilung nicht hervor..."
---> HIER !

Wenn mich meine Augen nicht ganz täuschen, sehe ich...  (hihi)  übrigens am Vorstandstisch des neuen
Frauenrates drei Männer sitzen...
Egal, auf jeden Fall gibt's jetzt ein Beratungsgremium mehr, das ist immer gut. Der zuständige Kardinal kann sich auch vorstellen, dass es noch mehr von diesen Frauenräten im Vatikan geben könnte, und die Damen müssten auch nicht unbedingt Christinnen sein. ---> HIER !
(Ich lache ein anderes Mal darüber, derzeit ist mir nicht danach.)

Predigt-Linktipps zum 13. Sonntag im Jahreskreis B --- 28.6.2015

Wegen gesundheitlicher Probleme habe ich es diesmal nicht wie geplant geschafft; hier also nur einige Predigt-Linktipps zum Evangelium Mk 5,21-43:
.
Gottesdienstentwurf/Predigt P. Gottfried Eigner 
>> BITTE KLICKEN !
Gottesdienstentwurf/Predigt Pfr. Bruno Layr
>> BITTE KLICKEN !
Predigten und Materialien der Redemptoristen
>> BITTE KLICKEN !
Predigt Pfr. Dr. Robert Nandkisore (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
Predigt Pfarrgemeinde St. Elisabeth, Gelsenkirchen (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
Predigt Pfr. Peter Fischer (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
Predigt Pfr. Dr. Johannes Holdt
>> BITTE KLICKEN !
Predigt Pfr. Dr. Jörg Sieger
>> BITTE KLICKEN !
Ausmalbild für Kinder (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
VIRC Wien: Lesungstexte und Kurzkommentar (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
Exegetisch-theologischer Kommentar (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
Lesehilfe des Kathol. Bibelwerkes (pdf)
>> BITTE KLICKEN !
.
Hinweis:   Predigt und Linktipps zum Hochfest
Hl. Petrus und Hl. Paulus (Mo, 29.6.) erscheinen
am Samstag ca. 7 Uhr morgens!