Dienstag, 26. Januar 2016

Das spitzt sich zu: In England gehen radikale Christen und Muslime aufeinander los...

Multikulti ist nicht nur Bereicherung, sondern bringt auch Konflikte. Aktuell wurde ein Video innerhalb weniger Tage millionenfach angeklickt, das mit Kreuz "bewaffnete" Radikale zeigt, wie sie durch einen Bereich der Stadt Luton bei London ziehen, der von Muslimen dominiert wird.
Der gewollte Konflikt schaukelt sich mal wieder ein Stückchen höher,
wie die verbalen Reaktionen und ein paar Handgreiflichkeiten zeigen.
Sie wollen "England zurück", heißt es bei "Britain First", und die Gegen-
seite besteht auch nicht gerade nur aus Unschuldslämmern, wie ein weite-
res Video erschreckend zeigt, bei dem alle Nicht-Muslime unmissverständ-
lich zur Hölle gewünscht werden.
Schwierige Zeiten, bei denen diejenigen, die zur Besonnenheit aufrufen, allerhand zu tun haben...

Man schaue Artikel ---> HIER und HIER !
und die beiden unerfreulichen Videos ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich würde da lieber nicht mit dem Finger
    auf England zeigen.
    Warten wir mal ab, was uns in Deutschland
    in wenigen Jahren noch alles blüht!

    AntwortenLöschen
  2. Wie man sieht, provozieren beide Seiten
    sehr heftig.
    Andererseits sage ich mal mit aller Vorsicht,
    damit ich nicht missverstanden werde:
    Benimmt man sich als eingewanderte Gäste
    in einem Land höflicherweise wirklich derart
    aggressiv, wie das dort zu sehen ist ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind teils keine eingewanderten Gäste. Teils sind die muslimischen Bewohner dort aus den ehemaligen Kolonien und damit seit Geburt teilweise britische Staatsbürger. Und selbst wenn dort einige Gäste sind. Auch Gäste müssen sich nicht alles gefallen lassen, sondern haben - ebenso wie Einheimische - Anspruch auf menschenwürdige Behandlung. Kein Gast muss sich Gewalt gefallen lassen.

      Dort ist die EDL-Heimstatt. Eine radikal-christliche Organisation, die extrem auf Gewalt gebürstet ist. Die haben da schon einiges verbrochen. Hab das weiter unten mit entsprechenden Links aufgeführt.

      Um nicht missverstanden zu werden: Ich lehne Gewalt ab und verurteile Gewalt!

      Aber wie weit würde mein Pazifismus reichen, wenn ich mehrmals erleben muss, dass da z. B. eine EDL immer wieder mein Geschäft kaputtschlägt, meine Familie bedroht oder zusammenschlägt?

      Hier von der Couch aus kann ich gut von meinem Pazifismus sabbeln. Was aber wenn meine Familie und ich über Jahre von solchen Typen wie der EDL mit Gewalttätigkeiten drangsaliert worden wären? Ich würde für mich nicht die Hand ins Feuer legen wollen.

      Löschen
  3. Weder mal ein Beispiel für den bloggerischen Mut und die geistige Unabhängigkeit des geschätzten Knappen, dass er etwas bringt, was gar nicht Tradi-PC ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Meine Eltern haben mir nicht nur den
      Respekt vor anderen Menschen und Religionen
      beigebracht, sondern mein Vater pflegte zu
      sagen:
      Ich danke Gott, dass ich glauben kann.
      Aber weiß ich denn, ob das morgen noch gilt?
      Und so geht es mir als Mensch
      und Blogger auch:
      Trotz aller Überzeugung weiß ich doch nicht,
      ob ich nächstes Jahr über dieses oder jenes
      ganz oder etwas anders denke...

      Löschen
  4. Nunja, wenn man bedenkt, dass wir vor ein paar Jahren, als wir mit dem Atheistenbus durch Deutschland gezogen sind, gerade in Bayern Polizeischutz benötigt haben, weil von "braven Gläubigen" diverse Drohungen abgelassen wurden, dann wundert mich sowas jetzt weniger.

    Wenn Religion beteiligt ist, ist Gewalt meist nicht fern.

    AntwortenLöschen
  5. Die Atheisten sind teilweise auch
    sehr aggressiv.
    Ein Vereinskamerad, der sich als solcher
    bezeichnet, dreht bei den Treffen immer richtig auf
    und belabert uns, warum wir noch in die Kirche gingen
    usw.
    Die meisten gehen dieser Nervensäge aus dem Weg.
    Im Internet habe ich sowas auch bestätigt bekommen:

    https://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20151024104436AA08n2z

    AntwortenLöschen
  6. Oh oh, die Heimstatt der "English Defence League". Das riecht 10 Meilen gegen den Wind nach bewusster Provokation. Die sind in ihrer Radlikalität in etwa vergleichbar mit dem Ku-Klux-Klan sowie diversen "White-(Christian)-Power"-Bewegungen. Immens gewaltaffin. Links dazu:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Luton
    Absatz vor "Sport"

    Zur EDL (English Defence League):
    https://de.wikipedia.org/wiki/English_Defence_League
    Interessant auch der Abschnitt "Symbol".
    Und erinnert sich noch jemand an Breivik? Ich krieg grad beim Lesen des Wikipedia-Artikels über die EDL das große K..... :-(((


    AntwortenLöschen
  7. Leser "marram" ist ein typischer Gutmensch,
    der keine Ahnung hat.
    Ich war zum Schüleraustasch vor sieben Jahren
    in London, und da war es schon so, wie im
    ersten (orange) Video gezeigt: Uns wurde seitens
    der Polizei dringend geraten, bestimmte Viertel
    nicht zu betreten, da unsere Sicherheit nicht
    garantiert werden könne.
    Im Video ist ja auch für alle außer "marram" zu
    sehen, wie das Hass-Parolen geschrieen werden.
    Mein Tipp: Fahren Sie mal für einen Monat dorthin
    und sprechen Sie mal mit den Leuten!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.