Donnerstag, 21. Januar 2016

Der Frikadellen-Krieg: Kein islamfeindliches Essen in Kindergarten und Schule!?

Eine Gemeinde in Dänemark hat quasi die "Schweinefleischpflicht" wieder eingeführt. Wie aus einem Artikel der "taz" hervorgeht, hatte man aus Rücksichtnahme vor Muslimen alle Schweinefleischprodukte komplett und generell vom Speiseplan des Kindergartens abgesetzt. Vermutlich gab es, so wie in einigen deutschen Ortschaften auch, ständig Querelen mit einigen muslimischen Eltern des-
wegen.
Nun hat der Gemeinderat als Träger der Einrichtung festgelegt, dass auch wieder Schweinefleisch im Essens-
angebot sein muss. Wie man sich denken kann, gehen die Wogen jetzt dementsprechend hoch.
Während die einen das als "islamfeindlich" auslegen, verweisen andere darauf, dass diese Speisen ohnehin gekennzeichnet sind und dass es ja auch eine Auswahlmöglichkeit für die Kinder gebe, um das zu umgehen. ---> HIER !
Warum man da gleich ideologische Kriege draus machen muss, verwundert mich ein wenig. Ja, leider gab (und gibt?) es auch in Deutschland Städte und Gemeinden, die das Schweinefleisch aus ihren Kindergärten und Schulen verbannt haben, aus organisatorischen Gründen, wie es meistens hieß. Die Essensausgabe werde sonst zu kompliziert. Ein Argument, das stark nach Scheinargument riecht, vermute ich mal.

Ich habe dazu schon was geschrieben. Man sollte nicht als "Toleranz" verpacken, was in Wirklichkeit Bequemlichkeit und Konfliktscheu ist. Toleranz, so habe ich es zumindest gelernt, ist doch keine Einbahnstraße!
Toleranz? ---> HIER !
Keine Schweine mehr in Schulbüchern! ---> HIER !
Am besten getrennte Kindergärten? ---> HIER !