Sonntag, 24. Januar 2016

Evangelischer Pfarrer im Interview: "Der Jesus-Kitsch nervt mich..."

Nicht auszuschließen, dass man irgendwo auch einen katholischen Kollegen mit ähnlichen An-
sichten auftreiben könnte. Und - wie immer sei betont - man sollte nicht vergessen, dass es die "schwarzen Schafe" sind, die Medien und Blog-
gern wie mir auffallen; über die geschätzten 90 % der Pfarrrer, die ihren Dienst treu erfüllen, verliert man nur selten ein Wort. Dieser ver-
schwiegenen Mehrheit an dieser Stelle zwi-
schendurch einfach mal ein herzliches Danke für ihren Einsatz!
Der Pfarrer, um den es hier geht, ist der Mei-
nung, Jesus sei "nicht der menschgewordene Sohn Gottes", wie die evangelische Nachrich-
tenagentur "idea" zu berichten weiß. ---> HIER !
Ohne Kirchenbänke ging es ja früher bereits bei ihm (---> HIER !),

jetzt also auch ohne den Sohn Gottes?
Besagter Pfarrer Lars Schütt erklärte kurz vor Weihnachten in einem Interview, der "Jesus-Kitsch" an Weihnachten nerve ihn. Und wörtlich: "
Für mich ist Jesus nicht der Messias, der König, der Heiland, dessen Geburt meine Quasi-Rettung darstellt..." ---> HIER !
Ich stelle mir gerade mal vor, was mit jemand passieren würde, der in
einer Firma arbeitet und über seinen "Firmenboss" ablästern  würde.
Die Oberen in der Evangelischen Kirche scheint es aber offenbar nicht
zu stören.
Es geht mir auch gar nicht darum, den Mann zu verurteilen, er scheint
sich doch zu engagieren. Aber solche öffentlich geäußerten Sprüche,
zumal wenn sie unwidersprochen und folgenlos akzeptiert werden, sind nach meinem Eindruck nicht gerade eine Einladung, Jesus Christus für
das Leben als Christ zum Maßstab zu machen...

So warb dieser Pfarrer übrigens für die Christvesper ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ein wichtiger und dankenswerter Hinweis,
    dass "90 %" ihren Dienst "treu erfüllen".
    Verfolgt man die Überschriften in Presse und
    Internet, kann man meinen, es gäbe eher
    90 % schwarze Schafe.
    Papst Franziskus hat bekanntlich erst vorgestern
    daran erinnert, wie dringend eine Kultur der
    Freundlichkeit, Fairness und Barmherzigkeit gerade
    im Internet nötig ist!

    AntwortenLöschen
  2. ja ich bedanke mich gleich mit bei all den treuen Pfarrern in unserem Land und für dieses "schwarze Schaf" käme doch ein Übertritt zum Islam gelegen, da Jesus für ihn nicht Gottes Sohn ist und er auch nicht an die Dreifaltigkeit glaubt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.