Donnerstag, 21. Januar 2016

Jetzt wird's langsam eng für den SWR: CDU-Spitzenkandidatin Klöckner sagt Teilnahme ab!

Am Dienstag gab es einen Riesenwirbel, weil der öffentlich-rechtliche Fernsehsender SWR die "AfD" nicht bei der Live-
Diskussion vor der Landtags-
wahl auf dem Podium haben wollte.
Die SPD-Ministerpräsidentin Dreyer hatte ihre Teilnahme davon abhängig gemacht. Schnell war im Internet von "Nötigung" und merkwürdigem Demokratieverständnis die Rede.
Man schaue meinen Artikel
---> HIER!

Jetzt wird es langsam eng für den SWR: Soeben hat die CDU-Spitzen-
kandidatin Klöckner ihre Teilnahme unter diesen Bedingungen abgesagt. Bei dem bekannt gewordenen Vorgang handele es sich um eine "Einfluss-
nahme der Staatskanzlei..., um einen erpresserischen Vorgang"
--> HIER !

Nun wird es spannend, wie der SWR sich da wieder rausmanövieren will...

Kommentare:

  1. Wie ich schon am Dienstag in meinem
    Leserbrief schrieb:
    Es ist dem SWR hervorragend gelungen,
    die Glaubwürdigkeit an die Fairness und
    Neutralität der Fernsehmacher mit einem Schlag
    in den Klo zu kippen.
    Obwohl ich kein CDU-Wähler bin:
    Allen Respekt vor dieseer klaren Ansage
    von Julia Klöckner!
    Solche Mauscheleien zwischen Poltiik und
    Medien müssen ein Ende haben.

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr cleverer Schachzug von Frau Klöckner!

    AntwortenLöschen
  3. Interessant, wenn diverse Kirchenvertreter Druck auf die Redaktionen von Sendungen machen, damit mögliche Kritiker ausgeladen werden, stört das offenbar nicht, aber wehe jemand anderes macht das ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ja wohl eher so,
      dass erst gark eine Kirchenvertreter eingeladen
      werden, oder wenn, dann nur irgendein Exot, der
      nicht medienerfahren ist.
      Sogar kirchlich engagierte Laien, die nicht auf
      den Mund gefallen sind, möchte man lieber nicht
      mehr haben.

      Löschen
    2. Kirchenvertreter werden höchstens deswegen nicht mehr eingeladen, weil sie bestimmen wollen, wer sonst noch teilnehmen darf. Bei Kritikern, denen sie keine Argumente entgegen setzen können, wie dem verstorbenen K.H. Deschner oder, aktuell, Dr Frerk, machen sie dann Druck auf die Redaktionen um diese ausladen zu lassen.
      Dies ist bekannt und für die Redaktionen den Aufwand nicht wert.
      Die einen Laden dann solche Kirchenvertreter erst gar nicht ein, andere(viele) geben dem Druck nach und lassen Sie i.d.R. unwidersprochen ihren Sermon absondern.
      Was die "engagierten Laien" betrifft, nun, die fallen meist durch Ahnungslosigkeit bzgl der Fakten oder einem eklatanten Mangel an Diskussionskultur auf, was zwar im Unterschichtenfernsehen die Quote steigert, aber in ernsthaften Formaten nichts zu suchen hat.

      Löschen
    3. Da wäre ich jetzt aber mal
      auf Belege gespannt, Gallowglas!

      Löschen
  4. Jetzt rutscht die Klöckner auf dasselbe kindische Niveau wie Dreyer und Kretschmann ab. Ein einziger Kindergarten.

    AntwortenLöschen
  5. Man lese mal, was ein erfahrener ZDF-Chefredakteur
    dazu schreibt:
    http://www.fr-online.de/medien/ausschluss-der-afd--ein-verheerendes-signal-,1473342,33574410.html

    "Ein verheerendes Signal"

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
=============================================

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.