Donnerstag, 28. Januar 2016

Kein Scherz! - Wie man sieht, wirbt "Die Linke" im Wahlkampf mit einem Papst-Plakat...!

Die Wirklichkeit ist oft
heftiger als die beste Satire: Ausgerechnet die Partei "Die Linke", die gerne mal eine Attacke gegen die katholische Kirche reitet (Streichung staatlicher Unterstützung
für die Kirche, Zölibat, Homo-
sexuelle, Verhütung u.a.), hat sich Papst Franziskus ganz offiziell für ihre Wahlplakate "ausgeliehen", um es mal vornehm auszudrücken.
Ich wüsste allerdings schon gerne, ob sie dafür die schrifltiche Genehmi-
gung des Vatikans hat (Bildrechte!). 

Aber zuerst können Sie, liebe Leserinnen und Leser mal staunen, wofür Papst Franziskus im Wahlkampf 2016 mit einem riesengroßen Foto her-
halten muss. Man könnte lauthals lachen, wenn es nicht so ernst wäre... ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Dann ist jetzt wohl Kardinal Marx
    als deutscher Chef-Bischof an der Reihe,
    um sich die Linke deswegen mal zur Brust zu nehmen:
    Also, entweder die gehen jetzt alle zur Beichte
    und beweisen durch einwandfreies Aufsagen von
    Vaterunser und Glaubensbekenntnis, dass sie den
    Papst wirklich achten, oder aber man sollte auf
    Entfernung solcher Plakate klagen!

    AntwortenLöschen
  2. Dazu fällt mir nur ein Wort – nein! – zwei Wörter ein:
    Widerlich und scheinheilig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stimme Ihnen ja sowas von zu.

      Ich bin alt genug um mich daran zu erinnern, dass es als verpönt galt als Frau irgendwas mit einem "Evangelischen" anzufangen. Das wahren "Wüaschtgläubige". Die waren zu meiden. Notfalls lieber alleinstehend schwanger als so einen "Wüaschtgläubigen" in die Familie einzuschleppen.

      Und das ist auch richtig so. Was soll diese Vermischung mit irgend welchen Ungläubigen oder Fehlgläubigen. Oder gar die Muselmanen. Finger weg und mindestens eine Armlänge Abstand. Die sind Glaubensfeinde.

      Und so, wie ich es vor 50 Jahren gelernt habe gilt das natürlich auch heute noch: Die katholische Kirche hält sich von den Ungläubigen und Wüaschtgläubigen fern und hat mit denen nichts gemein.

      Und selbstverständlich gilt das auch für irgend welche Linken Politiker. Auch die haben sich daran zu halten, dass die "Feindbilder", die vor gut 50 Jahren schon galten, immer noch gelten. Ebenso wie die katholische Kirche ;-)

      p. s. Wer mit dem Begriff "Wüaschtgläubige" nichts anfangen kann, hier die Erklärung (Text unter 2. Bild):
      http://www.heimatverein-oberkochen.de/kiga14.htm

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Laut Richtlinien sind anonyme
      Kommentare nicht zugelassen.
      Sie können Ihren Beitrag aber gerne
      noch einmal mit Namensnennung einreichen.

      Löschen
  3. Nun, was die Forderung nach Streichung staatlicher Gelder für die Kirche betrifft, treffen sich die Linken mit unseren Tradis, die so gerne nach "Entweltlichung" und Entzerrung der Verbindungen Staat-Kirche rufen, ja in schönster Eintracht.
    Bei den Flüchtlingen ist es lustigerweise ebenso, für die haben die Linken auch nichts übrig.

    AntwortenLöschen
  4. Na, der Schuss der Linken
    dürfte mächtig nach hinten losgehen.
    Oder mit Bild formuliert -
    siehe

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10154113138855094&set=a.10150247869030094.472389.76262950093&type=1&theater

    AntwortenLöschen
  5. Da die "Führungsspitze" der Linken leider mittlerweile auch von Religiösen dominiert wird, wundert es einen nicht.

    Achja, wegen "Bildrechten" kann es da keine Probleme geben, für Personen des öffentlichen Lebens gilt das nur sehr eingeschränkt und da es sich nicht um ein Bild aus dem Privatleben, sondern "bei der Arbeit" handelt, gar nicht ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. von wegen Bildrechten:
      Ein gewaltiger und teurer Irrtum!
      Wenn das Papstfoto von einem Berufsfotographen
      geschossen wurde, hat der auch das Copyright
      darauf.
      Es wurden schon genügend Leute - auch Blogger -
      von Rechtsanwälten abgemahnt, die sich Fotos
      "entliehen" hatten.

      Löschen
    2. @Gallowglas: warum wird die Führung der Linken i.E "leider" auch von Religiösen dominiert? Jahzehntelang hat man über die "gottlosen, antikirchlichen Linken" gezetert - und wenn dann mal einige religiöse Menschen dort maßgeblich unterwegs sind, ist's auch wieder nicht recht. Was denn nun?

      Löschen
  6. @bianca
    Wenn man selber einer der "gottlosen, antikirchlichen Linken" ist, kann man da nur leider sagen.
    Mittlerweile biedert sich auch die Linke bei den Kirchen an, ist damit also für säkulare Menschen nicht mehr wirklich wählbar. (Ok, es ist dort noch nicht so schlimm, wie z.b. in der SPD, welche z.B. die Gründung säkularer Arbeitskreise komplett verboten hat, aber auch das wird wohl noch kommen.)

    AntwortenLöschen
  7. @Zeitungsfrau

    Es ging um das "Recht am eigenen Bild", welches, wie ich erklärt habe, in dem Fall nicht greift.
    Das Urheberrecht des Fotografen ist eine ganz andere Sache, aber auch da sollte es keine Probleme geben, denn um ein Bild in der Größe in brauchbarer Qualität drucken zu können, braucht man schon die original RAW-Dateien des Fotografen, und die findet man nicht einfach so im Netz, die muss man kaufen .

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================