Dienstag, 26. Januar 2016

Muss das sein, dass Papst Franziskus zum Lutherischen Weltbund nach Schweden reist?

Nee, das muss ganz sicher
nicht sein. Er tut es aber trotzdem, und man kann darüber durchaus geteilter Meinung sein. 

Es geht also um den 500. Jahrestag der Reformation und um eine ökumenische Gedenk-
veranstaltung, obwohl es streng genommen erst der 499. Jah-
restag ist. Aber wir wollen mal nicht kleinlich sein...
Mir persönlich ist da eher nicht zum Feiern zumute, da ich die Spaltung der Christenheit letztlich als einen Skandal empfinde.
Aber eine Gedenkveranstaltung muss ja auch nicht unbedingt eine Party sein. Vielleicht ist es ja ein schmerzhaftes Gedenken, dass man uns im Oktober in einem gemeinsam gestalteten Gottesdienst in Schweden präsen-
tieren wird; Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Mal sehen, wer sich da alles entschuldigen wird - und wofür genau...

In diesem Jahr wird auch dessen gedacht, dass vor genau 50 Jahren der Dialog zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und dem Vati-
kan begann. 

Die Katholiken in Schweden zeigen sich über die Papst-Initiative "überrascht", aber das muss ja bekanntlich nicht mehr verwundern. Zugleich betont man, dass sei "ein Riesenschritt für die ökumenische Zusammenarbeit"Nun gut, wir werden sehen... ---> HIER !
Die Nachrichtenagentur "kathpress" liefert zu den aktuellen Plänen
noch einige geschichtliche Hintergrundinfos. So blieb im protestantischen Schweden - nicht ganz tolerant! - bis zum Jahre 1976 z.B. allen nicht evangelischen Schweden eine Beamtenlaufbahn untersagt. Man musste schon zwangsweise Lutheraner sein. So erhofft man sich katholischerseits in Schweden wohl auch einen weiteren Schritt zur Entkrampfung des christlichen Miteinanders...
  ---> HIER !

Kommentare:

  1. ein Münchner auf Erden26. Januar 2016 um 06:40

    Das sehe ich ähnlich.
    Die Reise zu den Lutheranern wäre in meinen Augen
    dann angemessen, wenn dort aus diesem Anlass eine
    Art Trauerfeier stattfinden würde.
    Ansonsten gibt es bei 500 Jahren Kirchenspaltung
    nichts zu feiern.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ja schön und gut, wenn er sich
    entschuldigt, aber man hätte doch gerne
    gewusst, wofür eigentlich...?!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.