Donnerstag, 28. Januar 2016

Schweden will 80.000 Flüchtlinge ausweisen - und der Berliner tote Flüchtling ist nicht tot...

              Die Predigt für den 4. Sonntag C (31.1.) ist in Arbeit; online ca. mittags!
.
Die tägliche Portion Flücht-
lingsprobleme: Gestern deutete es sich schon an, heute ist es Gewissheit: Die Geschichte mit dem fieberkranken Berliner Flüchtling ist frei erfunden; inzwischen hat der betreffende Helfer dies zugegeben.
Man wird nachdenklich, und auch für viele freiwillig En-
gagierte ist das ein großer Schock
... ---> HIER und HIER !

Riesenwirbel über die Ankündigung von Schweden, man wolle in Kürze bis zu 80.000 Flüchtlinge abschieben, verbunden mit dem Zusatz: "Wer nicht freiwillig geht, wird gezwungen". ---> HIER !
Dies wird die Diskussion auch in Deutschland weiter anheizen und ist alles andere als eine Stärkung der Position von Bundeskanzlerin Merkel. 
Ausgerechnet jetzt folgt dann auch noch die späte Erkenntnis der EU, dass entgegen früheren Aussagen 60 % der jetzigen Einwanderer überhaupt kei-
ne Flüchtlinge im Sinne des Gesetzes sind.
---> HIER !

In Deutschland wird immer deutlicher, dass eine wirklich qualifizierte Hil-
fe in vielen Bereichen erheblich mehr Personal bedeutet, und diese Leute müssen erst einmal über Jahre ausgebildet werden. Tausende Lehrer, Ver-
waltungsbeamte und Polizisten fehlen. Mit einer Absenkung des Ausbil-
dungsniveaus versucht man sich zu behelfen... ---> HIER !

Ich kommentiere all dies nicht weiter... 
   

Kommentare:

  1. Es wird immer deutlicher,
    wie isoliert Deutschland mit seiner
    Willkommenskultur, die nicht differenziert,
    alleine dasteht.
    Die Fähnchenschwenker am Bahnhof sind allerdings
    merkwürdigerweise verschwunden,
    auch Kardinal Marx wird nicht mehr am Münchner
    Hauptbahnhof händeschüttelnd gesichtet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kardinal Marx kann nun mal nicht jeden Tag Flüchtlinge am Hauptbahnhof begrüßen. Und die von Ihnen verächtlich so beschimpften "Fähnchenschwenker" sind keinewegs "verschwunden", sondern in zahllosen Unterbringungseinrichtungen unterwegs, um den Flüchtlingen ganz handfest zu helfen.

      Löschen
  2. Helmut Schneider28. Januar 2016 um 11:54

    Das Schlimme ist, dass durch die ungeheure
    Menge der nicht berechtigten Flüchtlinge
    das Stimmungsklima so schlecht geworden ist,
    dass die 40 % berechtigten Flüchtlinge
    darunter zu leiden haben.
    Hätten wir statt bald 1.200.000 Flüchtlingen
    in Deutschland "nur" 500.000, wäre das
    auch besser zu bewältigen.
    Das war ein Riesenfehler, Frau Merkel !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Können Sie belegen, das 60% der Flüchtlinge "unberechtigt" sind? Nein, können Sie nicht. Also lassen Sie solche Behauptungen lieber.

      Löschen
    2. Hinweis an Leserin Elisabeth:
      Vermutlich beruft Leser Schneider
      sich auf die oben verlinkte Pressemeldung,
      die einen internen EU-Bericht zitiert.

      Löschen
  3. Wir haben im Frauenkreis der Pfarrei
    vorgestern das Thema der Flüchtlinge gehabt.
    Niemand war gegen die Aufnahme von Hilfsbedürftigen,
    aber es kann doch nicht sein, dass wir uns viel mehr
    aufladen, als wir bewältigen können!
    Helmut Schneider hat mit seinem Kommentar recht,
    das war ein Riesenfehler!

    AntwortenLöschen
  4. Wie soll man das denn finden?
    Polizei bestätigt, dass Ladendiebstahl
    von Flüchtlingen nicht strafrechtlich verfolgt wird:

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Kiel/Nachrichten-aus-Kiel/Fluechtlingserlass-Kiel-Ladendiebstahl-ohne-Strafe

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================