Sonntag, 17. Januar 2016

Terrorangst: Einige Führungen im Kölner Dom abgesagt - Personenkontrollen nicht möglich

Nach dem schrecklichen Anschlag
in Istanbul hat sich der Kölner Dom-
dechant gegenüber dem Kölner "domradio" zur Sicherheitslage
rund um den Dom geäußert.
Dabei erklärte Monsignore Robert Kleine unter anderem, dass man seitens des Domkapitels in engem Kontakt mit den Sicherheitsbehörden sei. Eine garantierte Sicherheit könne es aber bei 20.000 Besuchern pro Tag nicht geben; Ideen für eine Kontrolle oder gar Abtastung der den Dom be-
tretenden Menschen seien nicht rea-
lisierbar.
Es habe allerdings aufgrund der ak-
tuellen Gefahrenlage schon Absagen bei vorbestellten Domführungen ge-
geben. Er verwies auf andere Menschenansammlungen: "Dann kann ich keine U-Bahn mehr betreten."
Wichtig sei eine Sensibilisierung, eine erhöhte Aufmerksamkeit bei allen. Man dürfe sich aber nicht von der Angst beherrschen lassen, denn "dann haben die Terroristen gewonnen". ---> HIER !
                In diesem Sinne losse mer d'r Dom en Kölle...

.
>                              Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Kommentare:

  1. So ist es!
    Wegen der hohen Symbolkraft des christlichen
    Bauwerkes ist der Dom sicher ein denkbares Ziel
    der Terroristen.
    Das gilt für viele andere aber auch.
    Also: Aufmerksam sein - sich aber nicht einschüchtern
    lassen!

    AntwortenLöschen
  2. Was man aber tun kann,
    ist genau hingucken.
    Hat man denn beim Kölner Dom wenigstens
    zusätzlich Security engagiert, um einen Blick
    auf die Leute zu werfen?

    AntwortenLöschen
  3. Wie wäre es denn, wenn man am Eingang zum
    Dom stichprobenartige Personenkontrollen
    machen würde?
    Einfach zu sagen, wie der Domdechant, das ging nicht,
    ist mir einfach zu simpel.
    Wer bei Sicherheitsdiensten arbeitet, hat durch
    jahrelange Erfahrung einen geschulten Blick,
    und bei Terror-Sympathisanten würde sich das per
    Internet schnell herumsprechen, dass man da nur
    geringe Chancen hat.
    Also gilt: Wenigstens etwas tun ist besser als
    gar nichts!
    Insofern halte ich die Argumentation der Ver-
    antwortlichen für den Dom für mehr als
    leichtsinnig!

    AntwortenLöschen
  4. Wieso sind Personenkontrollen
    nicht möglich?
    Am Flughafen sind sie bei ähnlichem
    Besucheraufkommen doch auch möglich!
    Wie wird der Domdechant argumentieren, wenn es
    -was Gott verhüten möge- doch mal am oder im
    Dom knallt???
    Muss es erst so kommen wie Silvester, dass man
    nachher plötzlich genug Geld für Sicherheits-
    maßnmahmen hat?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================