Mittwoch, 27. Januar 2016

Wie "katholisch.de" schreibt, sind nun die Gegner von "Planned Parenthood" plötzlich die Angeklagten...

Wie "katholisch.de" gestern gegen Abend berichtete, hat die Diskussion um die Organisa-
tion "Planned Parenthood" und um heimlich gedrehte Videos eine dramatische Wendung genommen: Zwei Abtreibungs-
gegner sind nun plötzlich selbst die Angeklagten, denn ein Ge-
richt hat festgestellt, dass Vi-
deos über den "angeblichen Verkauf von Gewebe und anderen Körperteilen von Föten" so nicht korrekt sind: Die angebotenen Teile seien nicht zum Verkauf angeboten worden, sondern "gegen eine Aufwandsentschädigung" abgegeben worden, und nur "zu Forschungszwecken". Insofern seien die Vorwürfe gegen die Organisation, damit Geld machen zu wollen, schlicht falsch. ---> HIER !

Weltweit wird derzeit darüber in den Medien berichtet, dass damit die Vi-
deos, die eine geschäftliche Abwicklung zeigen, ein "Fake" seien. Das der-
zeitige Problem ist freilich, dass die genaue Urteilsbegründung überhaupt noch nicht vorliegt; allerdings haben einige andere Gerichte das auch schon so festgestellt. Man darf aber dennoch vermuten, dass es da mal wieder kompliziert wird. Und man wird auf den genauen Wortlaut achten müssen, schätze ich auch mal.

Ein kleiner Überblick aus internationalen Medien, der sicher in einigen Stunden ergänzungsbedürftig sein wird:
---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !