Freitag, 29. Januar 2016

"Wir haben Tränen in den Augen" - Wenn "LEGO" eine Figur mit Rollstuhl verkauft...

Fast alles dreht sich um das Flüchtlingsproblem, aber eben nur fast: Es gibt auch noch andere Probleme, und dazu gehört, dass Behinderte sich oft diskriminiert fühlen, z.B. beim Spielzeug-Angebot. Da kann man lange suchen, bis man etwa eine(n) Behinderte(n) als Spielfigur in den Geschäften findet. Die Unternehmen haben da einfach Angst, sich Ärger einzuhandeln. - Den bekam die Firma "LEGO" allerdings so oder so, denn Behindertenverbände beschwerten sich regelmäßig, dass man ganz offen-
sichtlich Behinderte im Sortiment "vergessen" hat.
Das hat nun ein Ende, der erste Behinderte im Rollstuhl rollt in die Spiel-
zeug-Abteilungen. "Wir haben echte Tränen in den Augen", reagierten Behindertenverbände... ---> HIER !