Freitag, 26. Februar 2016

"Auf nach Rom. Die Papstsau Franz umbringen!" - Ehemaliger Lehrer verurteilt, Blogger "Alipius" sieht die Sache gelassen...

Mit üblen Sprüchen auf der Heckscheibe seines Autos fuhr ein ehemaliger Lehrer schon ein Jahr lang im Münsterland herum, bis er von einer empör-
ten Leserin seiner Sprüche an-
gezeigt wurde.
Nun stand er vor Gericht und kassierte für diverse Sprüche wie "Jesus - 2000 Jahre he-
rumhängen und immer noch kein Krampf"
eine Geldbuße von 500 Euro. Wobei er sofort erklärte, er werde gegen das Urteil Berufung einlegen.
Für die Medien ist sowas ein Aufreger-Thema, auch für die katholischen, versteht sich. Man schaue z.B. ---> HIER und HIER !

(Mal wieder der offenbar für einige wenige Leser nötige Hinweis:
Ich distanziere mich von dessen Sprüchen. Dennoch verlinke ich darauf. Sie sind nicht gezwungen, die Links anzuklicken.)

Der weithin bekannte Blogger und Ordenspriester Alipius Müller hat sich heute auch dazu geäußert. Seine Stellungnahme in seinem Blog "totaliter aliter" ist gut begründet und wohltuend unaufgeregt: Er sehe
das "eher locker", schreibt er. Wer erfahren will, warum genau, der klicke bitte ---> HIER !

Kommentare:

  1. Das könnte ja, bis auf den Bezug zu Luther und der Reformation, glatt einem Tradi-Hirn entsprungen sein. In einschlägigen Portalen kann man ja oft genug Todesphantasien in Bezug auf den Papst lesen.
    Kein Wunder, dass "Erzblogger" Alipius das eher locker nimmt... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Diözesaner Bürohengst26. Februar 2016 um 11:09

    Ich sehe das etwas anders als
    der auch von mir sehr geschätzte Alipius.
    Wenn wir immmer nur schweigen - auch das ist
    doch halb so schlimm -
    dann ermutigen wir das Böse, immer noch dreister
    und aufdringlicher zu agieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sich Katholiken über Gotteslästerung
      so erregen, wie wäre es dann, wenn es einen
      großen Aufschrei gäbe angesichts des
      millionenfachen Hungers auf der Welt,
      angesichts der Abermillionen Abtreibungen?
      Wenn man schon glaubt, man müsse Gott
      assistieren und ihn vor Beleidigung schützen,
      dann bitte aber auch auf der ganzen Linie
      und nicht nur da, wo es passt und
      nichts kostet.

      Löschen
    2. Bei den Abtreibungen gibt's den Aufschrei schon, beim Hunger eher weniger.
      Warum? Ganz einfach: gegen Abtreibung sein gilt als "rechts", gegen Hunger sein gilt als "links".

      Löschen
    3. Bianca schreibt Unsinn, wieder mal.
      Gerade die Christen engagieren sich enorm
      bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt,
      und es sind viele Ordensschwestern und
      Priester vor Ort, die Hilfe leisten.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================