Montag, 22. Februar 2016

BREAKING NEWS: Linksradikaler Mob droht Flüchtlingsgegnern und sogar der Polizei mit Zerstörung von Clausnitz!

Was die schlimmen Szenen von Clausnitz betrifft, habe ich mich bereits in zwei Artikeln geäußert.
Nun gibt es eine weitere Eskalation: Linksradikale Extremisten drohen
der Polizei in einem offenen Brief "Konsequenzen" an.
Aber nicht nur das: Ganz unverhohlen wird den Menschen in Clausnitz mit massiver Gewalt gedroht. Wörtlich heißt es unter anderem im offenen Brief, über den die in Dresden er-
scheinende "Morgenpost" berichtet: "Wir beobachten euch. Ein weiterer Angriff auf einen Flüchtling, ein Böller vor der Unterkunft – und euer Dorf wird in Trümmern liegen..."                                                                                            ---> HIER und die Originalquelle ---> HIER !

Kommentare:

  1. Es ist schockierend, was diese Linksaußen
    sich an Frechheiten herausnehmen!
    Sie setzen sich selbst über Polizei und Justiz.
    Die Staatsanwaltschaft sollte sich dafür interessieren,
    denn deren Brief ist ein Aufruf zur Gewalt!
    Ich bin nur mal gespannt, was unsere Medienmacher
    darüber schreiben werden...!

    AntwortenLöschen
  2. Der Verfassungsschutz sollte sich mal mit
    jener Internetseite dieser Extremisten ("Originalquelle",
    brauner LINK) beschäftigen.

    AntwortenLöschen
  3. § 130 stGB, nach dessen Abs. 1
    "wer in einer Weise, die geeignet ist,. den öffent-
    lichen Frieden zu stören,(1.) zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkür-
    maßnahmen gegen sie auffordert... wird mit
    Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft" -
    Jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit für
    SPIEGEL, Tagesschau & Co.!
    Wir man sich auch darüber gründlich empören?

    AntwortenLöschen
  4. Um zu verdeutlichen, dass sie ihre Drohung ernst meinen,
    haben wohl Linksextreme inzwischen das Heimatmuseum in Clausnitz beschmiert.
    Sie sprühten die Parole „Clausnitz aufs Maul“ an die
    Fassade, berichtet die Wochenzeitung "Junge Freiheit"

    AntwortenLöschen
  5. Wie bezeichnend für unsere bräunlich angefärbten Katholiban: Bei einer gar nicht real vollzogenen Ankündigung linker Gewalt schreien sie Zeder und Mordio; bei höchst real vollzogener rechter Gewalt gegen wehrlose Flüchtlinge haben sie ganz viel Verständnis und Sympathie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo genau sollen denn in Clausnitz
      "rechte" Täter wehrlose Flüchtlinge
      gewalttätig angegriffen haben?
      Da scheint "Normalkatholik" mehr zu wissen
      als die gesamte Presse!

      Löschen
    2. Bockaden gelten strafrechtlich als Gewalt - das werden Sie wissen, und wenn Linke blockieren, haben Sie das auch selber immer so gesehen.
      Ausserdem gibt es auch verbale Gewalt, oder würden Sie die Clausnitz-Rufe wie "Wollen wir mal sehen, was für Ungeziefer da rauskommt" nicht als gewalttätig ansehen??
      Nein, wahrscheinlich nicht, für unsere Tradis ist solches ein erfreulicher "Klartext"...

      Löschen
  6. Breaking News und Kreuzknappes Tradis kriegen Schnappatmung, obwohl nix passiert ist. Hunderte brennende Flüchtlingsheime, die nicht nur angedroht wurden, spielen hier aber kaum eine Rolle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Balto schreibt Unsinn.
      Hätte er bloß mal den Artikel des KREUZKNAPPEN
      über die Brandstiftung in Bautzen gelesen,
      müsste ihm beim Anklicken der dortigen Links
      aufgefallen sein, dass es bei einem Großteil
      der Fälle von Brandstiftung laut Polizeiprotokoll
      Bewohner waren, die absichtlich oder unabsichtlich
      den Brand ausgelöst haben.

      Löschen
    2. Das Posting von "Theodora" ist ein Musterbeispiel der alten Sentenz: Die Täter bestrafen ihre Opfer.
      Hatten wir in den Jahren nach 1945 alles schon mal. Da waren die Juden auch schuld an dem, was ihnen widerfahren war.

      Löschen
    3. Dann hat der recte Mob sich offensichtlich als Antifa ausgegeben, um diese zu diffamieren. Man biegt es sich immer so zurecht, wie man es der eigenen Ideologie schuldet. Der Anstieg rechtsextremer Taten aber ist ein FAKTUM!

      Löschen
    4. Nein, Peng,
      es wird so gewesen sein,
      dass die Antifa sich als rechte Wutbürger
      getarnt hat, um diese zu diffamieren.
      Der Anstieg linksextremer Taten ist nämlich
      auch ein Faktum.

      Löschen
    5. aber im Vergleich zu rechts der Rede nicht wert...

      Löschen
  7. In den überregionalen Medien wird das,
    so weit ich das sehe, übrigens immer noch
    totgeschwiegen.
    Und was die Gewalt betrifft, so darf man
    daran erinnern, dass gerade die Linken durch
    Gewalt gegenüber Andersdenkenen häufig unan-
    genehm aufgefallen sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss ich leider bestätigen.
      Bisher kaum irgendwo ein Artikel darüber.
      Manchmal versteht man, warum Leute
      von Lügenpresse reden.
      Es ist zum Schämen!

      Löschen
  8. Alle Kommentare der Antifa - sei's an die Adresse der Clausnitzer, sei's an die Adresse der sächsischen Polizei - erfüllen den Tatbestand der schweren Nötigung, Erpressung, Zerstörung. Da dieses Delikt in das Strafrecht fällt, muß der Staatsanwalt kraft seines Amtes tätig werden.
    Die Clausnitzer sollten beim zuständigen Gericht vorsprechen und sich als Privatbeteiligte dem Strafverfahren anschließen.
    Die Ausforschung der Schreiberlinge dürfte für die Sächsische Polizei keine schwere Arbeit sein, da die Provider die Informationen vorhalten müssen.
    Gottes Segen.

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Die stetig zunehmende Gewaltbereitschaft, sowohl von rechts- als auch von linksaußen, macht nur noch fassungslos. Gebet ist angesagt für diese verblendeten, hasserfüllten Menschen.

    AntwortenLöschen
  11. Das also ist der Aufschrei der Ehrlichen?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================