Montag, 29. Februar 2016

Erika Steinbach legt wegen umstrittenem Tweet nach: Das ist doch kein aggressives Foto!

Mein gestriger Artikel über
ein von Erika Steinbach ver-
öffentlichtes Foto und die heftige Reaktion von Kardinal Woelki darauf ( ---> HIER !) wurde viel beachtet und auch von Lesern teilweise empört kommentiert.
Nun hat Erika Steinbach nachgelegt. Wie man z.B. im "FOCUS" mit Bezug auf die "BILD"-Zeitung ganz aktuell lesen kann, bekam sie das Foto von einem besorgten Vater zugeschickt. Es zeige,
so Steinbach, "lediglich ein Problem, das die Menschen umtreibt".
---> HIER !

Wie von Lesern schon kritisiert: Erstaunlich, dass man sich in Teilen
von Politik und Medien über solch ein Foto mehr aufregt als über reale Tatbestände wie z.B. kürzlich in Kiel...

Kommentare:

  1. Ein Münchner auf Erden29. Februar 2016 um 08:39

    Hinzu kommt eine einseitige und zum Teil
    sorgar bösartige "Berichterstattung":
    Heute hörte ich um 5.30 Uhr in den Radio-
    Nachrichten, dass es Empörung über den Tweet
    von Erika Steinbach gegeben habe.
    Und dann wörtlich: "Das Foto zeigt ein blondes
    Kind, umringt von einer Gruppe dunkelhäutiger
    Männer."
    Tja, das sind unsere "fairen" Medien...

    AntwortenLöschen
  2. Dafür, dass das Bild "kein aggressives" Photo sein soll, taucht es - übrigens bereits seit vergangenem Sommer 2015 - aber erstaunlich oft in rechten und rechtsradikalen Internetadressen auf...
    Bezeichnend genug, dass Frau Steinbach das Bild von dort her hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso hat sie es daher?
      Sie sagt darüber etwas ganz anderes!

      Löschen
  3. Offenbar sind die erkennbare Mehrzahl der Kommentatoren hier, die Frau Steinbachs Tweet verniedlichen oder sogar unverhüllt zustimmend beurteilen, alle entschlossene AfD-Wähler.
    Denn Frau Steinbach soll grad so weitermachen, dann spaltet sie ihre Partei immer mehr und treibt der AfD weitere Wähler hinzu. Mit dem Resultat, dass die CDU noch tiefer runtersinkt der grüne Ministerpräsident in BaWü im Amt bleibt. Aber wenn die konservativen Katholiken das so wollen...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================