Samstag, 27. Februar 2016

Griechischer Bischof mit schwerem Vorwurf an Foto-Reporter: 20 Euro, wenn Flüchtlinge Ertrinkende spielen?

Es gibt Meldungen, da wünscht man sich nur, dass sie bitte, bitte nicht wahr sind: Derzeit wird ein griechischer Bischof mit dem Vorwurf zitiert, er wisse, dass ausländische Journalisten Flüchtlingen
20 Euro geboten hätten, wenn sie an der Küste Ertrinkende spielen, damit es ein paar ergreifende Fotos gibt. ---> HIER und HIER !
Das zeigt mal wieder, wie schwierig es doch ist, bei den vielen Meldungen Spreu und Weizen zu trennen. Vielleicht erfährt man bald, was an dem Vorwurf stimmt oder nicht stimmt?

Ein zweites Beispiel - die Schere im Kopf der Journalisten: Schauen Sie doch mal, mit welchen Vokabeln die  "Tagesschau" kurz hintereinander über zwei Ereignisse berichtete ---> pdf HIER !
Ein Journalist kommentiert diese Wortwahl so ---> HIER !
Das nennt man wirklich Glück: Ein Flüchtling findet fünf mal hinter-
einander 1.000
Euro, und das in nur einer Woche. Super! ---> HIER !
Zwei Mitarbeiter von "Greenpeace" beschreiben ihre schrecklichen Erlebnisse an der griechischen Küste. Da kommen einem die Tränen. Dringende Leseempfehlung! ---> HIER !

Kommentare:

  1. Es ist schon etwas verwirrend,
    wie sehr die "Tagesschau" mit ihrer Wortauswahl
    wertend berichtet. Qualitatsjournalismus?

    AntwortenLöschen
  2. Wen wundert das wirklich,
    dass Journalisten zu solchen Mitteln greifen,
    um Fotos zu schießen.
    Das war wohl kaum das erste mal.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bezweifle nicht, dass Flüchtlinge auch
    mal 1.000 Euro finden und diese dann als
    ehrliche Finder abgeben.
    Die auffallende Häufung - hier gleich fünf mal
    derselbe Flüchtling mit jeweils 1.000 gefundenen
    Euro- stinkt nach Manipulation.
    Wir sollen wieder belehrt werden, wie ehrlich
    Flüchtlinge sind, oder?

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch einfach.
    Wenn es Deutsche sind, dann sind es für
    die Tagesschau "grölender Mob",
    und wenn es Flüchtlinge sind, dann ist
    es eine "Männergruppe",
    das klingt so gemütlich nach Selbstfindungs-
    gruppe oder Stuhlkreis.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================