Dienstag, 16. Februar 2016

Ja, liegt Deutschland denn am Amazonas? - Bischof Kräutler fordert deutsche Bischöfe zur Diskussion über den Zölibat auf

Es ist mal wieder Medien-
Zeit, um über den Zölibat zu spekulieren. Erst vor genau einem Monat war es ebenso; angeblich ist der Papst bereit, den Zölibat in Frage zu stellen ---> HIER !

Mal abgesehen davon, dass der Pflichtzölibat kein Dogma ist und damit durchaus änderbar, ist die generelle Abschaffung eher ein Märchen. Was denkbar ist, kann man unter der möglichen Erweiterung von Dispensen zusammenfassen. 
Vorgestern wurde über den emeritierten Amazonas-Bischof Erwin Kräutler in diversen Medien berichtet, unter anderem auch von "Radio Vatikan". Demnach hat der Bischof auf die schwierige Priesterversorgung in den rie-
sigen Gebieten am Amazonas verwiesen, was zur Folge hat, dass manche Gemeinden nur drei bis viermal jährlich Eucharistie feiern können.
Und dann die merkwürdige Aussage, er habe "die deutsche Bischofskonfe-
renz dazu aufgerufen, über Alter
nativen zum zölibatär lebenden Priester zu diskutieren". ---> HIER !

Seltsam, seit wann liegt Deutschland denn am Amazonas? -  Ob die deut-
schen Bischöfe nicht von alleine darauf kommen, darüber zu diskutieren, wage ich auch zu bezweifeln. Aber die Probleme am Amazonas sind eher (noch) nicht die in unseren Gemeinden, wenn ich  mich nicht täusche.
Oder geht es nur darum, mal wieder medialen Druck aufzubauen?


Kommentare:

  1. Das Thema steht überhaupt nicht auf der
    Tagesordnung der laufenden Vollversammlung:

    http://www.dbk.de/nc/presse/details/?presseid=3032

    Es ist wohl einfach so, dass der emerierte Bischof
    bei der Interviewerin der KNA Interesse am vermeint-
    lich schlagzeilenträchtigen Thema erzeugt hat.
    Man sollte das getrost vernachlässigen.
    Kräutler spekuliert darauf, im deutschen Episkopat
    Freunde für seinen Linkskurs zu finden, was nicht
    ganz unberechtigt ist.
    Jede Bischofskonferenz tut gut daran, sich nicht
    vor den Karren anderer spannen zu lassen, sondern
    auf die wirklichen Probleme vor Ort zu schauen.

    AntwortenLöschen
  2. Ordinariatsgeschädigter16. Februar 2016 um 19:41

    Man braucht ja nur mal bei "google"
    zu schauen, wo überhaupt über jenes Interview
    berichtet wird.
    Die Rechnung ist offenbar nicht aufgegangen,
    man kann die Medien fast an einer Hand abzählen.
    Noch nicht mal "katholisch.de" hat da eine
    große Story draus gemacht.
    Was hat Bischof Kräutler eigentlich konkret
    gegen den Priestermangel in seiner großen
    Diözese unternommen?

    AntwortenLöschen
  3. Man kann schon durchaus den (wenn auch
    misslungenen) Versuch erkennen, das Thema
    hochzukochen.
    Gerade heute hat "katholisch.de" das
    Interview bei YouTube veröffentlicht.
    Die Klickzahlen sind allerdings mehr als mäßig:

    https://www.youtube.com/watch?v=tQMlgj03cNc

    Auch in München versucht man, das Thema
    nach vorne zu schieben:

    http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchner-priester-diskussion-zoelibat-sehen-6127359.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================