Samstag, 20. Februar 2016

Journalist meint: Wenn der Papst mal mit dem "Plaudern" loslegt, "kann kein Medienberater ihn mehr stoppen..."

Inzwischen häufen sich die Kommentare und Deutungen zur fliegenden Pressekonferenz des Papstes. Wie nicht anders zu erwarten, haben viele Me-
dien die Worte des Papstes großzügig "übersetzt", bis hin zu der Behauptung, der Papst habe gesagt, der amerikani-
sche Präsidentschaftskandidat Trump sei "kein Christ" - was er so überhaupt nicht geäußert hat (vielmehr sei es "nicht christlich", Mauern zu bauen).
Da kommt halt so allerlei an Faktoren zusammen, die gewissen "Missver-
ständnissen" Tür und Tor öffnen. Dass Papst Franziskus selbst nicht ganz unschuldig daran ist mit seiner Wortwahl, ist weitgehend unbestritten. Jetzt hat sich der Journalist Raoul Löbbert in der "ZEIT" mal so seine Gedanken gemacht unter der Schlagzeile "Die fröhliche Plauderei des Papstes". ---> HIER !

Kommentare:

  1. Wie der Journalist selbst zugibt,
    ist dieser Papst für die Dampfplauderer aus
    den Medien wie ein Geschenk des Himmels .
    er sorgt immer wieder für Nachschub an
    missveerstandenen Bemerkungen.
    Vielleicht ist das alles ja nur ein PR-Gag
    des Vatikans, damit man im Gespräch bleibt...???

    AntwortenLöschen
  2. Ordinariatsgeschädigter20. Februar 2016 um 11:25

    Nicht der Papst ist das eigentliche Problem,
    sondern die schlagzeilengeile Medienmeute!
    Wenn bestimmte Politiker oder eben der Papst
    einen Satz sagen, wird der sofort seziert und
    interpretiert, wie ein Kaugummi bis zum geht-nicht-
    mehr überspannt.
    Die Presse befindet sich doch heute weitgehend
    auf BILD-Zeitungs-Niveau...

    AntwortenLöschen
  3. Der aktuelle Papst und sein roter Kardinal aus Geseke erwecken zur Zeit den Eindruck, es sei Lehre der Kirche, daß sich jeder Mensch dort niederlassen dürfe, wo die Fleischtöpfe am vollsten sind. Hier wäre es mal Zeit für eine Klarstellung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was meinen Sie denn mit "roter" Kardinal aus Geseke? Dass Marx ein "Linker" sei? Wahrscheinlich meinen Sie das - dann leben Sie auf einem anderen Planeten!

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. Protestantischer Konvertit20. Februar 2016 um 11:54

    Die Kommentare in der "Zeit" lese ich mittlerweile auch nicht mehr. Häme ist noch das beste, was man da der Kirche gegenüber zu erwarten hat. Auf einen Kommentator, der sich "versehentlich" mal positiv äussert, kommen dann zwanzig Antworten, die jeden Kardinal als kriminell oder pädophil oder Pädophile deckend darstellen.

    AntwortenLöschen
  5. Ein Bild zu "Papst und Trump":

    https://kircheninterna.wordpress.com/2016/02/21/wer-bin-ich/

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.