Samstag, 27. Februar 2016

Kiel: Männer jagen hinter Mädchen her, werden trotz erheblichem Widerstand festgenommen und sind wieder auf freiem Fuß...

Das fällt jetzt wohl eher wieder in die Kategorie "Das möchte ich nicht weiter kommentieren".
Nur so viel: Jetzt ist man in der Politik und in den Medien wieder einmal zeitnah empört.
Man lese und staune, was in Kiel in einem Einkaufszentrum passierte und wie die Polizei reagierte (weil sie so reagieren musste - die Täter sind wieder auf freiem Fuß). ---> HIER und HIER !

Und mal wieder der nötige Hinweis:
Dies ist kein Beitrag gegen Flüchtlinge. Die sind in ihrer großen Mehrheit genauso friedlich wie du und ich. Aber die Politik sollte sich keinen Illusionen hingeben, dass dies der letzte Zwi-
schenfall dieser Art war. Die Folge ist unter anderem, dass sich junge Frauen abends nicht mehr allein vor die Türe trauen, wie mir Bekannte
aus Köln voller Sorge berichtet haben.

Kommentare:

  1. Die Besorgnis teilen die meisten Bürger.
    Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass man in
    städtischen Ballungszentren abends nicht mehr
    vor Tür gehen kann, ohne Pfefferspray griffbereit
    zu haben?!
    Unsere Tochter studiert in Berlin und bestätigt das
    voll und ganz. Die gehen nur noch mit ihrer Clique.
    Deutschland - wo bist du bloß hingekommen???

    AntwortenLöschen
  2. Die Männer waren wahrscheinlich traumatisiert.

    AntwortenLöschen
  3. Jaja, Knappe, Sie wollen nur auf Probleme hinweisen. Is klar. Warum auf einem katholischen Blog tagtäglich die Untaten von Flüchtlingen aufgelistet werden, erschließt sich mir immer noch nicht. Gerade weil man ebenso tagtäglich die Untaten etwa von Priestern thematisieren könnte. Das wäre nämlich ebenso möglich und beträfe den katholischen Blog thematisch viel mehr. Vielleicht unterstütze ich Ihre Arbeit und kontere in Zukunft jeden Beitrag zu Flüchtlingsverbrechen mit einem zu Priesterverbrechen. Es wird mir ein Leichtes sein. Hier der heutige Link ;-)

    http://www.20min.ch/schweiz/romandie/story/17230039

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine großartige Idee, "Buhmann".
      Noch besser wäre, wenn Sie bei Vergleichen
      auch auf die Mengen-Relationen achten könnten,
      also bei 30 Nordafrikanern, die hinter Mädchen
      herjagen, dann bitte auch dreißig Priester...
      Danke!

      Löschen
  4. Gibt es mehr Priester oder Flüchtlinge auf der Welt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nationallibertärer Katholik27. Februar 2016 um 12:06

      Da unter den Flüchtlingen bekanntlich auch zahlreiche abgefallene Priester sind, wird sich die Relation nicht so ganz klären lassen.

      Löschen
  5. Der KREUZKNAPPE macht das schon gut und richtig.
    Der Buhmann sollte sich mal die Umfragen anschauen,
    welche Sorgen die Menschen in Deutschland haben.
    Aber vielleicht lebt er ja alleine auf einer Insel
    der Seligen?!

    AntwortenLöschen
  6. Ganz tolle Idee von "Buhmann"!
    Wenn er das so macht,
    dann werde ich nach jedem seiner Leserbriefe
    in Zukunft ein schlimmes Beispiel von
    Gewalttaten von Flüchtlingen hier posten!

    Für den Anfang:
    http://www.huffingtonpost.de/2016/02/11/die-kollegen-werden-bespu_n_9209604.html?utm_hp_ref=germany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sindbad das so macht, dann werde ich nach jedem seiner Anti-Flüchtlings-Leserbriefe in Zukunft ein schlimmes Beispiel von Gewalttaten von Tradis hier posten!

      Für den Anfang:
      https://kathopost.wordpress.com/2015/12/30/endlich-ausgenervt-motoerhead-schreihals-stirbt-und-faehrt-zur-hoelle/

      Löschen
    2. Aber gerne doch,
      immer wieder:

      http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/gewaltausbruch-in-fluechtlingsunterkunft-sie-schlugen-mit-latten-auf-den-heimleiter-ein-23625634

      Löschen
  7. Bravo Sindbad, Sie haben verstanden, worauf ich hinaus wollte! Jetzt wundert mich nichts mehr ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.