Montag, 22. Februar 2016

Kritiker fragen: Wie hält es denn Papst Franziskus selbst ganz konkret mit den Flüchtlingen im Vatikan?

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen - so haben wir es als Christen gelernt. Nun erhebt aber (nicht ganz neu) das "Schweiz Magazin" Vor-
würfe gegen Papst Franziskus bezüglich seiner eigenen kon-
kreten Haltung den Flücht-
lingen gegenüber:
Der Vatikan ist ja selbst ein Staat und kann demnach seine Einwanderungsgrundsätze selbst regeln. Da aber, so finden die Schreiber, sieht es leider eher mau aus: Die Mauern, die der Papst gerne anderen vorwerfe, finde man erst recht im Vatikan selbst. Gerade mal zwei Flüchtlingsfamilien hät-
ten die beiden Vatikan-Pfarreien auf Weisung des Papstes aufgenommen, und davon sei keine muslimischen Glaubens.... ---> HIER !

Bereits Ende 2014 hatte die "FAZ" es gewagt, Kritik an der fehlenden Unterbringung von Flüchtlingen in Gebäuden des Vatikans zu äußern,
von denen der Vatikan auch außerhalb der Mauern des Vatikanstaates bekanntlich etliche besitzt
.
Man reagierte damals sehr ungehalten; ich schrieb darüber ---> HIER !


Kommentare:

  1. Wahrscheinlich sitzen im Vatikan immer noch zu viele Tradis, die besonders den Christen helfen wollen, Muslimen lieber nicht. Schön, dass Tradi-Kreuzknappe das nicht in Ordnung findet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tradis reden zwar dauernd von der Christenverfolgung, aber den Christen helfen wollen sie auch nicht wirklich. Sonst wären sie nicht so feindlich gegenüber den afrikanischen Flüchtlingen die hierher kommen. Von denen sind bekanntlich die meisten Christen.
      Sie sind ihnen nur dann Recht, wenn es Bischöfe sind, die gegen die Homos und "den Westen" wettern - dann heißt es pathetisch "Africa docet"...

      Löschen
  2. Nicht nur das: Auch im vatikanischen Gästehaus,
    wo Papst Franziskus wohnt, wäre noch Platz.
    Und seine Dienstwohnung steht bekanntlich seit
    drei Jahren leer...
    Mein Vater sagte immer: So sind sie, die Pfarrer:
    Anderen Wasser predigen und selber Wein trinken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und im Kloster Mater ecclesiae sollte doch auch noch jede Menge Platz sein!

      Löschen
  3. Gerne würde ich auch das Gesicht seiner Heiligkeit sehen, wenn seine mohammedanischen Gäste gleich nach ihrer Ankunft die Entfernung der Kreuze fordern würden ...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================