Montag, 15. Februar 2016

Mal wieder ein alberner Medien-Aufreger: Papst Johannes Paul II. hatte was mit einer Frau...

Ach du liebe Zeit, wie schrecklich! - Papst Johannes Paul II. hatte "eine enge Beziehung zu einer verheirateten Frau"! - Landauf, landab kann man gerade die Werbe-Artikel für einen Fernsehfilm lesen, der heute Abend vom Sender  "ARTE" gezeigt wird: Demnach zeigt eine BBC-Dokumentation, was schon lange bekannt ist, aber jetzt zum Aufreger hochgeschrieben wird; Papst Johannes Paul II. kannte jahrzehntelang eine verheiratete Frau, mit der er nicht nur eine ausgiebige Korrespondenz gepflegt hat.
Bei dem Kontakt mit der polnischen Philosophin
Anna-Teresa Tymie-
nieck
a habe es sich offenbar um eine Art "Seelenverwandtschaft" ge-
handelt, die schließlich auch schon mal zu gemeinsamen Wanderungen oder Skifahren geführt habe.
Der Papst selbst habe die enge Beziehung als "ein Geschenk Gottes" be-
zeichnet
, wobei immer klar war, dass es z.B. nicht zu einem Bruch des Zölibatsversprechens gekommen ist.
Ich finde solche künstlichen Aufregungen irgendwie witzig: Da wird im-
mer wieder versucht, katholischen Priestern in den Medien zu unterstellen, sie lebten in einer Art Elfenbeinturm und hätten keine Ahnung vom wirk-
lichen Leben. Außerdem sei die Kirche, wie der Zölibat zeige, im Grunde frauenfeindlich.

Jetzt aber macht man es genau umgekehrt: Man will eine Sensation daraus stricken, dass es Priester gibt, die um Frauen keinen großen Bogen machen, sondern mit ihnen sprechen, lachen, korrespondieren. Möglicherweise ist solchen Journalisten auch bislang entgangen, dass es Pfarrhaushälterinnen gibt, und da habe ich den begründeten Verdacht, dass es sich dabei durch-
weg um Frauen handelt...
Also, liebe Journalisten, macht mal halblang:  Auch ein Papst darf Kontakt zu Frauen haben, und wenn ihr das nicht wisst (oder so tut), dann habt ihr euch blamiert...!

Artikel in der "ZEIT" ---> HIER !
Das schreibt der "ORF" ---> HIER !
Die Ankündigung bei "ARTE" ---> HIER !