Freitag, 26. Februar 2016

Spurlos verschwunden: Jeder zehnte Flüchtling in Deutschland ist "untergetaucht"...

Momentan grippal ange-
schlagen, mache ich es kurz:
Selbstverständlich hat man aus den "Missverständnissen" der Vergangenheit gelernt und ver-
öffentlicht nun auch immer Straftaten, wenn sie von Flüchtlingen begangen wurden. Oder etwa doch nicht...? - Man lese und staune ---> HIER !
Das Nachfolgende kommen-
tiere ich nicht ---> HIER !
Und aus Berlin erfährt man auch Schlimmes ---> HIER !
Interessant ist auch, wo Flüchtlingsheime errichtet werden - und wo eben nicht... ---> HIER !
Was das alles bedeuten kann, wenn jeder zehnte Flüchtling in Deutsch-
land spurlos "untergetaucht" ist, weiß ich nicht. Sehr gut ist es jedenfalls nicht ---> HIER !
Wer der Ansicht war, nur die extremen "Rechten" seien gegen Flüchtlings-
heime, wird staunen: Die Linksradikalen protestieren auch dagegen, wenn es eigene Interessen stört ---> HIER !

Man könnte heulen, wenn man solche Bilder sieht. Was kann man politisch bloß tun? ---> HIER !


Kommentare:

  1. Die untergetauchten Flüchtlinge müssen
    auch von irgendwas leben.
    Natürlich darf niemand öffentlich Behauptungen
    aufstellen, wovon einige dann leben.
    Wir sind ja brave Staatsbürger und keine Rassisten.

    AntwortenLöschen
  2. Interessanter Bericht bei kath.net, gestern in den "Tagesthemen" wurde auch darübr berichtet: Immer mehr muslimische Flüchtlinge lassen sich taufen.
    http://www.kath.net/news/54192

    Interessant, dass die Tradis, die solche Entwicklungen eigentlich ja begrüßen müssten, dazu schweigen...

    AntwortenLöschen
  3. Dass nicht nur die Rechten, sondern auch die extremen Linken rassistisch und gegen die Flüchtlinge sind (bis weit in die Linkspartei hinein, man höre nur die kaltherzigen Sprüche von Wagenknecht und Lafontaine dazu), ist nichts Neues und wird auch von den angeblichen "Systemmedien" breit berichtet.
    Rechts und Linke sind eben Fleisch vom selben Fleische! Sie verachten alles, wofür der verhasste "Westen" steht. Deshalb sind sie so Russlandbegeistert.

    AntwortenLöschen
  4. Zu Ihrer letzten Frage... Es hilft ungemein, wenn Sie hier in einem einzigartigen Dauerfeuer die Probleme zusammentragen, die diese armen Menschen uns bereiten. Das ist ganz wertvolle Arbeit, die das Herz Ihrer Leserschaft für die Flüchtlinge öffnen wird. Eine gute katholische Arbeit, die Sie da leisten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einzigartiges Dauerfeuer?
      Zählen Sie mal meine Blogartikel insgesamt
      (es sind ca. 6.000), und dann diejenigen,
      die von Problemen mit Flüchtlingen handeln...

      Löschen
  5. Die Meinungen, ob man über Flüchtlinge
    schreiben soll, sind sehr konträr.
    Ich begrüße es ausdrücklich, dass der KREUZKNAPPE
    nicht den Fehler vieler Medien macht, die Probleme
    möglichst unter den Teppich zu kehren.
    Er hat in seinem Blog hier schon auf Schwierigkeiten
    aufmerksam gemacht, als die meisten Medien noch
    verschämt weggeschaut haben.
    Wenn in Umfragen zwei Drittel oder sogar mehr
    sich Sorgen machen, dann tut auch ein katholischer
    Blogger gut daran, dies zum Thema zu machen.
    Der KREUZKNAPPE ist einer der wenigen, die das
    differenziert genug machen. Daher schaue ich auch
    täglich gerne als Leser hier rein.

    AntwortenLöschen
  6. Was die "untergetauchten" Flüchtlinge betrifft,
    so ist das nicht ganz so dramatisch, wie viele
    Medien es dargestellt haben, der besseren
    Schlagzeile wegen.
    Da dürfte dieser Artikel in der "ZEIT" schon
    etwas näher an der Wahrheit dran sein:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/fluechtlinge-verschwunden-bamf-aufenthaltsort

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.


Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.