Sonntag, 28. Februar 2016

Wenn Kardinal Woelki über einen Tweet von Erika Steinbach schreibt, der sei ein Schlag ins Gesicht...

... dann ist das nach meiner ganz privaten Meinung erst einmal eine gute Reaktion. Den Tweet, um den es dabei geht, zeigt ein blondes Mädchen, das angeblich im Jahr 2030 von indisch dreinschauenden Menschen in Deutschland umringt und bestaunt wird "Woher kommst du denn?" ---> HIER !
In den Medien ist die Aufregung über die "rassistische" bzw. "frem-
denfeindliche"
Äußerung von Erika Steinbach riesengroß. Man schaue z.B. mal ---> HIER und HIER !
Im Kölner "domradio" kann man die erstaunlich schnelle Stellungnahme des Kardinals nachlesen: "Das spaltet und schürt Ängste..." ---> HIER !
Ja, auch ich finde diesen "Tweet" von Erika Steinbach unpassend und übertrieben. Ich frage mich allerdings auch, wo denn die Stellungnahme des Kardinals zu den Vorfällen in Kiel bleibt, wo es nicht um eine Internetäußerung geht, sondern um eine ganz reale Bedrängung
von jungen Frauen durch bis zu 30 jungen Männern mit Flüchtlings-
hintergrund. Da blieb der Kardinal merkwürdig still, und auch
nach dem Drama an Silvester in Köln hörte man lange nichts vom Kardinal.

Bleibt zu fragen, ob ein Kardinal mit solch einseitiger Stellungnahme
nicht auch spaltet?  Und was das Ängste schüren betrifft, so haben die meisten Menschen weniger Angst vor einem ziemlich dummen Tweet
von Frau Steinbach, sondern eher vor realen Belästigungen.

Schade, Herr Kardinal, aber das war daneben! 

Kommentare:

  1. Ordinariatsgeschädigter28. Februar 2016 um 07:50

    Bei Kardinal Woelki habe ich ohnehin in den
    letzten Wochen den Eindruck, dass er vor allem
    damit beschäftigt ist, zu allem möglichen
    seine Stellungnahmen abzugeben,
    bei bestimmten Vorkommnissen zieht er es
    allerdings vor, zu schweigen.
    Ist da beim Kölner Erzbischof ein übereifriger
    persönlicher Referent am Werke...?

    AntwortenLöschen
  2. In der Tat.
    Wenn die bischöfliche Aufregung über einen Tweet
    im Internet deutlich größer ist als über reale
    Zwischenfälle, wo Frauen verfolgt und belästigt
    wurden, dann hat der Oberhirte ein Wahrnehmungsproblem!

    AntwortenLöschen
  3. Über diese an Einseitigkeit kaum noch
    zu überbietende Stellungnahme des Kardinals
    habe ich mich genauso geärgert wie über
    die von Frau Steinbach.
    Beide sind so unnötig wie ein Kropf!
    Der Kölner Erzbischof wirkt als Spalter in
    der katholischen Kirche.

    AntwortenLöschen
  4. Ruhig, Tradis, ein Kardinal kommentiert Ereignisse, die allgemein den Frieden in einer Gesellschaft gefährden. Das ist der Unterschied zwischen einem brennenden Asylantenheim, das vielleicht gar nicht belegt ist, und der Einzeltat eines Asylanten. Um Letztere kümmert sich die Polizei. Ersteres ist ein gesellschaftliches Thema, das kommentiert ein Kardinal. Wenn nun eine Christdemokratin im Stile der NPD Stimmung macht, hat der Kardinal ebenfalls zu reagieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Einzelfall eines Asylanten?
      Hat "Klaro" Schwierigkeiten mit der Verwendung
      des Plurals? In Kiel waren es etwa 30!
      Dagegen ist Frau Steinbach immer noch nur eine!

      Löschen
    2. Und wieder versteht Sindbad nicht... Er sollte sich nicht nach einem arabischen Helden benennen, das diskriminiert diesen doch recht intelligenten Mann auch noch...

      Löschen
  5. Tja, mit der Meinungsfreiheit
    hat's dieser Oberhirte nicht so,
    wenn sie nicht seiner eigenen entspricht.
    Ein anständiger Katholik hätte besser zum
    Telefonhörer gegriffen und die betreffende Dame
    zu einem fairen persönlichen Gespräch eingeladen,
    anstatt öffentliche Show-Kämpfe zu provozieren.
    Ja, das war wirklich daneben, Herr Kardinal!
    Ihr Kollegen schweigen lieber schamhaft.

    AntwortenLöschen
  6. Die Kollegen von Kardinal Woelki
    halten sich auffallend zurück.
    Manch einer denkt sich gewiss seinen Teil.

    AntwortenLöschen
  7. ein enttäuschter Katholik28. Februar 2016 um 14:27

    Kann mir mal einer erklären,
    was genau an jenem Tweet rassistisch sein soll?
    Es handelt sich doch ganz offensichtlich um
    einen überspitzt-satirischen Beitrag,
    wie er anderswo ständig vorkommt.
    Wer die "heute show" des ZDF kennt, weiß genau,
    was ich meine.
    Und im übrigen wird von Kardinal Woelki
    mit zweierlei Maß gemessen.
    Wo bleibt sein Protest gegen diesen Tweet
    der GRÜNEN (man könnte noch einige ergänzen)?

    https://www.bayernkurier.de/wp-content/uploads/2015/10/Twitter-930x523.jpg

    Das war keine Heldentat, Herr Kardinal,
    sondern spalterischer Populismus schlimmster Art!

    AntwortenLöschen
  8. Kardinal Woelki hat null Ahnung:
    In Deutschland gibt es Schulklassen, in denen
    mehr als 90 % Ausländer sind.
    Dreimal darf er raten, wie ein Klassenfoto
    aussieht mit 26 Kindern mit erkennbar ausländischen
    Wurzeln und einem einzigen deutschen Kind...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================