Donnerstag, 31. März 2016

Atheisten sind über einen "FOCUS"-Artikel empört - und auch über die "katholische Hasspredigt" von Bischof Algermissen

Da fühlt man sich aber mächtig auf den Schlips getreten und hat gleich mal Beschwerde beim Presserat eingereicht:
Der "FOCUS", von den Atheisten als "ehemaliges Nachrichtenmagazin" titu-
liert, hatte in einem Artikel
vom 25. März 2016 unter der Schlagzeile "Was Atheisten mit Psychopathen gemeinsam haben" von einer Studie aus den USA berichtet. Doch die journalistische Aufarbeitung empfinden die Atheisten offenbar als "fragwürdig" und "diskriminierend" - und so ging man zum Gegenangriff über. ---> HIER und HIER !
Aber wenn man mal eine Pechsträhne hat, dann geht es oft so weiter, diesmal in Form von Bischof Algermissen, der angeblich eine "katholische Hasspredigt" an Ostern gehalten hat. ---> HIER und HIER !
Das aber darf er nicht, meinen die Beschwerdeführer, vor allem wohl deshalb nicht, wenn ich das richtig deute, weil Bischöfe vom Staat - sprich von Steuergeldern - bezahlt werden. Was wohl bedeuten soll, dass ein Bischof dann nur das sagen darf, was den Steuerzahlern und allen Grup-
pierungen passt... ---> HIER !
Die Idee, dass ein vom Staat bezahlter Bischof nur nach Steuerzahlers Gnaden reden dürfe, ist nun wirklich originell. Würde man diesen Ge-
dankengang allgemein anwenden, dürfte also jeder vom Staat bezahlte Bundeskanzler, Minister, aber auch einfach Beamte nur das sagen, was
der Mehrheit der Steuerzahler bzw. auch den Interessen aller Minder-
heitsgruppen
entspricht, also eine Art Super-Proporz.
Worin nun genau der "Hass" in der Predigt des Bischofs liegt,
ist mir bislang auch verborgen geblieben.

In einem früheren Beitrag wies ich schon darauf hin, dass man dann aber auch beim Thema "Fußball" und anderen in Schwierigkeiten kommen könnte, denn nur ein ganz geringer Bruchteil der Bundesbürger besucht Fußballstadien, aber wir alle müssen mit vielen Millionen Euro für Fern-
sehübertragungen, Gehälter, Polizeieinsätze usw. bezahlen. Also ich finde, da hätte man doch erst mal die katholische Kirche fragen müssen...!  :-)
  ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ach, die armen Atheisten -
    die tun mir aber sowas von leid...
    (dass sie so überempfindlich sind)

    AntwortenLöschen
  2. Interessant, wenn sich Christen wegen jeder Kleinigkeit aufregen (wie jetzt beim aktuellen Spiegel-Titel), ist das berechtigt, wenn andere sich wehren, ist das offenbar nicht ok.

    AntwortenLöschen
  3. Es geht in Ordnung,
    wenn man einen etwas verdreht formulierten
    Artikel im "FOCUS" kritisiert.
    Sowas macht die Kirche meistens auch, wenn sie
    angegriffen wird.
    Allerdings diffamieren Katholiken den "FOCUS"
    dann nicht gleich als "ehemaliges Nachrichtenmagazin"
    und rufen wegen solch einer Geringfügigkeit auch
    nicht den Presse-Rat mit einer Beschwerde zu Hilfe.
    Wenn man derart heftig auf relativ harmlose
    Kritik reagiert, ist das in meinen Augen
    reichlich kleinkariert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Ihrer Feststellung: "Allerdings diffamieren Katholiken den FOCUS dann nicht gleich als 'ehemaliges Nachrichtenmagazin'".
      Doch, das tun leider Katholiken ebenso wie Atheisten. So vergangene Woche in dem viel gelesenen und für manchen für "führend" in der Blogezese gehaltenen katholischen Blog "Elsas Nacht(b)revier". Dort auf den "Spiegel" bezogen schreibt die Bloggerin "Elsa" alias Barbara Wenz:
      "Du weißt, dass du in interessanten Zeiten lebst,
      wenn Deutschlands ehemaliges Nachrichtenmagazin - vorhersagbar - einen religionskritischen Titel zu Ostern bringt."
      http://elsalaska.twoday.net/topics/Interessante+Zeiten

      Also, in punkto Wehleidigkeit bei Kritik von außen nehmen sich Atheisten und Katholiken wohl doch nicht viel.
      Bei besagter Bloggerin "Elsa" kommt inzwischen (früher war das noch nicht so, da konte man diesen Blog noch gut lesen) eine agressiv rechtsklerikale Polit-Agenda und eine Pro-Rußland-Propaganda wie einst im Mai im "Neuen Deutschland" hinzu.

      Löschen
    2. Das ist wohl wahr. Die saubere Frau Wenz betätigt sich in ihrem Blog seit geraumer Zeit (im Zusammenspiel mit ihren ebenfalls Rußland-trunkenen Lesern, die da ihre linientreuen Postings abgeben) als selbsternannte Pressesprecherin von Putin.
      Und sie betreibt eine regelrechte Hetzkampagne gegen den "Westen", insbesondere Deutschland unter Merkel, die dort nur noch verächtlich "Mutti" genannt wird.
      Ein unappetitlicher Blog inzwischen.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================