Mittwoch, 30. März 2016

Syrische Flüchtlinge retteten NPD-Mann aus Auto - stimmt diese Story so überhaupt nicht?

Die Nachricht ging über-
raschenderweise - auch für
den Journalisten, der sie publik machte -  gleich mal um die ganze Welt: Das war ein echter Knüller - zwei syrische Asyl-
bewerber
zogen also einen  verletzten NPD-Funktionär als Ersthelfer aus dem Auto, weil sie zufällig gerade mit einem Bus an der Unfallstelle vorbeikamen. Auch ich schrieb vor einer Woche kurz darüber ---> HIER !

Dem Journalisten Hanning Voigts von der "Frankfurter Rundschau" war die tolle Story zugetragen worden. Ist ja auch menschlich rührend, dass ausgerechnet Asylbewerber bei einem NPD-Mann zum Retter werden... - Und als der sich dann noch nicht mal so richtig herzlich bei ihnen bedanken wollte, war die Story für die Medien und Millionen Leser komplett: Da sieht man es mal wieder...
Zur Erinnerung ---> HIER und HIER und HIER und HIER !
Nun gibt es eine interessante Wendung, über die vermutlich in den meisten Medien eher nicht berichtet werden wird: Ein Leser machte mich auf einen Artikel aufmerksam, der seines Wissens nur beim Blogger "Le Penseur" und im online-Magazin "freiraum" zu finden sei: Darin wird die ganze Geschichte rundweg angezweifelt: Millionen Menschen seien auf das "links-grüne Meinungskartell" hereingefallen und hätten sich täuschen lassen.
In Wirklichkeit seien es zwei Busfahrer gewesen, die zuerst am Unfallauto waren, den Verunglückten losschnallten und aus dem Auto zogen. Erst später seien ein paar Syrer aus den Bussen ausgestiegen und hinzugekommen...  ---> HIER !

Nun ist diese Geschichte wahrlich nichts Weltbewegendes. Aber sie ging um die ganze Welt. Sollte sie etwa so überhaupt nicht stimmen?
Andererseits ist bei mir auch Skepsis vorhanden gegenüber solchen Quellen wie "freiraum". Dort hat man auch eine ganz bestimmte Brille auf. So habe ich mich entschlossen, den Journalisten der "FR", der die Story aufbrachte, jetzt mal per E-Mail anzuschreiben. Ich bin mal gespannt auf seine Antwort, die ich meinen Lesern selbstverständlich zur Kenntnis bringen werde...

Nachtrag um 17.12 Uhr:  Heute um 16.02 Uhr schickte mir der Journalist Hanning Voigts eine Antwort auf meine Anfrage, die Sie nachfolgend als pdf-Datei lesen können ---> ??
Nein, leider nicht. Im Nachhinein hat der Journalist mir mitgeteilt,
dass seine Antwort nur an mich persönlich gerichtet gewesen sei (obwohl ich in meiner Anfrage ja auf meine Leser hingewiesen habe). Ich respek-
tiere das und habe seine Antwort daher wieder gelöscht.

Kommentare:

  1. Zumindest wird man den Verdacht nicht los,
    dass der Journalist der FR nicht gründlich genug
    recherchiert hat, wenn man den Artikel von
    "freiraum" gelesen hat.
    Ich sehe das auch etwas anders als der KREUZKNAPPE:
    Es geht hier meiner Meinung nach nicht um eine
    Nebensächlichkeit:
    Die Grundsatzfrage ist, wie verlässlich und "sauber"
    Journalismus heute noch ist.
    Tausende von Zeitungen und Web-Auftritten haben
    die Nachricht weltweit übernommenm, ohne auch nur
    den Versuch eigener Recherche zu machen.
    Einfach übernehmen mit dem Hinweis "wie die
    Frankfurter Rundschau berichtet" -- das ist ein
    Armutszeugnis für die schreibende Zunft!
    Es ist ja auch nicht das erste Mal, dass solche
    aufgeblasenen Berichte um die Welt gehen.
    Der Journalismus ist auf dem besten Wege, sich
    selbst überflüssig zu machen.
    Es gibt bekanntlich bereits Computerprogramme,
    die auch schon im Einsatz sind, um Meldungen
    aus anderen Nachrichtenquellen aufzuspüren,
    umzuformulieren und dann selbst zu veröffentlichen,
    man schaue nur mal hier:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/automatisierter-journalismus-nehmen-roboter-allen-journalisten-den-job-weg-13542074.html

    AntwortenLöschen
  2. Und da waren auch noch die zahlreichen Berichte über Flüchtlinge, die größere Geldsummen fanden und brav zur nächsten Polizeistation brachten. Mundus vult dicipi!

    AntwortenLöschen
  3. Ordinariatsgeschädigter30. März 2016 um 08:57

    Da bin ich aber mal sehr gespannt auf
    die Antwort des FR-Redakteurs.
    Und dem KREUZKNAPPEN mal wieder ein dickes
    Lob für die faire Vorgehensweise!

    AntwortenLöschen
  4. Werter Kreuzknappe,
    über den Bildblog
    http://www.bildblog.de/78181/npd-unfall-atom-ente-porno-reissleine/
    bin ich gestern auf einen Beitrag des Jounalisten Hanning Voigts auf dessen Homepage aufmerksam geworden, den er dort nach der Datierung schon am 25. März veröffentlicht hat. In diesem Beitrag schreibt er darüber, wie er auf den Fall aufmerksam wurde und über den Rummel, als die Meldung um die Welt ging.
    http://hanningvoigts.de/2016/03/25/von-npd-kadern-und-fluechtlingen/
    Vielleicht könnte Ramin Peymani dem Hanning Voigts seine Quellen mitteilent und umgekehrt. Dann ließen sich vielleicht die Unstimmigkeiten ausräumen.

    AntwortenLöschen
  5. Oh Mann, ob die Flüchtlinge nun die Ersten oder erst die Zweiten am Unfallort waren, spielt doch wohl keine Rolle, oder? Sie waren da. Aber bezeichnend, das rechte Blogger alles daran setzen, die Geschichte zu demontieren. Denn was nicht sein darf, kann nicht sein. Der NPD-Mann muss gut sein und der Flüchtling samt Lügenpresse böse. Danke Kreuzknappe, für diesen wichtigen Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es waren nach der verlinkten
      Recherche eben NICHT
      die Flüchtlinge, sondern die Busfahrer!
      Das spielt sehr wohl eine Rolle, Gunnar,
      und das dürfte auch Ihnen klar sein!

      Löschen
    2. Es waren nach dem verlinkten Artikel zuerst die Busfahrer und dann die Syrer. Ein erbärmliches Schauspiel zugunsten rechtsradikaler Propaganda wird hier veranstaltet. Ich schäme mich für die Christen hier-

      Löschen
  6. Wenn ich die Wahl habe, wem ich glauben soll, der "Frankfurter Rundschau" oder dem sog. Bikini-Blogger "Le Penseur", einem der (nicht wegen der jungen Schönen, die er gerne abbildet!) übelsten angebräunten Hetzblogs in der katholischen Bloggerszene, dann entscheide ich mich doch für die FR, auch wenn ich an sich FAZ-Leser bin.

    AntwortenLöschen
  7. Zeitungsleute sind ja schnell
    und am Puls der Zeit.
    Ich wundere mich daher doch ein wenig,
    dass der KREUZKNAPPE es trotz Ankündigung
    bislang (11.55 Uhr) unterlassen hat,
    die Stellungnahme des FR-Jorunalisten
    hier abzudrucken. Wie ist das denn nun?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nichts unterlassen,
      Leser Eltzerberg!
      Wo nichts ist, kann ich auch nichts schreiben.
      Es liegt bis jetzt (12:14 Uhr) keine Antwort
      seitens der FR vor.
      Das ist ungewöhnlich, denn normalerweise wird
      wenigstens ein Zwischenbescheid gegeben - wie
      etwa die Mitteilung, man müsse das noch prüfen.

      Löschen
  8. Bei dem Schreiber, der durch seine neue
    Recherche eine neue Sicht auf die Frankfurter
    Rundschau und die Flüchtlingsstory ermöglicht,
    handelt es sich übrigens auch um einen
    Medienprofim, den Publizisten Ramin Peymani,
    und den Artikel gibt's z.B. auch hier:

    http://ef-magazin.de/2016/03/29/8673-syrische-retter-der-ideologische-unfall-der-frankfurter-rundschau

    Ich nehme mal an, die FR befindet sich gerade
    in der Schockstarre. Der KREUZKNAPPE kann lange
    warten, wenn er auf eine Antwort hofft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, weil sich die FR jetzt in einer Schockstarre befindet, erschien dort schon im Jahre 2012 ein Artikel über Ramin Peymani, seinen Blog und sein Buch. http://www.fr-online.de/main-taunus/klodeckel-2012-peymani-ein-blick-ins-klo,1472862,21482976.html

      Löschen
  9. Es ist ja wohl aufschlussreich,
    dass der FR-Schreiber bis heute nicht mit
    den Namen der beiden Flüchtlinge herausgerückt ist...

    AntwortenLöschen
  10. Hanning Voigts, der Autor des FR-Artikels, hat eine eigene Homepage auf der er nicht nur ausführlich erklärt, wie dieser Artikel enstanden ist, sondern er schreibt auch ausführlich darüber, wie dieser Artikel seinen Weg durch die Medien nahm. http://hanningvoigts.de/2016/03/25/von-npd-kadern-und-fluechtlingen/#more-400

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Ostuni - Das wissen wir ja schon längst
      alles durch obige Links!
      Es ist aber gar nicht die Frage, wie der
      Artikel seinen Weg nahm.
      Die Frage ist, ob er im Detail wirklich stimmt.
      Und da ist es - höflich gesagt -
      doch etwas irritierend, dass der Journalist
      dem KREUZKNAPPEN immer noch nicht geantwortet hat.
      Wenn ich mir den Artikel von Ramin Peymani
      dagegen anschaue, kommt wohl nicht nur mir der
      Verdacht, dass der Journalist der FR
      vielleicht nicht gründlich genug recherchiert hat.
      Vielleicht hat er sich einfach auf die Aussage
      eines Feuerwehrmannes verlassen, der es auch
      nicht selbst gesehen hat???

      Löschen
    2. Sicher, Netzfischerin. Und warscheinlich "lügt" Hanning Voigts hier schon wieder: http://www.fr-online.de/vilbel--/npd-mann-jagsch-npd-mann-jagsch-ist-fluechtlingen-dankbar,1472868,34023868.html Aber gucken Sie doch einfach selber nach und machen sich ein Bild: https://www.facebook.com/stefan.jagsch.7/posts/987871117916284?pnref=story Und dann frage ich mich, wer sich hier auf bestimmte Aussagen verlässt und welche Schlüsse man daraus ziehen kann. (Satzzeichen sind übrigens keine Rudeltiere.)

      Löschen
  11. @ KREUZKNAPPE + @ Zeitungsfrau: Ich habe den Redakteur gegen 13 Uhr ebenfalls mal angemailt – und binnen 30 Minuten eine Antwort von ihm erhalten … nix mit Schockstarre!

    @ Mynonarius:

    http://www.fr-online.de/vilbel--/npd-politiker-jagsch-retter-von-npd-politiker-aus-fluechtlingsheim-buedingen,1472868,34008220.html

    „Die Identität der Flüchtlinge steht fest
    Die Identität der Flüchtlinge, die den hessischen NPD-Politiker Stefan Jagsch in der vergangenen Woche nach seinem schweren Autounfall aus dem Wagen gezogen haben, ist geklärt. Wie Gabriele Fischer, die Sprecherin des Regierungspräsidiums Gießen, der Frankfurter Rundschau mitteilte, handele es sich um zwei Asylsuchende aus Syrien und dem Sudan, die in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Büdingen (Wetteraukreis) untergebracht waren. Das habe der Leiter der Einrichtung bestätigt.
    Am Tag des Unfalls seien die beiden Männer gerade mit Kleinbussen in die Kommunen gefahren worden, denen sie zur dauerhaften Unterbringung zugewiesen wurden, sagte Fischer – der Syrer in den Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Sudanese nach Frankfurt. Auf dem Weg seien sie zufällig am Unfallort vorbeigefahren und hätten Jagsch geholfen. Vor allem der Flüchtling aus Syrien habe sich vor Ort um den Rechtsradikalen gekümmert. Die Namen der Männer wollte Fischer aus Datenschutzgründen nicht nennen, auch ihr Alter wurde zunächst nicht bekannt.“

    Und, aktuell von heute:
    http://www.fr-online.de/vilbel--/npd-mann-jagsch-npd-mann-jagsch-ist-fluechtlingen-dankbar,1472868,34023868.html
    „Der hessische NPD-Politiker Stefan Jagsch ist den beiden Flüchtlingen, die ihm nach seinem schweren Autounfall in der Nähe von Altenstadt (Wetteraukreis) geholfen haben, dankbar. „Sobald es mir besser geht, werde ich mich gerne persönlich bei ihnen bedanken“, schrieb Jagsch.“

    Tja, wem schenke ich nun (mehr) Glauben? Einem Blogger, der keine seiner angeblichen Quellen offenlegt und dessen Behauptungen daher nicht verifizierbar sind, oder einem Journalisten, dessen Quellen wie Regierungspräsidium Gießen und Feuerwehr vor Ort offen nachvollziehbar sind?


    Ach ja, noch ein Tipp für den KREUZKNAPPEN: Wenn demnächst mal wieder auf einem rechten Blog über von Flüchtlingen angeblich geklaute und verspeiste Schwäne die Rede ist (was sich als falsch herausgestellt hat), dann bitte ich um dieselbe Akribie wie jetzt. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Wegen diverser Anfragen
    von Lesern:
    NEIN, der besagte FR-Redakteur hat immer noch
    nicht auf meine Anfrage geantwortet.
    Leserin "ZEITUNGSFRAU" scheint ihn zu kennen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch, mir HAT er binnen 30 Minuten geantwortet ... vgl. mein vorangehendes Posting. (Nebenbei: Ich kenne ihn nicht, er mich auch nicht, hat also nix mit "Bekanntschaft" zu tun.)

      Löschen
  13. Nehmt's mir nicht übel, Leute,
    aber ein Profi-Jorunalist, der auf eine Anfrage
    des Bloggers KREUZKNAPPE nicht antwortet,
    auf andere aber angeblich sofort,
    hat in meinen Augen etwas zu verbergen.
    Oder - Hand auf's Herz, lieber Blogger -
    haben Sie die Anfrage so unfreundlich formuliert,
    dass eine Antwort von vorneherein nicht
    in Frage kam?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na,na,
      Herr oder Frau Insider!
      Ich bin ein höflicher Mensch,
      und meine E-Mail war selbstverständlich
      auch höflich.
      Ich zumindest weiß doch, was sich gehört:

      http://www.file-upload.net/download-11439230/Mail-an-H.-Voigts.pdf.html

      Im übrigen erstaunt mich, wie hitzig die
      Debatte darüber ausfällt.
      Wurde da ein Nerv getroffen...???

      Löschen
  14. ein logisch denkender Mitbürger30. März 2016 um 16:10

    Weder in der damaligen Pressemitteilung
    der Polizei noch auf dem "Facebook"-Auftritt
    der Feuerwehr ist eine Rettung durch zwei
    Flüchtlinge zu finden.
    Es ist also offen, welche Variante stimmt,
    die der FR oder die des Kritikers.
    Wenig hilfreich ist hingegen, andere Presse-
    meldungen usw. als Beleg heranzuziehen.
    Das ist nämlich ein lustiges Spielchen,
    das sich im Kreise dreht:
    Die anderen Zeitungen verwenden Material
    der Nachrichtenagentur dpa.
    Und diese wiederum hat als Quelle -
    na, Sie ahnen es schon - richtig: Den
    Journalisten der FR.
    Das ist ungefähr so, wie wenn ich mir
    bei Mordverdacht selbst ein Alibi ausstellen
    würde, ich hätte mich beim Abendessen
    in der Küche gesehen...

    AntwortenLöschen
  15. Sorry, aber der FR-Artikel im Original
    nennt nicht wirklich Nachvollziehbares,
    meine ich:
    Da ist lediglich die Rede von "einem
    Mitglied" der Feuerwehr, wer auch immer das
    gewesen sein mag.
    Auch die Polizei bestätigte keinesfalls
    laut eigenem FR-Bericht, dass es Flüchtlinge
    waren, sondern schilderte nur den Unfall:

    http://www.fr-online.de/rhein-main/npd-wetteraukreis-syrer-retten-npd-politiker,1472796,33996516.html

    AntwortenLöschen
  16. ein enttäuschter Leser30. März 2016 um 19:44

    Da kann ich den Blogger KREUZKNAPPE
    nun wirklich nicht mehr verstehen:
    Wie aus obigem NACHTRAG hervorgeht, hat er mit
    Rücksicht auf den Wunsch des FR-Redakteurs
    den Link zu dessen E-Mail-Antwort gelöscht.
    Was soll diese A...kriecherei?!
    Im Blog-Artikel und in der Anfrage-E-Mail stand
    klipp und klar, dass eine eventuelle Antwort
    den KREUZKNAPPE-Lesern zugänglich gemacht wird.
    Mit der "geheimen" Mitteilung setzt sich
    nicht nur der FR-Redakteur in ein verdächtig-
    schiefes Licht, sondern auch der Blogger.
    Was gibt es denn da, was die Öffentlichkeit
    nicht wissen soll?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist:
      Wenn der Journalist nachträglich trotz meines
      Hinweises auf Veröffentlichungsabsicht
      um Löschung bittet, erfülle ich diesen Wunsch
      widerstrebend.
      Auch ich finde es schade, dass er sich jetzt
      so zugeknöpft zeigt.
      Andererseits gilt bei mir das Prinzip Fairness,
      so wie ich ja auch in Leserkommentare alle
      Seiten weitmöglichst zu Wort kommen lasse.
      Im übrigen habe ich eben erfahren, dass der
      FR-Journalist Hanning Voigts nach eigener Aus-
      sage heute 30 "Lügenpresse"-Mails von Lesern
      einer Internetplattform erhalten hat.
      So etwas finde ich einfach nur traurig.

      Löschen
  17. Jetzt ist mimikama an der Sache dran und verspricht ein Update, sobald es neue Erkenntnisse gibt. Auf die Aussage von mimikama kann man sich zu 100% verlassen,die machen das wirklich :) Deren bisheriges Resümme (ja, das schreibt man so): Direkt gefragt

    Tatsache ist, dass Hanning Voigts Recherche und die Veröffentlichung von Ramin Peymani sich gegenüber stehen, daher werden wir als dritten Weg versuchen, jetzt selber an entsprechende Informationen zu kommen. Wir werden Kontakt mit den Behörden vor Ort, aber auch mit der beteiligten freiwilligen Feuerwehr aufzunehmen. In der Pressemitteilung der Polizei ist keine Rettung durch Flüchtlinge vermerkt, im Grunde ist dort gar keine Rettung durch Dritte vermerkt, insofern ist da alles offen.Bis hier hin stehen sich hier zwei Meinungen gegenüber, die wir weder in die eine noch in die andere Richtung beurteilen wollen und können, aber wir bleiben für Euch am Ball und sobald es Neuigkeiten zu dem Verlauf gibt, ergänzen wir es hier durch ein Update." http://www.mimikama.at/allgemein/npd-autounfall-und-syrische-helfer/ So und nun bin ich mal gespannt, wie ein Flitzebogen. :)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================