Dienstag, 24. Mai 2016

"Aus Sicherheitsgründen"? - Ein Dompfarrer parkte das Auto in der Kathedrale...!

Ich schätze mal, das ist liturgisch nicht ganz korrekt: Wie man heute in diversen Medien lesen kann, hat sich ein Dompfarrer auf Sizilien dazu entschlossen, (s)ein Auto "aus Sicherheitsgründen" direkt in der Kathedrale zu parken.
Die Zeitungsartikel dokumentieren das mit entsprechenden Fotos
---> HIER und HIER !

Dompfarrer Gaetano Canalella erläuterte, er habe seinen PKW deshalb im Kirchenschiff der Kathedrale Santa Maria La Nova von Caltanissetta geparkt, weil darin Werkzeug für die Glockenreparatur gewesen sei. Es handele sich schließlich um einen einmaligen Vorfall, bei dem lediglich vergessen worden sei, das Auto rechtzeitig wieder aus der Kirche zu fahren. Im Ort sieht man das möglicherweise bei manchen ein wenig anders: Da er über keine Garage verfüge, aber Angst um sein Auto habe, stehe es "sicherheitshalber" in der Kirche, sollen angeblich einige gemunkelt haben. - Was nun stimmt - wer weiß das schon?
Ob man zukünftig an Kirchentüren ein Hinweisschild anbringen muss "Parken verboten"...?

Kommentare:

  1. Die Vorsicht des Kreuzknappen könnte berechtigt sein,
    denn da steht Aussage gegen Aussage, und man weiß nur,
    was im Internet steht.
    Besonders toll war die Idee allerdings nicht,
    egal ob einmaliger Vorfall oder öfter geschehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, nicht Aussage gegen Aussage, die witzigen Hinweise von Leserbriefschreibern (er habe dort "sicherheitshalber" oder aus "Parkplatzmangel" geparkt) sind nur ironisch gemeint. Es war ja offb. auch gar nicht das Auto des Priesters, sondern der Wagen der Glockenmechaniker.

      Löschen
  2. Heiliger Bimbam24. Mai 2016 um 14:23

    Ein bisschen viel Wind um ziemlich wenig,
    würde ich sagen!

    AntwortenLöschen
  3. Da war sein Kollege doch noch großzügiger:
    Wie man sieht, standen dort gleich
    drei Müllfahrzeuge mitten in der Kirche...

    http://meridionews.it/articolo/41980/trapani-mezzi-nettezza-urbana-entrano-in-chiesa-il-prete-dissacrazione-stavano-solo-lavorando/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irre. Sizilien hat schon was Abenteuerliches an sich.

      Löschen
    2. Jorge,
      sagen Sie nichts gegen Sizilien,
      meine Familie stammt daher,
      und das Land und die Menschen sind einfach
      wunderbar - und auch wunderbar entspannt
      im Vergleich zu den verkopften Germanen.
      Bei uns im Dorf haben alle mitgefeiert,
      mitgebetet, mitgelitten, da war keiner draußen...
      (Nähe Pozzallo, Ragusa)

      Löschen
    3. Das war eine Liebeserklärung, kein Hauch von Kritik.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================