Montag, 9. Mai 2016

Bekannter Islam-Wissenschaftler Bassam Tibi über "Junge Männer, die die Kultur der Gewalt mitbringen"

Ein Gastkommentar in der "WELT" wird derzeit im Internet viel beachtet: Bassam Tibi ist ein ebenso erfahrener wie angesehener Islam-Wissen-
schaftler. Er schreibt über bestimmte Gruppen von "Migranten", wie man heute politisch korrekt sagt.
Man lese über "Junge Männer, die die Kultur der Gewalt mitbringen".
Ein nachdenklich machender Artikel ---> HIER !

Kommentare:

  1. Bassam Tibi ist ein Schwergewicht unter
    den bekannten Islam-Wissenschaftlern.
    Man sollte das ernst nehmen, was er über die Gewalt-
    bereitschaft und das Frauenbild dieser Männer schreibt.
    Sie sind in einem ganz anderen Denken groß geworden,
    in dem Frauen minderwertig sind.
    Außerdem haben sie oft Probleme mit der staatlichen
    Autorität; es wird also sehr großer Anstrengungen
    bedürfen, diese von unseren Werten überzeugen zu können,
    und vielleicht gelingt es auch überhaupt nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der katholischen Tradition dagegen wurden und werden Frauen natürlich ganz und gar nicht als minderwertig angesehen, sondern als gleichberechtigt. :-)

      Löschen
    2. Gerlinde:
      http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P6V.HTM

      Löschen
    3. Gerade im Marienmonat Mai
      erlebt man, dass Gerlinde wohl nicht so ganz
      recht haben kann.
      Der Frauenanteil im Vatikan ist übrigens mit
      knapp 20 % schon erfreulich hoch,
      und auch in vielen Diözesen ist man da am Ball.
      Vielleicht sollte Gerlinde mal
      die deutschen staatlichen Gesetze studieren:
      Bis etwa 1970 (!) war es Frauen noch nicht einmal
      erlaubt, ohne schriftliche Einverständniserklärung
      ihres Ehemannes ein Bankkonto zu eröffnen oder
      eine Arbeitsstelle anzunehmen.

      Löschen
    4. Die überhitzte Mariologie der Tradi-Kreise (Maria als Urbild der gehorsamen, passiven, stets dienstbaren Magd) kann wohl kaum als Argument für eine angebliche Gleichberechtigung in der kath. Tradition durchgehen.

      Und was die Erinnerung an die Gesetzeslage vor 40 Jahren angeht: alle diese Dinge wurden von der Kirche kräftig unterstützt, und die entsprechenden Reformen der damaligen sozialliberalen Regierung hin zu mehr Gleichberechtigung ebenso heftig bekämpft. Sogar in den 90er Jahren stritten die deutscne Bischöfe (auch der angeblich "liberale" Lehmann) noch erbittert gegen die Einführung des Straftatbestandes "Vergewaltigung in der Ehe", weil es für die Kirche in ihrem Ehebild Vergewaligung gar nicht geben kann. Die Frau hat schließlich ihre "ehelichen Pflichten" zu erfüllen und dem Mann als ihrem "Haupt" Gehorsam zu leisten.

      Löschen
    5. @Gerlinde: Bingo! Die kath. Kirche steht nicht nur, was das Frauen- und Familienbild angeht, sondern überhaupt gesellschaftspolitisch dem Islam viel näher als jedem westlich-aufgeklärten Liberalismus, den sie ja auch bis heute bekämpft. Insofern erscheint es etwas skurril, dass sich viele der Superkatholiken hier so am Islam abarbeiten.

      Löschen
  2. Aggressives Verhalten und Hitzköpfigkeit
    gibt es auch anderswo.
    Das Video zeigt ein Beispiel aus der Türkei,
    wo ein Christ versucht, einen Info-Stand zu betreiben:

    https://www.youtube.com/watch?v=RM7H5smgSZI&feature=youtu.be

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lügen haben kurze Beine. Bei welcher Minute sagt denn da der Sprecher, dieser Anhänger des HDP-Gründers S. Demirtaş, der da von aufgebrachten AKP-Aktivisten physisch angegangen wird, sei ein "Christ"? Das klingt mir, wenn es nicht wider Erwarten doch belegt sein sollte, nach einer reinen Hetznetzbehauptung (die nicht vom Leser Myonarius stammen muss, er könnte sie auch irgendwo aufgeschnappt und naiverweise kolportiert haben).

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================