Samstag, 14. Mai 2016

Bistum Aachen einverstanden: Rentner darf sich das Grab mit seinem Dackel teilen...!

Das fällt eindeutig in die Kategorie "Sowas kommentiere ich lieber nicht weiter":
Wie man in diversen Medien, auch bei "katholisch.de", nachlesen kann, hat das zuständige Bistum Aachen zugestimmt, dass ein Rentner sich sein Grab mit seinem geliebten Dackel teilen darf.
Ganz schön trickreich:
Die beiden würden ja nicht gemeinsam beerdigt, sondern zeitlich versetzt - erst der Mann, dann der Hund... ---> HIER und HIER !


Kommentare:

  1. Ich würde gerne zusammen mit meinem Motorrad
    beerdigt werden. Das ist dann wohl auch kein Problem.

    AntwortenLöschen
  2. Diözesaner Bürohengst14. Mai 2016 um 09:52

    Die Entscheidung des Bistums kann ich nicht
    nachvollziehen. Das Herausreden auf den "Einzelfall"
    ist wenig hilfreich, denn letztlich ist jedes Begräbnis
    logischerweise ein Einzelfall.
    Mit solchen Zugeständnissen sorgt man dafür, dass weiterer
    "Bedarf" in dieser Richtung angemeldet wird, und die
    armen Pfarrer bzw. Dechanten haben das Nachsehen.

    AntwortenLöschen
  3. Schon der Alte Fritz wollte eigentlich neben seinen Windhunde begraben werden.
    Dem wurde allerdings nicht entsprochen.
    Aber:
    Nichts Neues unter der Sonne...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================