Donnerstag, 26. Mai 2016

BREAKING NEWS: Fast-Food-Kette McDonalds mit Mietangebot an den Vatikan?

Wenn die Kasse für den Vatikan stimmt - warum eigentlich nicht (Vorsicht, Ironie-Modus)?
Schließlich war PORSCHE sogar für ein Event und gegen "Spende" in der Sixtinischen Kapelle!
Jedenfalls hat der Vatikan-Journalist Marco Tosatti es heute in seinem Blog in der "STAMPA" verkündet, Insider hätten ihm verraten, dass die Fast-Food-Kette McDonalds ein Auge auf ein mögliches Ladenlokal in unmittelbarer Vatikannähe geworfen habe.
Das Gebäude an der Piazza della Citta Leonina gehört dem Vatikan und verfügt in den oberen Stockwerken über Wohnungen für hohe Vatikan-Geistliche. - Bislang will McDonalds dazu allerdings nicht Stellung neh-
men, man könne das "zum gegenwärtigen Zeitpunkt" (!) "nicht bestä-
tigen"
. - Man lese ---> HIER und HIER und HIER !

Damit hätte McDonalds dann auch die Schmach wieder überwunden,
die dem Unternehmen beim Papstbesuch in Bolivien angetan wurde: Papst Franziskus kehrte dort beim stärksten Konkurrenten "Burger King" ein, allerdings nur in einer als Sakristei hergerichteten Filiale. Die Firma spann-
te den Papst nachher geschickt vor ihren Werbekarren, man schaue mal
---> HIER und HIER !

Sollte McDonalds dieser Coup direkt in der Nähe des Petersdomes ge-
lingen, dürfen wir auf die entsprechenden umfangreichen Marketing-Maßnahmen gespannt sein. Vielleicht gibt's dann als Einführungsangebot einen vierfachen "Big-Franziskus" mit einem Becher Mate-Tee und einer ausgelosten Gratis-Rundfahrt mit dem Papamobil für zusammen
nur zwei Euro...?!

Kommentare:

  1. Ordinariatsgeschädigter26. Mai 2016 um 18:32

    Auch ohne Ironie-Modus: Wenn der Mietvertrag
    sauber ausgehandelt wird und die Vatikanvertreter
    sich dabei nicht über den Tisch ziehen lassen
    (z.B. verbindliche Festlegung, dass nicht mit
    Papst und Vatikan geworben werden darf), dann spricht
    wenig dagegen; diese Frittenbude steht schließlich
    nicht am Eingang des Petersdomes.
    Insider wissen, dass kirchliche Immobilien in
    Deutschland auch an diverse Geschäftsleute vermietet
    werden, die man eher nicht vermuten würde...

    http://www.express.de/duesseldorf/immobilienbesitz-fuer-220-millionen-euro-muss-der-kirche-das-alles-gehoeren--3558530

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/gallery.abercrombie-and-fitch-in-duesseldorf-six-packs-zur-eroeffnung.eed1ba43-c2df-4cdd-b7fd-1a21ee89d6b4.html

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=20305

    AntwortenLöschen
  2. Ales im grünen Bereich,
    schließlich war der heilige Donald ein Vorbild:

    https://web.archive.org/web/20100108060836/http://www.bautz.de/bbkl/d/donald.shtml

    Für Papst Franziskus hat die neue Filiale den
    Vorteil, dass er sich auf die Schnelle was holen
    kann, wenn er die Verpflegung in Santa Marta
    mal leid ist.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================