Samstag, 21. Mai 2016

Drittes Geheimnis von Fatima unvollständig veröffentlicht? - Papst em. Benedikt XVI. schreitet ein!

Man kann nicht zu allem etwas sagen, was heutzutage behauptet wird; dann wären die Medien voll mit Gegendar-
stellungen, fürchte ich.
Aber irgendwann kommt der Punkt, da darf auch ein emeritierter Papst nicht länger schweigen: Nachdem aktuell Spekulationen an die Presse gingen, wonach es beim dritten Geheimnis von Fatima absichtlich geheim gehaltene Passagen geben würde, meldete er sich jetzt zu Wort: An diesem Gerücht ist nichts dran!

So ganz neu sind die Gerüchte übrigens nicht; es war immer mal wieder sowas gemunkelt worden; Verschwörungstheorien haben immer Konjunktur...
Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Verschwörungstheorien des Engelwerks, um genau zu sein. Athanasius-Schneider-Fans aufgepasst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß gar nicht, was Bf. Schneider über Fatima gesagt hat, vermutlich gar nichts Schlimmes. Es ging mir nur darum, darauf aufmerksam zu machen, welche bekannteren Player zu diesen verschworenen Netzwerken gehören, die solche Legenden verbreiten bzw. instrumentalisieren. Hätte genauso gut sagen können: Huonder-Fans aufgepasst. Pater Dollinger kennt ja so keiner (kannte ich jdfs. nicht).

      Löschen
  2. Nicht nur des Engelwerks. Diese verschworerische Räuberpistole halten viele Tradis im Anschlag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was genau hat der Bischof Athanasius Schneider
      denn Schlimmes über Fatima gesagt?

      Löschen
  3. Es tut mir wirklich Leid, aber wenn das vatikanische Presseamt berichtet, dass Papst Benedikt das gesagt haben soll, habe ich meine Zweifel. Ich könnte es erst glauben, wenn ich es aus seinem eigenen Munde höre.Und wenn jemand mit Bischof Athanasius Schneider Probleme hat, hat er Probleme mit der kath.Lehre. Er ist beim Kreuzorden und einer der wenigen, die sich noch getrauen, die katholische Lehre öffentlich zu verteidigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn jemand Probleme mit der katholischen Lehre hat, dann der, der Probleme mit dem Papst hat. Ubi Petrus, ibi ecclesia,!

      Löschen
  4. Entscheidend ist auch,
    wer etwas sagt.
    Und wenn Papst Benedikt das sagt,
    dann stimmt das auch.
    Er geht mit seinen Worten nicht so um
    wie sein derzeitiger Nachfolger!

    AntwortenLöschen
  5. Semper Catholicus21. Mai 2016 um 23:36

    Das verläßlich konservative kath.net meldet, der bekannte traditionsverbundene Moraltheologe Ingo Dollinger hat berichtet, dass Ratzinger ihm persönlich anvertraut hat, dass zu dem unveröffentlichten Teil des 3. Geheimnis Profezeiungen der Gottesmutter über ein schlechtes Konzil und eine schlechte Messe gehören.
    Das passt alles. Insofern, tut mir leid, brauchen wir Benedikt kein Wort zu glauben jetzt. Er ist doch von Franz kalt gestellt und an die Kette gelegt, das wissen wir doch.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne Prof. Dollinger. Er ist persönlich absolut integer. Entweder Benedikt sagt jetzt aus politischen Gründen oder aus Zwang die Unwahrheit, oder er hat diese Äußerung gar nicht getan!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unser geliebter Papst (für mich ist er es noch heute) wurde schon vor drei Jahren von der Homo-Mafia im Vatikan, die aus der Kirche eine zweite UN macht, zum "Rücktritt" gezwungen. Seither ist er ein Gefangener hinter den Mauern des Vatikan. Ich gehe davon aus, dass man ihm zwangsweise Sedierungs-Medikamente verabreicht. Anders sind seine erratischen Aussagen nicht zu erklären.

      Löschen
    2. Bei solchen Missverständnissen handelt es sich oft gar nicht um böswillige Lügen, sondern Einbildungen, von denen der Betreffende oft derart überzeugt ist, dass er sie für wahr hält und das auch entsprechend glaubwürdig vertritt. Dollinger war vielleicht so erpicht auf eine Antwort, die seine ideologischen und superstitiösen Mutmaßungen bestätigt, dass er seine Wunschvorstellungen intuitiv und ohne wirkliche böse Absicht in die Aussage hineininterpretierte, die er von Ratzinger gehört zu haben glaubte, und danach ehrlich und felsenfest davon überzeugt war, eine derartige Auskunft von Ratzinger erhalten zu haben. Sowas kann man sich leicht einreden, in einem religiös überspannten Umfeld wie dem Dollingers, wo das ganze Denken um solche übersinnlichen Phänomene kreist, passiert das umso eher. Evtl. hat Ratzinger sich ja auch nicht klar genug ausgedrückt, das Gespräch vergessen, gar nicht persönlich, sondern über Dritte mit Dollinger verkehrt, zu unsicher oder abweisend reagiert oder was auch immer. Ratzinger war schon als Präfekt bekannt dafür, dass ihm die vielen Anschreiben und Anfragen von abergläubischen oder kredulös überspannten Seelen gerade aus solchen sektiererischen Kreisen wie dem Engelwerk sehr auf die Nerven gingen und er sich innerlich darüber erhob und davon distanzierte. Seine relativ ruppigen Äußerungen zu solchen "Spinnerten", die ihn mit ihren Verrücktheiten behelligen, sind ja aus zeitgenössischen Interviews bekannt.

      Löschen
  7. Prof. Dollinger ist alles andere als "überspannt", sondern ein renommierter romtreuer konservativer Moraltheologe, der zum engeren Kreis um Ratzinger zählte. Warum dieser ihn jetzt so unschön desavouiert, darüber darf spekuliert werden...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================