Mittwoch, 11. Mai 2016

"Facebook kann alles manipulieren, was wir lesen" - schreibt das Medienmagazin "pro"

Das klingt nicht sonderlich erfreulich: Facebook unterdrücke absichtlich konservative Inhalte, heißt es laut Aussagen ehemaliger Mitarbeiter.
Das wiederum bestreitet man dort... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Gähn...!
    Wen interessiert das schon.
    Ich gucke schon lange keine Privatsender mehr
    und kann favebool sowieso nicht empfangen!

    AntwortenLöschen
  2. Angesichts der Tatsache, dass Wissenschaftler sagen, auch in Deutschland würden zwei Drittel der Medienschaffenden grün oder rot wählen, ist das nicht verwunderlich. Ob es die unbewußte Schere im Kopf ist oder Absicht, spielt für das Ergebnis keine Rolle. Man kann aber - danke Kreuzknappe! - nicht oft genug darauf hinweisen. Gerade in unserem Land besteht nach wie vor eine Neigung, sich auf - auch anonyme - Autoritäten zu stützen und sei es nur auf eine gefühlte Medienmehrheit.In Ländern mit längerer demokratischer Tradition wird von vielen Bürgern wesentlich früher kritisch hinterfragt, wo das Medium oder der Journalist politisch und kulturell stehen, bevor man sich seiner inhaltlichen Aussage zuwendet.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================