Dienstag, 31. Mai 2016

Lügenpresse? -- Die Sache mit der "FAZ" und der Gauland-Äußerung über Boateng bleibt etwas dubios

Gestern schrieb ich über den von der "FAZ" (beziehungs-
weise deren Sonntagsvariante "FAS") ausgelösten Shitstorm gegen den AfD-Mann Gauland und fragte schon vorsichtig: Hat er das überhaupt wirklich so gesagt? ---> HIER !

Doch, doch beteuerte man bei der "FAZ" eifrigst, es lägen sogar übereinstimmende "Aufzeichnungen" der beiden FAZ-Journalisten vor. So wie es sich mir darstellt, konnte man aber bislang keine Tonband-Aufzeichnungen vor-
legen.
Der Journalist Mattias Matussek schreibt dazu "Unfassbar! Die FAS-
Redakteure rudern zurück"
, denn wie sich herausstellte, gäbe es gar keine Bandaufnahme, sondern nur handschriftliche Notizen. Matussek dazu:
"Ich hatte bisher felsenfest auf die Seriosität der FAS gebaut. Auch diese Gewissheit ist dahin".

Ähnlich geht es wohl anderen auch. Der Branchendienst "MEEDIA" widmet sich ausführlich der Angelegenheit und stellt schon in der Schlag-
zeile die Frage, wie seriös diese Story überhaupt ist. Offenbar sei man bei der FAS froh gewesen, ein "Krawall-Zitat" gefunden zu haben, das man "genüsslich ausschlachten und breitwalzen" könne.

Mehr noch:  Nun stelle sich heraus, dass es die FAS selbst war, die den Namen Boateng ins Spiel gebracht habe, das gebe man dort auch zu. Die FAS verwende "Methoden, die man früher der BILD-Zeitung zugeschrieben hätte".  Der Artikel schließt mit dem bemerkenswerten Satz: "Solche Me-
thoden sorgen dafür, dass die AfD weit
er an Zuspruch in der Bevölkerung gewinnen wird." ---> HIER !

Ergänzende Artikel ---> HIER und HIER !
Meine Anmerkung:  Mir kann es eigentlich ziemlich egal sein, was
da für Spielchen gespielt werden. Mir als Katholik sind andere Themen ohnehin wichtiger. Journalisten sollten jedoch aufpassen, dass sie das ohnehin miese Image ihrer Branche nicht durch Tricksereien vollends ruinieren.

Kommentare:

  1. Die "FAZ" hat sich mit dieser Aktion einen
    Bärendienst erwiesen, galt sie bislang doch als
    besonders seriös. Dieser Ruf ist spätestens jetzt ruiniert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)

      Wie gesagt, Ablenkungsmanöver, um von dem abzulenken, dessen Ruf tatsächlich gelitten hat: "Der hat sich total disqualifiert auf der politischen Bühne" (Horst Seehofers Worte ab Minute 0:40 in dem ZEIT-Video).
      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/jerome-boateng-alexander-gauland-afd-kritik-angela-merkel

      Außer für jene, die das Denken richtig finden. Wenn man wie Matussek dazugehören will, kann man sich so äußern wie die Zeitungsfrau.

      Löschen
  2. Quark, das sind billige Ablenkungsmanöver.

    Interessant, aber auch nicht bes. überraschend, ist eigtl. nur, wer sich da alles dran beteiligt (etwa Matussek).
    In der Sache war das alles schon vorgestern in dem Artikel des Redakteurs Lohse dargestellt.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/gauland-aeusserungen-sogar-der-afd-chef-will-boatengs-nachbar-werden-14258855.html
    Die Verwirrung darüber, ob es eine Tonaufzeichnung oder eine Mitschrift gibt, ist ja erst nachher von Gauland-Verteidigern provoziert worden und genau so ein Ablenkungsmanöver gewesen.

    Gauland streitet es ja auch gar nicht ab.

    Übertrieben sind die Verschwörungstheorien von beiden Seiten. Es ist genauso Quatsch, dass es sich bei Gaulands Äußerung um eine künstlich hochgespielte Fälschung handeln würde, um der AfD zu schaden, wie die Gegentheorie, wonach es sich um eine bewusste Provokation der AfD handeln könnte, um im Gespräch zu bleiben.

    Gauland hat sich schlicht verplappert. Gezielt war er das nicht, sonst wären seine Parteikollegen nicht verdutzt. Dass die Äußerung dann publiziert wird und sich die Deutschen darüber aufregen, ist aber (Gott sei Dank) ganz normal. Entlarvend ist das ja allemal, weil es die Absichten offenbart, komplett rassistisches Denken salonfähig zu machen und als "normal" und akzeptabel hinzustellen.

    AntwortenLöschen
  3. "MEEDIA" hat den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Die deutsche Qualitätspresse hat sich endgültig
    verabschiedet, es wird offenbar nur noch überlegt,
    wie man jemanden drankriegen kann,
    und dazu schreckt man auch nicht mehr vor der
    Verwendung von vertraulich gefallenen Sätzen zurück.
    Gauland hat sich blamiert, keine Frage.
    Mehr aber hat die FAZ sich damit blamiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nix "vertraulich", bitte keine falschen Gerüchte streuen. Stand doch alles haarklein in dem vorgestrigen Artikel des Interviewers und wurde weder von ihm abgeändert noch von Gauland bestritten.

      Löschen
  4. Helmut Schneider31. Mai 2016 um 15:11

    Gauland hat gesagt, was viele Leute denken.
    Und da hat er leider recht.
    Die FAZ hat letztlich Wahlwerbung für die AfD
    betieben, ungewollt, versteht sich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verena Hilbert31. Mai 2016 um 17:33

      Richtig. Und noch präziser gesagt: Gauland hat gesagt, was sehr viele Katholiken denken. Dazu brauchte es aber Herrn Gauland gar nicht, das kriegt man täglich in der "katholischen Bloggerszene" frei Haus serviert, die hartnäckigen Ressentiments gegen das Fremde und Menschen mit dunklerer Hautfärbung. Auch hier von der Kreuzknappen-Gemeinde.

      Löschen
    2. Nein, dass sich die "katholische Bloggerszene" trotz aller z.T. auch grenzwertigen Rechtstrends in der Vergangenheit speziell auf Hautfarben kapriziert hätte, kann man wirklich nicht sagen. Das kam nur bei Randthemen (Kdl. Kaspers angeblich rassist. Ausfälle, die Africa-docet-Kampagne, Kdl. Sarahs Wortmeldungen, die Fürstin T&T und der Mobbing-Fall in Bayer um Pfr. Ndjimbi-Tshiende) überhaupt mal vor und da waren die Stimmen der Blogger ambivalent und im Durchschnitt keineswegs besonders rassistisch.

      Löschen
    3. Verena Hilbert31. Mai 2016 um 20:05

      Das sehe ich anders, so wie ich die deutsche kath. Bloggerszene wahrnehme. Und kürzlich beim Kongress "Freude am Glauben", der dieses rechtsatholische Milieu abbildet, konnte man in vielen "Pausengesprächen" jede Menge fremden- und schwarzenfeindliche Töne vernehmen.

      Löschen
    4. @Jorge: So harmlos, wie Sie das sehen, ist das mit der Rechtslastigkeit der "katholischen Bloggerszene" nicht. Begriffe wie "rechts" und "rechtsextrem" sind natürlich wenig hilfreich; man kann es präziser auf den Punkt bringen: Die Mehrheit der "katholischen Blogger" und ihrer jeweiligen Communities (die sich ohnehin personell sehr überschneiden) steht der sog. "Identitären Bewegung" nahe, die es als Formation erst seit wenigen Jahren gibt, die aber v.a. im Netz enorm mobil machen. Viel gelesene Portale von dort sind etwa "Sezession", "Eigentümlich frei" und "Compact".

      Diese "Identitären" stellen auch den geistigen Background und Überbau der AfD dar, wesentliche Führungsfiguten wie Gauland, Storch, Höcke und Poggenburg, zuletzt sogar der angeblich "liberale" Meuthen berufen sich auf sie. Auch der hiesige Blogger Kreuzknappe bzieht sich gerne mal auf Informationen von dort.

      Kernpunkt dieser "Identitären Bewegung" ist eine Erneuerung Deutschlands auf ethnischer Grundlage, gemäß dem Credo, dass der Deutsche Deutscher nicht durch seinen Paß, sondern durch sein Blut wird. Und die Überwindung des "westlichen Liberalismus" durch ein "östlich autoritäres" Systemn. Vor allem Letzteres dürfte die Anziehungskraft dieser Ideologie auf viele Katholiken erklären.

      Gestern hat Verfassungsschutz-Präsident Maaßen bekannt gegeben, dass der Verfassungsschutz die "Identitären" ab sofort beobachtet.

      Löschen
  5. Übertrieben ist diese Skandalisierungskampagn sicherlich, weil manche so erstaunt tun, als ob das total überraschend und unerwartet gekommen wäre.

    In Wirklichkeit weiß ja jeder, dass Gauland und/oder andere Rechtsextreme solche Sachen sagen könnten.

    Das Teuflische ist, dass sie das immmer ungeschminkter tun und dieses Gedankengut damit als normal und akzeptabel hinstellen. Auf diese Weise werden andere Menschen in Volk und Kirche, die auch zu solchen Ressentiments neigen, bestärkt und quasi aufrufen, sich ihrer gehässigen Gedanken nicht zu schämen und sie rauszulassen. Auf diese Weise wird die Stimmung nach und nach vergiftet und die Bösen trauen sich immer mehr (derselbe Mechanismus wie im Dritten Reich und in anderen faschistischen Regimes jeder Couleur).

    Durch den ungeschickten Patzer Gaulands und die damit ausgelöste Empörung ist das gewissermaßen "aufgeflogen". Jetzt muss man eben Farbe bekennen (wie z.B. Matussek): Entweder man mag Fremdenhass und die AfD oder man findet sie übel. Man kann nicht die AfD mögen und gleichzeitig Notleidende, Jesus Christus oder die katholische Kirche lieben. Darum geht es ja auch bei dem Flüchtlingsboot im Dom.

    AntwortenLöschen
  6. Ordinariatsgeschädigter31. Mai 2016 um 17:23

    Gauland sagt: Das Gespräch war vertraulich.
    Das streitet die FAS auch nicht ab.
    Sie sagt: Ja, aber dieser Teil nicht.
    Durch die Veröffentlichung hat sie sich langfristig
    ins eigene Fleisch geschnitten:
    Wer wird nach dieser Kampagne noch so leichtsinnig
    sein, deer FAZ etwas im Vertrauen mitzuteilen,
    wie die Journalisten sagen "unter drei"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte erstmal nachlesen.
      http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/aeusserungen-ueber-boateng-gauland-stoert-nur-die-ueberschrift-14261212.html

      Von "vertraulich" redet nur Gauland (offensichtliche Ausrede). An den Angaben der Interviewer hat sich nichts geändert und Gauland hat sie nicht bestritten. Er hatte ihnen wie immer erlaubt mitzuschreiben, nur bei manchen Aussagen über Parteifreunde nicht. Von "vertraulich" also keine Rede. Das sind durchschaubare Legenden, die jetzt von Anhängern verbreitet werden, um den Spieß rumzudrehen.

      Löschen
  7. Sagen wir doch klipp und klar, wie es ist: Alexander Gauland hat der - ich behaupte - eindeutigen! - Mehrhit der Deutschen aus der Seele gesprochen. Man muss seinen Mut bewundern, dass er das so ehrlich gesagt hat.
    Zugleich ist es zum verzweifeln, dass er diese unbestreitbare Wahrheit ausgerechnet an einem "populären" Vertreter des unangreifbar populärsten Themas überhaupt exemplifiziert hat, an einem Fußballer Und das kurz vor der EM, wo es traditionell heißt: Wir kennen keine Parteien mehr, wir kennen nur noch die deutsche Mannschaft...

    Ein unentschuldbarer strategischer Fehler von Herrn Gauland, der einem gewieften Politiker niemals unterlaufen dürfte. Da sind die Linksgrünen leider immer wieder viel klüger...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe das ähnlich. Es war ungeschickt und hat seiner Sache geschadet, weil er meinte, die Leute denken eigentlich alle genauso und regen sich darüber heute nicht mehr auf. Deshalb war er unvorsichtig und hat ausgerechnet bei einem deutschen Fußballspieler zugeschlagen, den er gar nicht richtig kannte.

      Er glaubte halt, wir wären schon etwas weiter mit der Salonfähigkeit des Rassismus, hat sich da aber verschätzt.

      Die "Mehrheit" ist es natürlich nicht, aber dass viele ältere Leute Ressentiments gegen Fremde oder auch bloß Fremdstämmige haben ist keine Frage. Das ist auch gar nicht so tragisch, solange der gesellschaftliche und kirchliche Konsens besteht, dass man das nicht toll findet und solche Ressentiments überwinden sollte (selbst wenn man selber welche hat).

      Gauland und eigentlich noch offenkundiger die AfD- und Pegida-Leute aus Sachsen möchten diesen Konsens gern aufkündigen, damit die Leute ihre Hemmungen verlieren und brutaler und hemmungsloser werden.

      Löschen
    2. Leser "Siri" bringt die Sache leider auf den Punkt. Herr Gauland hat, durch das Aussprechen einer Wahrheit am abslut untauglichen Objekt, der Sache des Katholischen und Nationalen einen schweren Schaden zugefügt. Er ist eben ein Journalist, kein Politiker.

      Löschen
  8. Es wird künstlich Wind gemacht.
    Wie war das vor einiger Zeit noch mit
    dem bayerischen Innenminister (CSU) und seinen
    Bemerkungen über Roberto Blanco...?!
    Merke: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es für die
    Presse noch lange nicht das Gleiche!
    Geht's noch primitiver?

    AntwortenLöschen
  9. Bei der FAZ und ihrer kleinen Fangemeinde
    gibt es offenbar schwere Erinnerungslücken.
    Zur Auffrischung des Gedächtnisses
    ein Zitat aus der "ZEIT".
    "Zuvor hatte die FAS Gaulands Darstellung widersprochen.
    Die Berliner Korrespondenten Eckart Lohse und Markus Wehner, die Gauland interviewt hatten, hätten die umstrittenen Aussagen aufgezeichnet, beide Aufnahmen stimmten überein."

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/jerome-boateng-alexander-gauland-afd

    Jetzige Version der FAZ:
    Nein, nein, so haben wir das doch gar nicht gemeint.
    Aufzeichnmung - das heißt bei uns: mitgeschrieben.

    Wann kommt Version Nr. 3,
    nach der man nicht wörtlich, sondern nur aus der
    Erinnerung mitgeschrieben hat...?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt auch nicht. Die Interviewer haben aufgezeichnet gesagt, das heißt mitgeschrieben oder aufgenommen. Das Wort "Aufnahme" stammt von der ZEIT und ist offensichtlich ein Missverständnis. Die FAZ-Leute haben in allen Artikeln, die ich gelesen habe (und hier verlinkt) habe, immer dasselbe gesagt ("Aufzeichnungen") und ganz ausdrücklich nix zurückgenommen.
      http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rassistische-aeusserungen-gauland-bestreitet-beleidigung-von-boateng-14258341.html

      Löschen
  10. Ich hätte doch soooo gerne die Tonband-
    Aufzeichnung mit dem Satz von Gauland gehört.
    Aber die soll es plötzlich gar nicht
    gegeben haben:
    http://www.freiewelt.net/nachricht/angebliche-tonbandaufnahme-der-fas-ploetzlich-nicht-mehr-existent-10067136/

    Schade. Liebe FAZ, lässt sich da nicht nachträglich
    doch noch was machen?

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ich mir die Diskussion hier und
    zu anderen Artikeln ansehe, dann habe ich den
    Eindruck, dass einige wenige Leser
    offenbar eine Menge Freizeit haben...

    AntwortenLöschen
  12. Googlekontenloser meint:
    Und wenn ich jetzt sagen würde, ich möchte keinen Gauland als Nachbarn - ist das jetzt "Binnenrassismus"?

    AntwortenLöschen
  13. Semper Catholicus31. Mai 2016 um 20:00

    Deutsche Frauen, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang
    Sollen in der Welt behalten
    Ihren alten schönen Klang,
    Uns zu edler Tat begeistern
    Unser ganzes Leben lang –
    Deutsche Frauen, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist "Immer Katholik" komplett durchgeknallt. Was sich bei seinen bräunlichen Statements seit längerem angedeutet hat.

      Löschen
  14. Die leicht durchschaubare Aktion der FAZ
    ist sowas von nach hinten losgegangen:
    Die neuesten Umfragen sagen, dass die AfD weiter
    auf hohem Niveau stabil bleibt, während CDU
    und SPD nun keine Mehrheit mehr haben.
    dumm gelaufen!

    http://www.focus.de/politik/videos/wenn-bundestagswahl-waere-umfrageschock-fuer-union-und-spd-grosse-koalition-verliert-eigene-mehrheit_id_5579698.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================