Sonntag, 22. Mai 2016

Medienrummel: Gibt es am Ende gar keine Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen?

Unsere Profi-Medien haben mal wieder ein Riesenthema: Die Christenverfolgung in deutschen Flüchtlingsheimen findet, wenn man mancher Schlagzeile glauben darf, gar nicht statt. Die "FAZ", die den Stein ins Rollen gebracht hatte, wählt die ungeheuerliche Überschrift "Zweifel an Christenverfolgung in Flüchtlings-
heimen"
.

Schaut man aber genauer hin, ist aus dem medialen Elefanten eine Mücke geworden -
es geht nämlich lediglich um eine Studie, auf die sich die Organisation "Open Doors" kürzlich berief, und nun scheint es so, als sei bei dieser Studie nicht alles wissenschaftlich korrekt zugegangen. ---> HIER !

Daraus aber gleich per Schlagzeile nahelegen zu wollen, es seien grund-
sätzlich Zweifel an der Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen ange-
bracht, ist schon heftig, denn dazu gibt es bedauerlicherweise, wie man leicht recherchieren kann, in den letzten 12 Monaten genügend Beiträge
in den Medien. Schade, dass man jetzt so reißerisch vorgeht... 


Kommentare:

  1. Die Wahrheit liegt, wie immer, in der Mitte. "Open Doors" ist als charismatisch-freikirchliche Truppe für Katholiken mit Vorsicht zu genießen.

    AntwortenLöschen
  2. Solch eine Schlagzeile wie in der "FAZ"
    hätte ich eher einer zweitklassigen Lokalzeitung
    zugetraut. Merke: Die Skala nach unten ist offen...!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================